Bonussystem

Ein Bonussystem oder Bonusprogramm ist ein Instrument der Kundenbindung im Handel und Dienstleistungsgewerbe.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsweise

Grundlage eines Bonussystems ist die bei jedem Einkauf oder jeder Inanspruchnahme einer Dienstleistung erhaltene Gutschrift einer bestimmten, in Relation zum Einkaufs- oder Leistungswert stehenden, quantitativen Einheit, bspw. Punkte, Meilen, etc.. Das Ansammeln einer bestimmten Menge dieser Einheit berechtigt den Kunden dann zu einer Auszahlung in Form von Sachprämien oder Bargeld (hier auch: "Cashback-System").

Bonussysteme in der Praxis

BSW. Der BonusClub ist das am längsten am Markt tätige bundesweite Bonussystem, Payback, das vor allem in den klassischen Vertriebswegen tätig ist, ist das zurzeit am weitesten in Deutschland verbreitete System. Hierbei legt der Kunde beim Einkauf eine auf ihn ausgestellte Plastikkarte vor und bekommt den erworbenen Bonus auf einem Konto gutgeschrieben. Als dritter großer Anbieter existiert die DeutschlandCard.

Seit einiger Zeit gibt es solche Systeme auch im E-Commerce, die vorwiegend als Cashback-System agieren. Einige Bonussysteme wie webmiles beschränken sich auf das Onlineshopping, Payback hingegen lässt sich sowohl im Einzelhandel als auch im Internet nutzen. Im Unterschied zu den klassischen Bonussystemen binden die im E-Commerce tätigen Unternehmen mittels Affiliate-Programmen eine wesentlich größere Zahl an Partnerunternehmen in ihr System ein. Des Weiteren erhalten Kunden dieser Bonussysteme oftmals bereits für das Registrieren auf der Webseite eines Partnerunternehmens eine Gutschrift. Die Anbieter vereinfachen das Bonussammeln im Internet beispielsweise durch Toolbars für Webbrowser und Apps für Mobiltelefone.

Datenschutz

Während den klassischen Anbietern immer wieder ein Missbrauch in diesem sensiblen Bereich vorgeworfen wird, unterziehen sich die meisten Anbieter solcher Bonussysteme im E-Commerce diesbezüglich strengen Selbstverpflichtungen.

Literatur

  • Marcus Forschepoth: Datenschutz bei Kundenkarten und Online-Bonusprogrammen - Werden wir zu gläsernen Kunden?, Books on demand, Norderstedt 2010, ISBN 978-3-8391-3925-7
  • Sebastian Grosser, Reward Management - The blind spot of bonus program theory, Verlag Dr. Müller, 2006, ISBN 978-3-8364-0139-5
  • Thomas Lauer, Bonusprogramme - Rabattsysteme für Kunden erfolgreich gestalten, Springer Verlag, 2004, ISBN 978-3-5402-0241-7
  • Frank Mühlenbeck und Klemens Skibicki, Verkaufsweg Social Commerce – Blogs, Podcasts, Communities - Wie man mit Web 2.0 Marketing Geld verdient, Books on Demand, 2007, ISBN 978-3-8334-9686-8

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bonussystem — s ( et, bonussystem) …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • Bonussystem — Bo|nus|sys|tem, das (Wirtsch.): Bonusprogramm …   Universal-Lexikon

  • Überschussbeteiligung — Eine Überschussbeteiligung ist eine meist in langfristigen Personenversicherungsverträgen wie Lebens und Krankenversicherungen vereinbarte Beteiligung der Versicherungsnehmer an Überschüssen aus dem Versicherungsgeschäft des Versicherers. Sie ist …   Deutsch Wikipedia

  • Direktgutschrift — Eine Überschussbeteiligung ist eine meist in langfristigen Personenversicherungsverträgen wie Lebens und Krankenversicherungen vereinbarte Beteiligung der Versicherungsnehmer an Überschüssen aus dem Versicherungsgeschäft des Versicherers. Sie ist …   Deutsch Wikipedia

  • Schlussüberschuss — Eine Überschussbeteiligung ist eine meist in langfristigen Personenversicherungsverträgen wie Lebens und Krankenversicherungen vereinbarte Beteiligung der Versicherungsnehmer an Überschüssen aus dem Versicherungsgeschäft des Versicherers. Sie ist …   Deutsch Wikipedia

  • Schlussüberschussanteil — Eine Überschussbeteiligung ist eine meist in langfristigen Personenversicherungsverträgen wie Lebens und Krankenversicherungen vereinbarte Beteiligung der Versicherungsnehmer an Überschüssen aus dem Versicherungsgeschäft des Versicherers. Sie ist …   Deutsch Wikipedia

  • Bowlingregeln — Die hier beschriebenen Bowlingregeln beziehen sich auf die offiziellen USBC Regeln[1] für das Bowlingspiel. Bowling Pins Bowling Strike Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Synchrones Produktionssystem — Das Toyota Produktionssystem (TPS) ist ein von Toyota in einem Zeitraum von über 50 Jahren entwickeltes Produktionsverfahren für die Serienproduktion. Es verbindet die Produktivität der Massenproduktion mit der Qualität der Werkstattfertigung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Toyota-Produktionssystem — Das Toyota Produktionssystem (TPS) ist ein von Toyota in einem Zeitraum von über 50 Jahren entwickeltes Produktionsverfahren für die Serienproduktion. Es verbindet die Produktivität der Massenproduktion mit der Qualität der Werkstattfertigung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Toyota Produktionssystem — Das Toyota Produktionssystem (TPS) ist ein von Toyota in einem Zeitraum von über 50 Jahren entwickeltes Produktionsverfahren für die Serienproduktion. Es verbindet die Produktivität der Massenproduktion mit der Qualität der Werkstattfertigung.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”