ASEAN

&nbsp

Verband Südostasiatischer Nationen
ASEAN

Flagge der ASEAN

Mitglieder der ASEAN
Englische Bezeichnung Association of Southeast Asian Nations
Organisationsart Regionale Kooperation
Sitz der Organe

Jakarta

Gründung

8. August 1967 (Bangkok-Vertrag)

Vorsitz jährlich wechselnd
Generalsekretär Surin Pitsuwan
Mitgliedstaaten
Einwohnerzahl 575 Millionen (2007)[1]
Fläche 4.480.000 km²
Bevölkerungsdichte 128,3 (2007) Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt

1.267 Mrd. US$ (nominal, 2007)

Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner

2.203 US$ (nominal, 2007)

Währung
Zeitzone UTC +6 bis +10
Tochterorganisationen
http://www.aseansec.org/

Der Verband Südostasiatischer Nationen, kurz ASEAN (von engl. Association of Southeast Asian Nations), ist eine internationale Organisation südostasiatischer Staaten mit Sitz in Jakarta (Indonesien). Jedes Jahr im November findet ein Gipfeltreffen der ASEAN-Staaten statt.

Das ursprüngliche Ziel war die Verbesserung der wirtschaftlichen, politischen und sozialen Zusammenarbeit. Daneben traten später auch Sicherheits-, Kultur- und Umweltfragen. Im September 2009 beschlossen die Staats- und Regierungschefs der ASEAN-Mitglieder, einen gemeinsamen Wirtschaftsraum nach europäischem Vorbild zu gründen.[2]

Im Laufe der Jahre wurden weitere Organisationen gegründet: das ASEAN-Regionalforum (ARF) für Sicherheitsfragen, die ASEAN-Freihandelszone (AFTA) zur Förderung des Handels, das ASEAN Investment Area (AIA) zur Förderung gegenseitiger Direktinvestitionen und andere mehr.

Vorläufer der ASEAN war die ASA (1961-1967).

Inhaltsverzeichnis

Mitgliedstaaten

Die ASEAN wurde 1967 von Thailand, Indonesien, Malaysia, den Philippinen und Singapur gegründet. Ziel war die Förderung des wirtschaftlichen Aufschwungs, des sozialen Fortschritts und der politischen Stabilität. Erfolge der wirtschaftlichen Öffnungspolitik zeigten sich bald und so zählen die Mitgliedsländer heute zum Teil zu den sogenannten Tigerstaaten und Pantherstaaten.

Seit 1984 ist auch das Sultanat Brunei Mitglied. In den Neunziger Jahren kamen Vietnam (1995), Myanmar und Laos (1997) sowie Kambodscha (1999) dazu. Papua-Neuguinea hat seit 1984 den Status eines Beobachters. Osttimor, ebenfalls mit Beobachterstatus, hat 2006 einen Antrag auf Mitgliedschaft gestellt.[3][4]

Heute hat die ASEAN zehn Mitgliedstaaten mit rund 575 Millionen[1] Menschen (ca. acht Prozent der Weltbevölkerung). Im Jahre 2007 lag das gemeinsame Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei rund 1200 Milliarden[1] US-Dollar. Die durchschnittliche Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts liegt bei vier Prozent pro Jahr (2003).

Geschichte und Verträge

Die Gründung am 8. August 1967 in Bangkok war der erste außenpolitische Erfolg des damals neuen indonesischen Staatspräsidenten Suharto. Die ASEAN war eine Reaktion auf den Vietnamkrieg (1964–1975) und von Anfang an klar gegen den Ostblock und gegen die kommunistische Volksrepublik China angelegt. Die Präambel der Bangkoker Erklärung kann folgendermaßen zusammengefasst werden: "... die Staaten Südostasiens teilen eine grundlegende Verantwortung für die Stärkung der wirtschaftlichen und sozialen Stabilität der Region und für die Sicherung friedlicher Entwicklung der Länder, und sie sind entschlossen, ihre Stabilität und Sicherheit gegen äußere Einflüsse jeder Art oder Propaganda zu sichern..."[5].

Die 1954 gegründete SEATO (engl. Southeast Asia Treaty Organization), ein Militärbündnis für den südostasiatischen Raum, erfüllte die von den USA gehegten Erwartungen kaum und führte bald nur noch eine Scheinexistenz, bis er 1977 aufgelöst wurde.[6] Der 1966 gegründete ASPAC (engl. Asian and Pacific Council) mit südost- und ostasiatischen Ländern sowie Australien und Neuseeland hatte kaum Auswirkungen und wurde 1973 wieder aufgelöst.

