Bonnus
Hermann Bonnus

Hermann Bonnus (eigentlich: Hermann von Bunne(n), nach dem Ort Bunnen bei Löningen als Bonnus latinisiert, woher die Familie seines Vaters stammte, * 1504 in Quakenbrück; † 12. Februar 1548 in Lübeck) war ein evangelischer Reformator und erster Superintendent von Lübeck.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bonnus studierte ab 1523 in Wittenberg, anschließend in Greifswald. Er wurde zunächst Prinzenerzieher in Kopenhagen und Gottorf und verfasste in dieser Zeit eine lateinisch-niederdeutsche Grammatik. Sodann wurde Lehrer an der Stadtschule in Treptow an der Rega, wo er Johannes Bugenhagen kennen lernte.

Nach Einführung der Reformation in der Hansestadt Lübeck 1531 wurde er durch Vermittlung Bugenhagens zum ersten Rektor der in den Räumen des Franziskanerklosters St. Katharinen neu gegründeten Lateinschule, des Katharineums, bestellt. Kurz darauf übertrug ihm der Rat der Stadt das neue Amt des „Superattendenten“ (Superintendenten) der Stadt Lübeck. In den Jahren 1532/33 war er an einer Übersetzung von Luthers Bibel ins Plattdeutsche beteiligt.

In den politischen Wirren der kommenden Jahre bis 1535 vertrat Bonnus gegenüber dem Rat und dem Bürgermeister Jürgen Wullenwever einen kritischen Standpunkt und stellte das Wächteramt der Kirche, vertreten durch das Geistliche Ministerium gegenüber den Politikern heraus. Bonnus förderte die Zusammenarbeit der Geistlichen Ministerien von Lübeck, Hamburg und Lüneburg im sogenannten Ministerium Tripolitanum und beschleunigte dadurch die Herausbildung eines lutherisch-konfessionellen Kirchenwesens in den norddeutschen Städten.

Im Jahre 1543 schuf Bonnus auf Bitten des Rates der Stadt Osnabrück und mit Einverständnis des Bischofs Franz von Waldeck eine reformatorische Kirchenordnung für die Stadt und das Hochstift Osnabrück mit Einschluss der Ämter Cloppenburg und Vechta. Deren Bevölkerung war so von 1543 bis 1613 in der 70-jährigen Phase der katholischerseits so genannten „Verblendung“ evangelisch, ab 1613 wieder katholisch. Die „Kerckenordnung vor de landkercken des stiftes Osenbrugge“ lehnte sich an die Stadt­kirchenordnung an, war aber kein Auszug davon und trug den Titel: „Ordinatio magistri Hermanni Bonni... Exercitium quotidianum in sacris scripturis et psal­mis cantandis pro ecclesiis collegiatis' ubi praedicatur evangelium, als dar is Quakenbrugge und anders mer. Anno 1543.“ Dort wurden auch der Gottesdienst und die Feiertage geregelt, von denen 13 Aposteltage blieben. Mariä Himmelfahrt entfiel als nicht schriftgemäß.[1]

Hermann Bonnus war ein Praktiker, der vielfältige Werke schuf: einen Katechismus, eine Bearbeitung des Rostocker Gesangbuchs, die ab 1545 als Gesangbuch der Lübecker Kirche verwendet wurde, die „Farrago“, eine Anthologie von Lebensbildern der Apostel, Heiligen und Märtyrer, eine Chronik und exegetische Vorlesungen. Sein Choral "Och wy armen sünder" ist bis heute durch das Evangelische Gesangbuch verbreitet.

Als er 1548 starb, hinterließ er seine schwangere Frau Katharina und die sechs Kinder unter der Obhut des Bürgermeisters Anton von Stiten. Sein Sohn Arnold wurde 1594 Lübecker Bürgermeister.

Gedächtnis

Bonnus vermachte seiner Geburtsstadt Quakenbrück seine Bibel mit handschriftlichen Eintragungen, die in der Stadt aufbewahrt wird.

2004 gedachte die Stadt Lübeck mit einer Ausstellung und Veranstaltungsreihe seines 500. Geburtstages.

