Bonosus

Bonosus († 281) war ein römischer Usurpator. Sein Lebensbericht beruht weitgehend auf seiner Vita in der spätantiken (und oft notorisch unzuverlässigen) Historia Augusta, weshalb viele Aussagen kaum verifizierbar sind.

Nach der Vita in der Historia Augusta wurde er in Hispanien geboren, sein Vater war ein Brite, seine Mutter eine Gallierin. Er verlor seinen Vater in jungen Jahren, dennoch gelang es seiner Mutter, ihm eine geeignete Erziehung zu verschaffen. Er hatte eine ausgezeichnete Militär- und Beamtenkarriere hinter sich gebracht, als es den Germanen gelang, während er am Rhein stationiert war, die römische Flotte, die unter seinem Kommando stand, zu verbrennen.

Aus Angst vor den Konsequenzen rief er sich angeblich 280 (oder 281) in Köln – zusammen mit Proculus (?) – zum römischen Kaiser aus. Dem rechtmäßigen Kaiser Probus gelang es jedoch, ihn zu besiegen. Bonosus beging Selbstmord durch Erhängen. Er hinterließ angeblich, denn wieder dient die Historia Augusta als (nicht zuverlässige) Quelle, eine Ehefrau und zwei Söhne, die von Probus ehrenvoll behandelt worden seien.

Andere spätantike Quellen berichten nur von der Erhebung des Bonosus in Köln und der Niederschlagung des Aufstandes durch Probus (vgl. Kreucher, Probus, S. 166). Die Ausschmückungen in der Historia Augusta sind demnach nur mit äußerster Vorsicht zu genießen und Bonosus ist somit als möglicherweise fiktiv zu betrachten.

Literatur

  • Gerald Kreucher: Der Kaiser Marcus Aurelius Probus und seine Zeit. Stuttgart 2003, S. 166ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bonosus — Usurpateur romain Antoninianus de Bonosus Règne c.280/281 (qqs mois) / Cologne …   Wikipédia en Français

  • Bonosus — • Bishop of Sardica, a heretic in the latter part of the fourth century Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Bonosus     Bonosus     † …   Catholic encyclopedia

  • Bonosus — can refer to the following figures in ancient history: *the usurper Bonosus (emperor) * Bonosus (bishop) of Sardica, founder of the Bonosians …   Wikipedia

  • Bonōsus — Bonōsus, 1) Quint., aus Spanien, römischer Feldherr unter den Kaisern Aurelianus u. Probus, als Säufer nach seinem Tode Amphora pendens (der hängende Krug) genannt; als er sich 280 n. Chr. in Gallien zum Kaiser aufwarf, wurde er von Probus 281… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bonōsus — Bonōsus, Quintus, röm. Feldherr spanischer Abkunft, tat sich unter Aurelian (270–275) und Probus (276–282) hervor, empörte sich aber in den Rheinprovinzen, wurde von Probus bei Köln besiegt und tötete sich selbst (281) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • BONOSUS — I. BONOSUS Episcopus Macedo in haeresin abreptus, Photini instauravit errores, virginitatem Mariae perpetuam inficiatus. A. C. 389. II. BONOSUS Roman. Imperator. filius literarii Paedagogi, auctore Vopiscô. c. 1. Omnium bibacissimus fuit, de quo… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Bonosus — (d. c. 400)    Bishop and Sect Founder.    Bonosus was Bishop of Naissus. He seems to have taught that the Virgin Mary had other children after Jesus, thus denying her perpetual virginity. He was deposed after examination at the Council of Capua… …   Who’s Who in Christianity

  • Bonosus von Trier — Bonosus († um 373) war Bischof von Trier. Nach der Verbannung des Bischofs Paulinus nach Phrygien wurde eine Bischofswahl angesetzt. Bei dieser Wahl wurde Bonosus zum Bischof von Trier erwählt, der sich jedoch weigerte, das Amt anzutreten. Dies… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonosus (bishop) — Bonusus was a Bishop of Sardica or Naissus, in the latter part of the fourth century, founder of the heresy, [http://www.newadvent.org/cathen/02677b.htm CATHOLIC ENCYCLOPEDIA: Bonosus ] ] known after him as Bonosians. HistoryAgainst the common… …   Wikipedia

  • Bonosus (usurper) — Infobox Roman emperor name =Bonosus full name = title =Usurper of the Roman Empire caption = reign = c. 281 (vs Probus) predecessor = successor = spouse 1 =Name unknown spouse 2 = issue =two sons dynasty = father =A Briton mother =A Gaul date of… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”