In den ersten Jahren war sie eher ein Ort des informellen Austausches, erst später kam ihr eine aktivere Rolle zu.

1971 gründete ASEAN die „Zone des Friedens, der Freiheit und der Neutralität“ (ZOPFAN). Der erste Bali-Gipfel stand unter dem Eindruck des Erfolges kommunistischer Gruppen in Südostasien. Es war daher wichtig, Solidarität und kollektives Bewusstsein zu zeigen, gerade nachdem ASEAN es über zehn Jahre nicht über wenig überzeugende Forderungen nach wirtschaftlicher und sozialpolitischer Zusammenarbeit hinausgebracht hatte. Auf dem Gipfel wurde das ASEAN-Sekretariat (in Jakarta) eingerichtet und der „Vertrag über Freundschaft und Zusammenarbeit“ (TAC) geschlossen, der gegenseitige Konsultationen in Streitfragen vorsieht und eine gewisse Öffnung für weitere Staaten der Region bedeutete. Dies stellte ein Angebot an die revolutionären Staaten, wie Vietnam, dar, sich gemäß dem Völkerrecht zu verhalten. Anfangs fand der Vertrag wenig Interesse und erst, nachdem der Kalte Krieg überwunden war, bekundeten Staaten, wie Vietnam und Laos Interesse an einer Zusammenarbeit. In einer "Erklärung zur Eintracht von ASEAN" wurde als Ziel festgestellt, die Stabilität in den Mitgliedsländern und in Südostasien zu fördern, womit ZOPFAN erneut bestätigt wurde[7].

Mit dem Zusammenbruch des Ostblocks kam auch in Südostasien Bewegung in die erstarrte Situation. Ab 1986 führte Vietnam wirtschaftliche Reformen ein. 1995 bis 1999 wurden Vietnam, Myanmar, Laos und Kambodscha in ASEAN aufgenommen.

1994 wurde das ASEAN-Regionalforum (ARF) eingerichtet, in dem Sicherheitsfragen diskutiert werden sollen. Auf dem Bangkok-Gipfel im Dezember 1995 wurde beschlossen, bis 2003 die ASEAN-Freihandelszone (AFTA) einzurichten.

Am 15. Dezember 1995 wurde der „Vertrag über eine Atomwaffenfreie Zone in Südostasien“ (SEANWFZ) unterzeichnet. 2001 trat er nach der Unterschrift der Philippinen endgültig in Kraft.[8]

1997 wurden die ASEAN-Staaten schwer von der asiatischen Wirtschafts- und Finanzkrise getroffen. Die Bewältigung dieser Krise war Hauptthema des 6. Gipfels am 15. und 16. Dezember 1998 in Hanoi (Vietnam), auf dem auch beschlossen wurde, die Einrichtung der Freihandelszone AFTA zu beschleunigen.

2002 wurde ein Vertrag zur „Kontrolle der Luftverschmutzung in Südostasien“ geschlossen.[9] Kurz darauf kam es 2005 in Malaysia und 2006 in ganz Südostasien zum Ausbruch ausgedehnter Waldbrände mit enormer Luftverschmutzung.

Bei ihrem Treffen 2003 in Bali betonte die ASEAN, dass die Demokratie Frieden und Stabilität in der Region stärke. Auch die nicht-demokratischen Staaten stimmten zu.[10]

Der 10. Gipfel am 29. und 30. November 2004 in Vientiane (Laos) beschäftigte sich mit dem steigenden Ölpreis und den Gefahren des Terrorismus. Die Bedeutung der „Vision 2020“ wurde bekräftigt, die eine Entwicklung der ASEAN in Richtung der EU bis 2020 vorsieht.

Die ASEAN beschloss 2005 ein Netzwerk zum Schutz der Wildtiere[11] und eine Asien-Pazifik-Partnerschaft für saubere Entwicklung und Klima (Asia-Pacific Partnership on Clean Development and Climate).