2007 feierte die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in Bersenbrück (Landkreis Osnabrück) den 100. Geburtstag ihrer Bonnus-Kirche, die ihren Namen von Hermann Bonnus hat.

Literatur

  • Petra Sawidis: Hermann Bonnus. Superintendent von Lübeck (1504-1548). Sein kirchenpolitisch-organisatorisches Wirken und sein praktisch-theologisches Schrifttum., Schmidt-Römhild, Lübeck, 1992 (Veröffentlichungen zur Geschichte der Hansestadt Lübeck R.B. Bd. 20), ISBN 3-7950-0458-6
  • Heide Stratenwerth: Die Reformation in der Stadt Osnabrück, F. Steiner, 1971
  • Dietrich Wölfel: Bonnus, Hermann In: Wolfgang Herbst (Hg.): Wer ist wer im Gesangbuch? Heidelberg, Vandenhoeck & Ruprecht, 2001, S. 49-50, ISBN 3-525-50323-7
  • Bernhard Spiegel: Hermann Bonnus: Erster Superintendent von Lübeck und Reformator von Osnabrück. 1864 Rossberg'sche Buchhandlung
  • Heinrich Heppe: Bonnus, Hermann. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 133.
  • Gustav Kawerau: Bonnus, Hermann. In: Realencyklopädie für protestantische Theologie und Kirche (RE). 3. Auflage. Band 3, Hinrichs, Leipzig 1897, S. 313–314.
  • Olof Ahlers: Bonnus, Hermann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, S. 448.
  • Walther Killy: Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache (15 Bände). Gütersloh, München: Bertelsmann-Lexikon-Verl., 1988-1991 (CD-ROM: Berlin 1998, ISBN 3-932544-13-7). Bd. 2, S. 108

Einzelnachweise

  1. Kirchengemeinde St. Sylvester: Informationen zu Hermann Bonnus.

Weblinks




Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bonnus — Bonnus, Hermann, s. Bonn 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hermann Bonnus — (eigentlich: Hermann von Bunne(n), nach dem Ort Bunnen bei Löningen als Bonnus latinisiert, woher die Familie seines Vaters stammte, * 1504 in Quakenbrück; † 12. Februar 1548 in Lübeck) war ein evangelischer Reformator und erster Superintendent …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Bonnus — Hermann Bonnus, recteur de Katharineum à Lübeck. Hermann Bonnus né Hermann von Bunnen, en 1504 à Quakenbrück et mort le 12 février 1548 à Lübeck, théologien protestant de la Renaissance et premier recteur du gymnasiu …   Wikipédia en Français

  • Michel Bonnus — (né le 23 mars 1915 à Toulon et mort le 5 août 1958 dans la même ville) est un joueur français de rugby à XV. Sommaire 1 Biographie 2 Carrière 2.1 Clubs successifs …   Wikipédia en Français

  • Firmin Bonnus — (dit Min) (né le 25 août 1924 à Toulon, dans le Var et mort le 26 avril 1970) est un ancien joueur français de rugby à XV. Sommaire 1 Biographie 2 Carrière 2.1 Clubs su …   Wikipédia en Français

  • Hermann Bonn — Hermann Bonnus Hermann Bonnus (eigentlich: Hermann von Bunne(n), nach dem Ort Bunnen bei Löningen als Bonnus latinisiert, woher die Familie seines Vaters stammte, * 1504 in Quakenbrück; † 12. Februar 1548 in Lübeck) war ein evangelischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Quakenbrück — Die Altstadt von Quakenbrück und das Wahrzeichen St. Sylvester Die Geschichte der Stadt Quakenbrück im niedersächsischen Landkreis Osnabrück umfasst rund 775 Jahre und ist eng verbunden mit dem Artland zwischen Osnabrücker Nordland und… …   Deutsch Wikipedia

  • Katharineum Lübeck — Katharineum zu Lübeck Schultyp Gymnasium mit altsprachlichem Zweig Gründung 1531 Ort Lü …   Deutsch Wikipedia

  • Quakenbrück — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • RC Toulon — Rugby club toulonnais Pour les articles homonymes, voir RCT. Rugby club toulonnais …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”