Bonnie Prince Charlie
Charles Edward Stuart

Charles Edward Louis Philip Casimir Stuart (* 31. Dezember 1720 in Rom, Italien; † 31. Januar 1788 ebenda) war der Sohn von James Francis Edward Stuart, des im Exil lebenden Thronprätendenten auf den Thron Großbritanniens und Irlands und der polnischen Prinzessin Maria Clementina Sobieska. Berühmtheit erlangte er nach dem Versuch einer Invasion Großbritanniens als Bonnie Prince Charlie (der „hübsche Prinz Charlie bzw. Karl“).

Von seinen Anhängern wurde er als King Charles III. bzw. König Karl III. bezeichnet, seine Gegner sprachen von ihm als “The Young Pretender” (der „junge Thronanwärter“), im Gegensatz zu seinem Vater, dem “Old Pretender”.

Leben

Am 31. Dezember 1720 kam Charles Edward in Rom zur Welt, wohin die Familie ins Exil gegangen war. Dort und in Bologna wurde er von schottischen Privatlehrern unterrichtet. Schon bald sprach er fließend Polnisch, Latein, Italienisch, Französisch, Englisch und Gälisch. Im Alter von nur 14 Jahren nahm er am Polnischen Thronfolgekrieg teil und erlebte im Jahre 1734 die Belagerung von Gaeta. In den folgenden Jahren hielt er sich viel in Frankreich auf, um dort für die Unterstützung der Stuarts zu werben. Im Jahr 1743 ernannte ihn sein Vater zum Prinz-Regenten mit den entsprechenden Vollmachten.

Ohne das Wissen seines Vaters, aber mit der logistischen Unterstützung Frankreichs stach er am 22. Juni 1745 von Nantes aus mit den zwei Schiffen „La Doutelle“ und „Elisabeth“ in See, um in Schottland zu landen und den englischen Thron für die Stuarts zurückzugewinnen. Nachdem er gelandet war, stellte er unter den stuart-freundlichen Schotten eine Armee auf. Mit dieser begann er den Zweiten Jakobitenaufstand. Die versprochene Hilfe Frankreichs blieb hingegen aus. Charles Edward konnte zwar in einigen Gefechten siegen und Edinburgh erobern, doch am 16. April 1746 wurde seine Armee in der Schlacht bei Culloden durch den Herzog von Cumberland, den Sohn König Georgs II. vernichtend geschlagen.

Prince Charles Edward Stuart (1720-1788)

Der Prinz entkam. Auf seiner Flucht irrte er fünf Monate lang kreuz und quer durch das Hochland und über die Inseln. Trotz der Belohnung von £30.000 [1], die auf seinen Kopf ausgesetzt war, half die Bevölkerung ihm während seiner Flucht, denn sie war dem alten Königshaus zum erheblichen Teil noch immer treu ergeben. Insbesondere das brutale Vorgehen des Herzogs von Cumberland gegen die Überlebenden der Schlacht von Culloden erweckte bei vielen Schotten ein Gefühl der Entrüstung. Charles wurde versteckt und entkam mit Hilfe der im Hochland auch heute noch als Heldin gefeierten Flora MacDonald in Frauenkleidern. Als Zofe Betty Burke verkleidet, ruderte er zusammen mit Flora in einer abenteuerlichen Fahrt über das Meer zu der Insel Skye. Am 20. September 1746 schaffte Bonnie Prince Charlie es schließlich, sich heimlich im Gebiet von Moidart, wo seine Expedition etwas über ein Jahr zuvor begonnen hatte, einzuschiffen und nach Frankreich zu segeln.

Nach der missglückten Invasion lebte Charles Edward zunächst in Frankreich. Dort hatte er eine Affäre mit seiner Cousine Louise de Montbazon und später mit Clementina Walkinshaw, aus welcher Verbindung im Jahre 1753 die Tochter Charlotte entstand. Da Charles Edward jedoch dem Alkoholismus verfiel, verließ sie ihn bald. 1772 heiratete er Prinzessin Luise von Stolberg-Gedern; diese Ehe blieb jedoch kinderlos, weshalb er 1783 seine Tochter Charlotte legitimierte. Louise verließ ihn 1780, nachdem sie ihm vorgeworfen hatte, sie misshandelt zu haben. (Sie hatte außerdem eine Affäre mit dem Dichter Vittorio Alfieri). Nur Charlotte lebte in den verbleibenden Jahren bis zu seinem Tode mit ihm zusammen.