2006 erhielt die ASEAN den Beobachterstatus bei der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN).[12]

Im November 2007 einigte sich die ASEAN auf den Entwurf einer grundlegenden Charta, die die einzelnen Mitgliederstaaten zur Wahrung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten verpflichtet. Atomwaffen sind danach im ASEAN-Gebiet verboten. Am Prinzip der Nichteinmischung in die Angelegenheiten der anderen Mitglieder wird festgehalten. Diese Neutralität wurde im Fall von blutig niedergeschlagenen Demonstrationen in Myanmar heftig kritisiert.[13] Am 20. November 2007 wurde die Charta auf dem ASEAN-Gipfel in Singapur verabschiedet.[14]

Siehe auch

Liste der Generalsekretäre der ASEAN

Struktur und Aufbau

ASEAN ist eine Interessengemeinschaft, die Entscheidungen im Konsens trifft. Das höchste Gremium ist die jährliche Gipfelkonferenz (ASEAN Summit). Der Vorsitz des ASEAN-Gipfels und der Ministerkonferenzen wechselt jährlich unter den Mitgliedsstaaten in alphabetischer Reihenfolge. Das wichtigste Organ ist das ASEAN-Sekretariat in Jakarta, geleitet von einem Generalsekretär.[15]

Es existieren mittlerweile 19 verschiedene Ministertreffen, auf denen gemeinsame Strategien entwickelt werden. Bedeutende Treffen sind die der Wirtschaftsminister (AEM), der Außenminister (AMM) und der Finanzminister (AFMM). Diese nationalen Akteure werden unterstützt durch 29 Komitees von senior officials sowie durch 122 Arbeitsgruppen zu den verschiedenen Politikfeldern, in denen Nichtregierungsorganisationen vertreten sind. Somit ist die Anzahl der Akteure erweitert worden, welche auf die Entscheidungen Einfluss ausüben können, wenn auch nur marginal. Neue Politikfelder sind im Begriff, durch die ASEAN besser innerhalb der Region koordiniert zu werden (zum Beispiel Bildungswesen).

Auch regional unterstützt die ASEAN Kooperation, jedoch ist dies eher durch einen top-down-Prozess gekennzeichnet als durch eine regionale Beteiligung. Das ASEAN-Sekretariat soll dabei eine moderierende Rolle des agenda settings vergleichbar mit der Aufgabe der Kommission in der Europäischen Union wahrnehmen, jedoch sind die Kompetenzen beschränkt. Es wird weiterhin auf intergouvernementaler Ebene verhandelt. Die Abgabe von Souveränität ist aufgrund kolonialer Vergangenheit problematisch, stattdessen wird das Prinzip des ASEAN Way verfolgt: Entscheidungsfindung im Konsens und strikte Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates.[16]

Ein Ansatz zu Multilevel Governance (wie bei der Europäischen Union) ist in den letzten Jahren erkennbar: die Ausweitung der Kompetenzen und Akteure sowie die Schaffung neuer Ebenen der Kooperation. Jedoch fehlt eine supranationale Entscheidungsfindung und eine stärkere Beteiligung nichtstaatlicher Akteure an politischen Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen.

ASEAN-Gipfel

Der erste formelle Gipfel wurde 1976 in Bali veranstaltet. Beim dritten Gipfel wurde ein fünfjähriger Turnus vereinbart.[17] Beim nächsten Treffen (dem vierten) wurde ein dreijähriger Turnus eingeführt. Seit 2001 gilt der jährliche Turnus. Die gastgebenden Länder wechseln in alphabetischer Reihenfolge.

Ein formeller ASEAN-Gipfel dauert drei Tage und hat folgenden Ablauf:

  • die Staatschefs besprechen interne ASEAN-Angelegenheiten,
  • die Staatschefs treffen sich mit den Außenministern des ASEAN Regional Forums,
  • die Staatschefs der ASEAN+3 treffen sich,
  • die Staatschefs der ASEAN und der Dialogpartner Australien und Neuseeland treffen sich (ASEAN-CER).

Seit 1996 wurden bei Bedarf zwischen den formellen Gipfeln informelle Treffen abgehalten. Anfang April 2009 musste der Gipfel im thailändischen Pattaya abgebrochen werden, nachdem hunderte regierungskritische Demonstranten den Tagungsort stürmten. Der thailändische Regierungschef Abhisit Vejjajiva rief daraufhin in Teilen des Landes den Notstand aus.[18]

