Bonstorf
Bonstorf
Gemeinde Hermannsburg
Koordinaten: 52° 52′ N, 10° 3′ O52.86194444444410.04833333333361Koordinaten: 52° 51′ 43″ N, 10° 2′ 54″ O
Höhe: 61–85 m ü. NN
Einwohner: 530
Eingemeindung: 1973
Postleitzahl: 29320
Vorwahl: 05052

Bonstorf ist eine zur Gemeinde Hermannsburg gehörende Ortschaft im nördlichen Landkreis Celle in der Lüneburger Heide.

Bonstorf liegt ca. 3 km vom Kernort Hermannsburg entfernt an der Grenze zum Landkreis Heidekreis und hat derzeit ca. 530 Einwohner. 1973 wurde Bonstorf im Zuge der niedersächsischen Gebiets-und Verwaltungsreform Teil der Einheitsgemeinde Hermannsburg. Zugehörig zu Bonstorf sind die Ortsteile Barmbostel und Hetendorf.

Östlich des Ortes befinden sich die Reste eines Hügelgräberfeldes der späten Jungsteinzeit oder der frühen Bronzezeit. Die erste schriftliche Erwähnung von Bonstorf findet sich in den Pfarrnachrichten und datiert aus dem Jahr 1450. Sie handelt davon, dass man in der „Bormwiese“, einer morastigen Quellwiese zwischen Backeberg und Bonstorf, einen toten Mann gefunden hatte, der bis zum Hals im Sumpf steckte. Man glaubte, die „Elven“, gemeint sind die zornigen und bösen Geister, hätten ihn dort hinein gezogen. (Eine Erhebung östlich des Ortes, zwischen Bonstorf und Backeberg, wird heute noch „Elfenberg“ genannt). Aus dem Grund ordnete Priester Magnus Lauenrod an, dass der Mann nicht auf dem Kirchhof beerdigt werden darf. Die nächste schriftliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 1504. Das Kirchenbuch berichtet, dass im Zuge der Hildesheimer Stiftsfehde auf der „Bormwiese“ am Johannistag (24. Juni) 1519 (vier Tage vor der Schlacht bei Soltau) eine kriegerische Auseinandersetzung stattfand. Der Calenberger Ritter Hans von Ollershusen versank mit seinem Pferd im Morast und wurde durch den Ritter Hans von Spörcken gerettet.

1793 erhielt Bonstorf eine eigene Schule. Sie wurde 1973, im Zuge der Eingemeindung des Ortes nach Hermannsburg, stillgelegt. Ein Teil des Gebäudes wurde als Wohnhaus verkauft, ein anderer Teil blieb im Eigentum der Gemeinde und wird ebenfalls als Wohnung genutzt. 1995 schließt die einzige Gastwirtschaft des Ortes. Der Kaufladen im gleichen Gebäude hatte bereits früher seinen Handel aufgegeben.

Bonstorf liegt an dem kleinen Bach „Brunau“, der nördlich von Hermannsburg in die Örtze mündet. Überwiegend wird in dem Ort Landwirtschaft betrieben. Das Dorfbild von Bonstorf wird von den Bauernhäusern, aber auch von einem relativ großen Autohaus geprägt.

Weblinks

 Commons: Bonstorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grabhügelfeld von Bonstorf — Das Grabhügelfeld von Bonstorf ist der Rest eines viel größeren Hügelgräberfeldes der späten Jungsteinzeit oder der frühen Bronzezeit. Es befindet sich östlich des Ortes Bonstorf, einem Ortsteil von Hermannsburg im niedersächsischen Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Gräberfeld von Bonstorf — Das Gräberfeld von Bonstorf ist der Rest eines viel größeren Hügelgräberfeldes der späten Jungsteinzeit oder der frühen Bronzezeit. Es befindet sich östlich des Ortes Bonstorf, einem Ortsteil von Hermannsburg im niedersächsischen Landkreis Celle …   Deutsch Wikipedia

  • Hetendorf — Großer, alter Viehstall in Fachwerkbauweise Hetendorf ist ein Ortsteil der zur Gemeinde Hermannsburg gehörenden Ortschaft Bonstorf und liegt ca. 5 km vom Kernort Hermannsburg entfernt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Barrow (Archäologie) — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Grabhügel — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hügelgräber — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Tumulus — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Brunau (Örtze) — Brunau Geschneitelte Kopfweiden an der Brunau bei BonstorfVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Tumulus — For other uses, see Tumulus (disambiguation). The Royal mounds of Gamla Uppsala in Sweden from the 5th and the 6th centuries. Originally, the site had 2000 to 3000 tumuli, but owing to quarrying and agriculture only 250 remain …   Wikipedia

  • Johann-Heinrich Rehwinkel — (* 25. März 1937 in Barmbostel, bei Bonstorf, Landkreis Celle) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Mitglied des Niedersächsischen Landtages. Leben Nach dem Besuch von Schulen in Bonstorf, Hermannsburg und Rotenburg (Wümme) absolvierte Johann… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”