Als im Jahr 1766 James Francis Edward Stuart starb, verweigerte Papst Clemens XIII. Charles Edward die vollen Titel seines Vaters als „König von England, Schottland und Irland“. Im Jahre 1774 siedelte er nach Florenz über und nannte sich selbst „Herzog von Albany“ (als welcher er auch in manchen zeitgenössischen Werken bezeichnet wird).

Am 31. Januar 1788 verstarb Charles Edward Stuart in Rom. Er wurde in der Kathedrale von Frascati beigesetzt und 1807 in den Petersdom im Vatikan überführt, in dem schon sein Vater und Bruder Henry begraben lagen.

Bibliographie

  • Frank J. MacLynn: Charles Edward Stuart: a tragedy in many acts. London [u.a.] : Routledge, 1988
  • Susan M. Kybett: Bonnie Prince Charlie: a biography of Charles Edward Stuart. New York, NY : Dodd, Mead & Co., 1988
  • Hugh Douglas: Charles Edward Stuart. London: Hale, 1975
  • David Daiches: Charles Edward Stuart: the life and times of Bonnie Prince Charlie. London: Thames & Hudson, 1973
  • Donald Barr Chidsey: Bonnie Prince Charlie. London: Williams & Norgate, (1928)

Einzelnachweise

  1. James Boswell. Dr. Samuel Johnson. Leben und Meinungen. Zürich, Diogenes, 1981. S.709

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bonnie Prince Charlie — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bonnie Prince Charlie, surnom du prince Charles Édouard Stuart (1720 1788), fils aîné du prince Jacques François Stuart ; Bonnie Prince Charlie… …   Wikipédia en Français

  • Bonnie Prince Charlie — Bon|nie Prince Char|lie (1720 88) the popular name of Charles Edward Stuart, sometimes also called the Young Pretender. He was the grandson of King James II, and believed he had the right to be the British king instead of King George II. He led… …   Dictionary of contemporary English

  • Bonnie Prince Charlie — …   Useful english dictionary

  • Bonnie Prince Charlie (film) — Bonnie Prince Charlie is a 1948 British historical film depicting the 1745 Jacobite Rebellion and the role of Bonnie Prince Charlie within it. It was directed by Anthony Kimmins and starred David Niven and Margaret Leighton.… …   Wikipedia

  • Bonnie Prince Charlie (1923 film) — Bonnie Prince Charlie is 1923 British silent historical film directed by Charles Calvert. Depicting the Jacobite Rebellion of 1745 and its aftermath it starred Ivor Novello in the title role of Prince Charles Stuart with Gladys Cooper as Flora… …   Wikipedia

  • Prince — nació con el nombre de Prince Roger Nelson (Minneapolis, EE UU, 1958) Cantante y compositor estadounidense. Fue el gran renovador de la música negra de su país durante la década de 1980, con grabaciones tan famosas como Purple rain (1984) y Sign… …   Enciclopedia Universal

  • Prince Charles (disambiguation) — Prince Charles may refer to:* Charles, Prince of Wales, current heir apparent to the British throne * Charles Edward Stuart Bonnie Prince Charlie (1720 – 1788) * The former Belgian regent, Prince Charles of Belgium * Prince Charles Alexander of… …   Wikipedia

  • Prince’s Beach — (gälisch: Coilleag a’ Phrionnsa) ist ein Sandstrand an der Westküste der schottischen Hebrideninsel Eriskay. Prince’s Beach liegt nördlich der Landenge, welche die von Osten in die Insel h …   Deutsch Wikipedia

  • Prince Charles — Charles Mountbatten Windsor, Prince of Wales (2005) Charles Philip Arthur George Mountbatten Windsor, Prince of Wales (Fürst von Wales) und Duke of Cornwall (Herzog von Cornwall), meist kurz Prince (im deutschsprachigen Raum Prinz) Charles… …   Deutsch Wikipedia

  • Charlie Swan (horse racing) — This article is about a National Hunt jockey. For the fictional character, see List of Twilight characters#Charlie Swan. Charlie Swan (born January 20, 1968)[1] is a former top National Hunt jockey in Ireland in the 1990s. He will always be… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”