Ein Plakat in Jakarta begrüßt die Delegierten des ASEAN-Gipfels im Mai 2011.
ASEAN-Gipfel
Datum Staat Ort
1 23.–24.2.1976 IndonesienIndonesien Indonesien Bali
2 4.–5.8.1977 MalaysiaMalaysia Malaysia Kuala Lumpur
3 14.–15.12.1987 PhilippinenPhilippinen Philippinen Manila
4 27.–29.1.1992 SingapurSingapur Singapur Singapur
5 14.–15.12.1995 ThailandThailand Thailand Bangkok
1.[A 1] 30.11.1996 IndonesienIndonesien Indonesien Jakarta
2.[A 1] 14.–16.12.1997 MalaysiaMalaysia Malaysia Kuala Lumpur
6 15.–16.12.1998 VietnamVietnam Vietnam Hanoi
3.[A 1] 27.–28.11.1999 PhilippinenPhilippinen Philippinen Manila
4.[A 1] 22.–25.11.2000 SingapurSingapur Singapur Singapur
7 5.–6.11.2001 BruneiBrunei Brunei Bandar Seri Begawan
8 4.–5.11.2002 KambodschaKambodscha Kambodscha Phnom Penh
9 7.–8.10.2003 IndonesienIndonesien Indonesien Bali
10 29.–30.11.2004 LaosLaos Laos Vientiane
11 12.–14.12.2005 MalaysiaMalaysia Malaysia Kuala Lumpur
12 9.–15.1.2007[A 2] PhilippinenPhilippinen Philippinen Cebu [A 3]
13 18.–22.11.2007 SingapurSingapur Singapur Singapur
14 26.2.–1.3.2009
10.–12.4.2009
ThailandThailand Thailand Cha-am
Pattaya [A 4]
15 23.–25.10.2009 ThailandThailand Thailand Cha-am
16 8.–9.4.2010 VietnamVietnam Vietnam Hanoi
17 28.–31.10.2010 VietnamVietnam Vietnam Hanoi
18 7.-8.5.2011 IndonesienIndonesien Indonesien Jakarta
19 21.-23.10.2011 IndonesienIndonesien Indonesien Bali
  1. a b c d Informelles Treffen.
  2. Verschoben vom 10. Dezember 2006 aufgrund des Taifuns Seniang.
  3. Gastgeber geändert, da Myanmar wegen Drucks der Europäischen Union und USA als Gastgeber zurücktrat.
  4. Am 11. April 2009 aufgrund lokaler Unruhen abgebrochen.

Der erste ASEAN-Gipfel fand am 23. und 24. Februar 1976 in Bali statt[19]. Die Atmosphäre war getragen von Solidarität und einem gemeinsamen Verständnis angesichts der Erfolge des regionalen revolutionären Kommunismus in Indochina. Die bis dahin wenig überzeugenden Erklärungen zur wirtschaftlichen und sozialen Zusammenarbeit wurden in einer "Erklärung zur Übereinstimmung in ASEAN" (Declaration of ASEAN Concord) weiterentwickelt zu Zielen wie politischer Stabilität der Mitgliedsstaaten und in Südostasien insgesamt. Die Teilnehmer bekannten sich zur Zone des Friedens, der Freiheit und der Neutralität (ZOPFAN) und schufen eine Möglichkeit für die friedliche Beilegung regionaler Konflikte. Auch öffnete man die Tür für die kommunistisch beherrschten Staaten der Region, was aber zunächst auf wenig Interesse stieß. Erst nach dem Ende des Kalten Krieges konnten hier Fortschritte erzielt werden.

Integrationsprobleme

Das Hauptproblem für die Integration ist die Verschiedenheit der Mitgliedsstaaten in den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Regierungsform.

ASEAN umfasst reiche Staaten wie den Stadtstaat Singapur und das aufstrebende Schwellenland Malaysia, aber auch arme wie Laos und Myanmar. Ebenso groß ist die Bandbreite innerhalb der Länder: besonders in den boomenden Staaten sind die Unterschiede zwischen den profitierenden, oft städtischen Schichten und den arm gebliebenen, oft bäuerlichen Schichten enorm.

In politischer Hinsicht umfasst das Spektrum junge Demokratien wie Indonesien und die Philippinen, die konstitutionellen Monarchien Kambodscha und Thailand, autoritäre Staaten wie Malaysia und Singapur, die kommunistischen Einparteien-Staaten Vietnam und Laos, die absolute Monarchie Brunei und die Militär-Junta in Myanmar.[20] Die Innenpolitik der Länder sorgt immer wieder für Schlagzeilen: die Proteste der Mönche 2007 in Myanmar, die Proteste und Ausschreitungen 2008 in Thailand.

Es herrscht eine große Vielfalt an Religionen: Thailand, Myanmar, Vietnam, Kambodscha und Laos sind überwiegend buddhistisch (Theravada), wobei Vietnam einen großen Anteil an Atheisten aufweist. Indonesien, Brunei und Malaysia sind überwiegend islamisch – Indonesien ist weltweit der Staat mit der größten islamischen Bevölkerung. Die Philippinen sind überwiegend christlich-katholisch.

