Bontrup
Heinz-Josef Bontrup (2008)

Heinz-Josef Bontrup (* 8. Februar 1953 in Haltern) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Biographie

Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen mit Abschluss 1981 zum Diplom-Ökonom erfolgte 1985 seine Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität Bremen mit dem Thema "Preisbildung bei Rüstungsgütern". Von 1985 bis 1990 war Bontrup Wissenschaftlicher Abteilungsleiter am Progress Institut für Wirtschaftsforschung mbH Bremen und von 1990 bis 1995 Arbeitsdirektor in der Stahlindustrie. Seit 1996 ist er Professor für Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Arbeitsökonomie im Fachbereich Wirtschaftsrecht an der Fachhochschule Gelsenkirchen.

Bontrup ist Mitverfasser und Herausgeber der jährlichen Memoranden der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik ("Memorandum-Gruppe"). Er ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Progress Instituts für Wirtschaftsforschung mbH Bremen, Vertrauensdozent der Hans-Böckler-Stiftung sowie Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik.

Werke

  • Nachfragemacht von Unternehmen, Köln 1983, ISBN 3-7609-5159-7
  • Preisbildung bei Rüstungsgütern, (Dissertation), Köln 1986, ISBN 3-8046-8677-X
  • Die deutsche Rüstungsindustrie. Vom Kaiserreich bis zur Bundesrepublik. Ein Handbuch, Heilbronn 1988 (zusammen mit Norbert Zdrowomyslaw), ISBN 3-923208-18-9
  • Preisbildung in der Elektrizitätswirtschaft, Bremen 1988 (zusammen mit Axel Troost), ISBN 3-925139-09-5
  • Problemfelder eines zukunftsorientierten Personalmanagements, Köln 1998 (zusammen Hrsg. mit Katrin Hansen), ISBN 3-933430-16-X
  • Handbuch Ausbildung - Berufsausbildung im dualen System, München 2001 (zusammen hrsg. mit Peter Pulte), ISBN 978-3-486-25150-0
  • Lohn und Gewinn - Volks- und betriebswirtschaftliche Grundzüge, 2. Aufl., München, Wien 2008, ISBN 978-3-486-58472-1
  • Volkswirtschaftslehre, Grundlagen der Mikro- und Makroökonomie, 2. Aufl., München, Wien 2004, ISBN 978-3-486-57576-7
  • Gewinn- und Kapitalbeteiligung. Eine mikro- und makroökonomische Analyse, Wiesbaden 2002 (zusammen mit Kai Springob), ISBN 3-409-11784-9
  • Demokratie in der Arbeitswelt. Alter Hut oder Zukunftsperspektive?, Hannover 2002.
  • Arbeit, Kapital und Staat. Plädoyer für eine demokratische Wirtschaft, 3. Aufl., Köln 2006, ISBN 3-89438-326-7
  • Mitverfasser "Das neue Lexikon der BWL", Hrsg. Klaus Birker, 2. Aufl., Berlin 2005, ISBN 3-589-23740-6
  • Wirtschaftsdemokratie. Alternative zum Shareholder-Kapitalismus (u.a mit Julia Müller), Hamburg 2006, ISBN 3-89965-190-1
  • Keynes wollte den Kapitalismus retten. Zum 60. Todestag von Sir John Maynard Keynes, Internationale Politikanalyse der Friedrich Ebert Stiftung, Bonn 2006, ISBN 3-89892-534-X
  • "Arbeit fair teilen", attacBasistexte 27, (zusammen mit Lars Niggemeyer und Jörg Melz, beide Hannover), VSA-Verlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-89965-249-9
  • Nachfragemacht in Deutschland. Ursachen, Auswirkungen und wirtschaftspolitische Handlungsoptionen (zusammen mit Ralf-Michael Marquardt), Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat, Münster 2008, ISBN 978-3-86582-659-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinz-J. Bontrup — Heinz Josef Bontrup (2008) Heinz Josef Bontrup (* 8. Februar 1953 in Haltern) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Biographie Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen mit Abschluss 1981 zum …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz-Josef Bontrup — (2008) Heinz Josef Bontrup (* 8. Februar 1953 in Haltern) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Biographie Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen mit Abschluss 1981 zum Diplom Ökonom erfol …   Deutsch Wikipedia

  • Verelendungstheorie — Unter Verelendungstheorien werden Theorien verstanden, die eine Verelendung der Proletarier im Zuge der Industrialisierung, bzw. der Arbeiterklasse unter kapitalistischen Produktionsverhältnissen behaupten. Zu unterscheiden ist einerseits… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapital (Soziologie) — Kapital ist ein Begriff, der in den Wirtschaftswissenschaften, der Soziologie, aber auch in der Umgangssprache unterschiedlich verwendet wird. Inhaltsverzeichnis 1 Kapital in der Volkswirtschaftslehre 1.1 Kapital in der Volkswirtschaftlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Lohnzusatzkosten — Unter Lohnnebenkosten (auch: Personalnebenkosten, Personalzusatzkosten, Lohnzusatzkosten) werden die Kosten verstanden, die beim Arbeitgeber zusätzlich zum ausgezahlten Lohn anfallen (im Folgenden: Lohnnebenkosten in der engen Abgrenzung). Dies… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialabgaben — Unter Lohnnebenkosten (auch: Personalnebenkosten, Personalzusatzkosten, Lohnzusatzkosten) werden die Kosten verstanden, die beim Arbeitgeber zusätzlich zum ausgezahlten Lohn anfallen (im Folgenden: Lohnnebenkosten in der engen Abgrenzung). Dies… …   Deutsch Wikipedia

  • Tendenzieller Fall der Profitrate — Unter dem Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate (Marx: Gesetz vom tendenziellen Fall der Profitrate) versteht man ein zentrales marxistisches Theorem, das Karl Marx im 3. Band seines Hauptwerks Das Kapital entwickelt hat. Es sagt aus,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate — Unter dem Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate (Marx: Gesetz vom tendenziellen Fall der Profitrate) versteht man ein zentrales marxistisches Theorem, das Karl Marx im 3. Band seines Hauptwerks Das Kapital entwickelt hat. Es sagt aus,… …   Deutsch Wikipedia

  • Тенденция нормы прибыли к понижению (марксизм) — Тенденция нормы прибыли к понижению (в оригинале у Маркса: Gesetz vom tendenziellen Fall der Profitrate)  марксистский тезис, развитый Карлом Марксом в третьем томе своей главной работы «Капитал». Он состоит в том, что согласно законам… …   Википедия

  • Arbeitsproduktivität — Als Arbeitsproduktivität (engl.: labour productivity) bezeichnet man den Quotienten aus mengenmäßiger Leistung und mengenmäßigem Arbeitseinsatz. Die Arbeitsproduktivität ist eine faktorbezogene Teilproduktivität, bei der die gesamte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”