In allen Ländern gibt es bedeutende religiöse und ethnische Minderheiten, die sehr unterschiedlich integriert sind. Bei den Moslems im Süden der Philippinen sorgen Entführungen und islamistische Gruppen für Unruhen. Auch unter den Moslems im Süden Thailands begehren immer wieder Gruppen auf. Die Bergvölker in Laos, Kambodscha, Thailand und Myanmar wurden zumeist ignoriert und vernachlässigt. In Thailand werden sie inzwischen gefördert, in Vietnam gibt es immer noch Aufstände. Indonesien hat mehrere Minderheitenkonflikte: Osttimor hat 2002 seine Unabhängigkeit erreicht, seit 2006 brechen dort aber immer wieder Unruhen aus. Im Norden Sumatras strebt Aceh nach Autonomie, ganz im Osten fühlen sich im indonesischen Neuguinea die Papuas unterdrückt. In Singapur lebt eine Mehrheit von Chinesen friedlich mit Malayen und Indern.

Die Verankerung des Menschenrechtsschutzes 2007 in der ASEAN-Charta war ein großer Erfolg, kam aber erst nach harten Verhandlungen zustande und ist den Demokratien Philippinen, Indonesien und Thailand zu verdanken. Auch Malaysia ist nach dem Abgang von Premierminister Mahatir ins Lager der Menschenrechtsbefürworter übergewechselt. Es ist auch kein Zufall, dass Indonesien und die Philippinen als letzte ratifiziert haben: Sie versuchten, damit auf Birma Druck auszuüben, Aung San Suu Kyi freizulassen. Die einzige Gegenstimme im Philippinischen Senat wurde denn auch damit begründet.[20]

Zwischenstaatliche Konflikte in der Region

In Südostasien stießen schon früh die Einflusssphären Indiens und Chinas aufeinander.

Zwischen einzelnen Staaten gab es geschichtliche Feindschaften, so zwischen Thailand und Birma oder Vietnam und Kambodscha. Später wurden außer Thailand alle Länder Kolonien der europäischen Mächte Portugal, Spanien, Niederlande, Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Im 2. Weltkrieg gerieten alle Staaten unter japanische Herrschaft, mit Ausnahme des mit Japan verbündeten Thailands und dem unter britischer Kontrolle verbliebenen Myanmar.

Nach dem 2. Weltkrieg versuchten Frankreich in Vietnam (1946–1954) und die Niederlande in Indonesien erfolglos ihre Herrschaft mit Gewalt wieder zu errichten. In den Vietnamkrieg (1964–1975) wurden neben Vietnam auch Laos, Kambodscha und (als US-Basis) Thailand verwickelt. 1979 marschierte Vietnam in Kambodscha ein, um das Pol-Pot-Regime zu vertreiben. Als Folge führte China im gleichen Jahr Krieg gegen Vietnam, weitere Zwischenfälle gab es bis 1987. 1989 zog sich Vietnam aus Kambodscha zurück.

Noch in der Gegenwart brechen sogar zwischen Mitgliedsländern Konflikte aus. 2008 kam es an der Grenze zwischen Thailand und Kambodscha zu Schießereien. ASEAN ist noch nicht soweit, dass es die Eskalation derartiger Grenzstreitigkeiten verhindern könnte. Es ist aber umgekehrt sehr wahrscheinlich, dass die Existenz von ASEAN zu einer rascheren Begrenzung der Gewalt geführt hat.[20] Seit dem Erstarken Chinas sehen sich die Anrainer des südchinesischen Meeres einem zunehmend selbstbewusst auftretenden Nachbarn gegenüber. China beansprucht die Spratly-Inseln, auf die auch verschiedene ASEAN-Länder – sich teilweise überlappende – Ansprüche anmelden.

Kultur

ASEAN fördert auch die Integration der Region auf kulturellem Gebiet, das reicht vom Sport über die Bildung bis zu Literaturpreisen.

Dazu gehören:

  • ASEAN-Universitäts-Netzwerk (engl. ASEAN University Network, AUN) wurde 1995 von 11 Universitäten der ASEAN-Staaten gegründet[21] und umfasst 2007 21 Universitäten.[22]
  • ASAIHL (engl. Association of Southeast Asian Institutions of Higher Learning) ist eine 1956 gegründete Nichtregierungs-Organisation zur Förderung der Hochschulbildung
  • ASEAN Preis für herausragende Wissenschaftler und Techniker (engl. ASEAN Outstanding Scientist and Technologist Award)
  • ASEAN Stipendium[23] (von Singapur gesponsert) (engl. ASEAN Scholarship)
  • ASEAN Zentrum für Biodiversität[24] (engl. ASEAN Centre for Biodiversity)
  • ASEAN Naturparks (engl. Heritage Parks)[25] ist eine Liste wichtiger Naturparks, die 1984 zum ersten Mal erstellt und 2004 aktualisiert wurde. Sie umfasst 35 Parks.[26]
  • S.E.A. Write Award, ein wichtiger Literaturpreis
  • ASEAN-Fußballmeisterschaft und ASEAN Football Federation

Geplant ist zudem eine Bewerbung für die gemeinsame Ausrichtung der FIFA-WM 2030.[27]

ASEAN Economic Community (AEC)

Unter dem Namen „ASEAN Economic Community“ (ASEAN Wirtschaftsgemeinschaft) sind eine Reihe von Abkommen und Initiativen zusammengefasst, um durch starke wirtschaftliche Integration und Reduktion der Handelsbarrieren zwischen den Mitgliedsstaaten eine prosperierende Wirtschaftsregion zu fördern. Die Grundlinien sind im „Aktionsplan von Hanoi“ (Ha Noi Action Plan) von 1998 zusammengefasst.[28]

Die Hauptkomponenten sind:

  • ASEAN-Freihandelszone (ASEAN Free Trade Area, AFTA), um Zollbarrieren abzubauen,
  • ASEAN Investment Area (AIA), zur Aufhebung der Investitionsschranken bis 2010,
  • ASEAN Framework Agreement on Services, (AFAS) um gegenseitig die Dienstleistungsmärkte zu öffnen.

Dialogpartner

Die ASEAN-Staaten pflegen gute Kontakte zu ihren sogenannten Dialogpartnern[29] (alphabetisch): Australien, Volksrepublik China, die Europäische Union, Indien, Japan, Kanada, Südkorea, Neuseeland, Russland und die Vereinigten Staaten. So finden im Anschluss an die ASEAN-Außenministertreffen regelmäßig Post Ministerial Conferences (PMC) mit Außenministern der Dialogpartner statt.

Die Kontakte zu den USA, Japan und Australien dienten zunächst eher als Gegengewicht zur Regionalmacht China, inzwischen aber - unter Einbeziehung Kanadas und Neuseelands - auch einer großräumigeren, pazifischen Kooperation. Die EU wiederum ist das wichtigste Vorbild für die geplante Integration der Asean-Staaten. Regionalpolitisch motiviert sind hingegen die verstärkten Kontakte zu China, Indien und Südkorea. Sie führten 1997 nach dem Scheitern der ASEAN-APEC-Gespräche zur Gründung von ASEAN Plus Three (siehe unten) und sollen auch spätere Freihandelszonen vorbereiten.

Seit 1996 finden im Rahmen des „Asien-Europa-Treffens“ (ASEM) außerdem regelmäßig Sitzungen der Staatschefs der EU-Staaten, Chinas, Japans, Südkoreas und der ASEAN-Staaten statt.

Seit 1997 gibt es im o.e. Gremium ASEAN+3 regelmäßige Konsultationen mit den ostasiatischen Ländern Volksrepublik China, Japan und Südkorea. Die großen Unternehmen Japans und Südkoreas haben mit ihren Investitionen zum starken Wirtschaftswachstum in den ASEAN-Ländern beigetragen, daher äußern sie mehrheitlich immer wieder den Wunsch, dass diese zwei Staaten dem Bund beitreten. Bisher zeigen Japan und Korea jedoch keine Initiative in diese Richtung.

2005 fand in Kuala Lumpur der erste Ostasiengipfel statt, an dem neben den ASEAN+3-Staaten auch Indien, Australien und Neuseeland teilnahmen. Eine Weiterentwicklung zu einer Ostasien-Gemeinschaft ist geplant.

Am 26. August 2007 gab die ASEAN bekannt, die Freihandelsverträge mit China, Japan, Süd-Korea, Indien, Australien und Neuseeland bis 2013 abschließen und bis 2015 die ASEAN Wirtschaftsgemeinschaft verwirklichen zu wollen.[30][31] Für ein Freihandelsabkommen mit Südkorea und Japan war vor allem der Agrarsektor ein Streitthema, Südkorea stimmte bereits vorher einem Freihandelsabkommen zu, der die wichtigsten Agrargüter ausnimmt, Japan verfolgte die Strategie, zunächst mit einzelnen ASEAN-Mitgliedsstaaten bilaterale Abkommen abzuschließen.[32][33]

Am 1. Januar 2010 wurde die erste der mit den ASEAN+3-Staaten geplanten Freihandelszonen zwischen der Volksrepublik China und der ASEAN eingerichtet, die nach der EU und der NAFTA die drittgrößte der Welt darstellt.[34] Bis 2012 sind weitere Freihandelszonen mit Japan und Südkorea geplant.[30]

Die meisten ASEAN-Mitgliedstaaten beteiligen sich auch an der 1989 gegründeten „Asiatisch-Pazifische Wirtschaftliche Zusammenarbeit“ (APEC) und der 1999 gegründeten „East Asia-Latin America Forum“ (EALAF).[35]

15. ASEAN-Gipfeltreffen 2009

Nachdem der 14. Gipfel im April 2009 in Pattaya wegen heftiger Demonstrationen abgebrochen werden musste – viele Spitzenpolitiker hatten den Tagungsort fluchtartig verlassen –, wurde im Herbst ein Ersatztermin des Jahresgipfels für das Wochenende 23.–25. Oktober 2009 angesetzt. Getagt wird im Strandort Cha-am 180 km südlich von Bangkok, der diesmal von rund 18.000 Polizei- und Militärkräften abgesichert wird. Eingeladen sind neben den zehn ASEAN-Mitgliedstaaten, wie zuletzt üblich, auch die Regierungschefs der Dialogpartner China, Indien, Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland.[36]

Ein Thema der Jahrestagung 2009 ist die Finanzkrise. Hauptthema bleibt jedoch der künftige Zusammenschluss zu einer Union nach dem Vorbild der EU. Schon 2015 sollen in Südostasien Zollhürden fallen, was jedoch politische Beobachter als viel zu optimistisch ansehen. Weder die Wirtschaft noch manche Regierungen scheinen für die nötigen Kompromisse und Gesetzesreformen bereit zu sein. Die Bildung von Freihandelszonen mit den Dialogpartnern ist bis 2013 geplant[31], doch gibt es noch zahlreiche Problemkreise.

Einer Integration hinderlich ist u.a. das selbst auferlegte Prinzip der Nichteinmischung. Zur Menschenrechtsfrage Chinas wird geschwiegen, ebenso zu Myanmars Militärdiktatur und dem Putsch 2006/07 in Thailand. Kontroverse Debatten werden tunlichst vermieden, und die 1996 mit der EU vereinbarten, zweijährigen Asien-Europa-Gipfel ASEM gelten als „Schönwetter-Veranstaltungen“. Die einst stolzen „Pantherstaaten“ haben den Schwung der 1990er-Jahre verloren, und so versuchen die ASEAN-Führer, durch Einbeziehung von Mächten wie China, Indien und Japan an Gewicht zu gewinnen und ihr Profil „volksnäher“ zu gestalten. Der Wegfall des traditionellen Golfturniers der Staatschefs während des Treffens ist ein Zeichen dafür.[37]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: ASEAN – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews Wikinews: ASEAN – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. a b c Schätzungen 2007, zit. n. Daten & Fakten – ASEAN-Mitglied. In: Salzburger Nachrichten. 28. Februar 2009, Weltpolitik, S. 7.
  2. Gipfeltreffen der ASEAN-Staaten - Eine Wirtschaftsunion für Südostasien (nicht mehr online verfügbar)
  3. http://www.smh.com.au/news/world/east-timor-asean-bid/2006/07/22/1153166635002.html Zugriff am 20. September 2007
  4. http://www.aseansec.org/afp/154.htm Zugriff am 3. März 2007
  5. Michael Leifer: Dictionary of the modern politics of South-Asia. London: Routledge 1996. ISBN 0-415-13821-3. Artikel: "Bangkok Declaration (ASEAN) 1967".
  6. Der große Ploetz, Verlag Herder, Freiburg 1998, S. 1755
  7. Michael Leifer: Dictionary of the modern politics of South-Asia. London: Routledge 1996. ISBN 0-415-13821-3. Artikel: "Bali Summit (ASEAN) 1976".
  8. http://disarmament.un.org/TreatyStatus.nsf Bangkok Vertrag, Zugriff am 4. September 2008
  9. http://www.aseansec.org/8914.htm (engl.) ASEAN Agreement on Transboundary Haze Pollution; Zugriff am 12. Oktober 2006
  10. http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/asia-pacific/3173458.stm BBC
  11. ASEAN Statement on Launching of the ASEAN Wildlife Law Enforcement Network (ASEAN-WEN)
  12. http://globalnation.inquirer.net/news/news/view_article.php?article_id=28822 Meldung im Philippine Daily Inquirer, 13. März 2007.
  13. http://www.iht.com/articles/ap/2007/11/09/asia/AS-GEN-ASEAN-Charter.php Meldung im International Herald Tribune; 8. November 2007
  14. http://derstandard.at/?url=/?id=3119052 Meldung im Standard: Charta auf ASEAN-Gipfel verabschiedet, 20. November 2007
  15. S. Streich: ASEAN- ein Überblick und aktuelle Entwicklungen, GRIN Verlag, 2007 ISBN 3-638-67024-4, 9783638670241
  16. Michael Yahuda (2004): The International Politics of the Asia-Pacific, ISBN 0-415-20798-3, Seite 225
  17. ASEAN Structure, ASEAN Primer
  18. vgl. Ausnahmezustand in Pattaya (nicht mehr online verfügbar) bei tagesschau.de, 11. April 2009
  19. Leifer (1996), S. 62f.
  20. a b c Durchbruch: ASEAN Staaten ratifizieren ihre Charta. In: Aktuelles. F.Naumann-Stiftung, abgerufen am 22. November 2008.
  21. http://www.aun-sec.org/about_agreement.html Zugriff am 22. November 2008
  22. http://www.aun-sec.org/member_u.html Zugriff am 22. November 2008
  23. http://www.moe.gov.sg/education/scholarships/asean
  24. http://acbsite6.aseanbiodiversity.org Homepage; Zugriff am 22. November 2008
  25. http://www.aseanbiodiversity.org/AGP/default.htm ASEAN Naturparks
  26. http://www.aseanbiodiversity.org/AGP/sites_list.htm Liste der ASEAN Naturparks; Zugriff am 22. November 2008
  27. ASEAN aims to host 2030 World Cup, abgerufen am 9. Mai 2011.
  28. Aktionsplan von Hanoi (Englisch)
  29. http://www.aseansec.org/64.htm
  30. a b ASEAN to complete free trade agreements by 2013, Forbes. 26. August 2007. Abgerufen am 27. August 2007. 
  31. a b Christine Ong: ASEAN confident of concluding FTAs with partners by 2013, Channel NewsAsia. 27. August 2007. 
  32. Yun Chunji: Japan's FTA Strategy and the East Asian Economic Bloc
  33. Korea.net: Conclusion of the Agreement on Trade in Goods of the Korea-ASEAN Free Trade Agreement (FTA)
  34. tagesanzeiger.ch: Die Freihandelszone zwischen der Volksrepublik China und der ASEAN tritt in Kraft
  35. http://www.fmprc.gov.cn/eng/wjb/zzjg/gjs/gjzzyhy/2616/t15338.htm
  36. http://www.15thaseansummit-th.org.
  37. Salzb.Nachrichten 21.Okt.2009 zum ASEAN-Gipfel: „Asiens Tiger brüllen nicht mehr so laut“.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASEAN — 〈Abk. für engl.〉 Association of South East Asian Nations, Vereinigung südostasiatischer Staaten * * * ASEAN [ a:zean , æsɪæn ], die [Kurzwort aus engl. Association of South East Asian Nations]: Vereinigung südostasiatischer Staaten zur Förderung… …   Universal-Lexikon

  • ASEAN — acronyme pour Association des nations du Sud Est asiatique …   Encyclopédie Universelle

  • ASEAN — sigla ES ingl. Association of South East Asian Nations, associazione delle nazioni dell Asia del Sud Est …   Dizionario italiano

  • ASEAN — 〈Abk. für engl.〉 Association of South East Asian Nations (Vereinigung südostasiatischer Staaten) …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • ASEAN — Association of South East Asian Nations an association whose aim is to encourage the economic development of southeast Asia. Its members are Indonesia, Malaysia, Thailand, Singapore, Vietnam, Brunei, Laos, Cambodia, Myanmar, and the Philippines …   Dictionary of contemporary English

  • ASEAN — [ æsi,æn ] Association of Southeast Asian Nations: an organization of countries for increasing trade and development in Southeast Asia …   Usage of the words and phrases in modern English

  • ASEAN — acronym for Association of South East Asian Nations, formed 1967 by Indonesia, Malaysia, the Philippines, Singapore, and Thailand; since expanded to 10 nations …   Etymology dictionary

  • ASEAN — (Association of Southeast Asian Nations) association between countries in southeastern Asia which was established to promote economic cooperation peace and cultural development …   English contemporary dictionary

  • ASEAN — die; = Association of South East Asian Nations (Vereinigung südostasiatischer Staaten) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • ASEAN — [ä′sē än΄] abbrev. Association of Southeast Asian Nations …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”