Boogie-Woogie (Tanz)
Boogie-Woogie
Technik: Latein (inoffiziell)
Art: Paartanz, Gesellschaftstanz, Turniertanz
Musik: Swing, Big Band, Boogie-Woogie
Taktart: 4/4-Takt
Tempo: 32-52 TPM
Herkunft: USA
Entstehungszeit: ~1940
Liste der Tänze

Boogie-Woogie ist ein Gesellschafts- und Turniertanz aus der Familie der Swing-Tänze, der paarweise getanzt wird.

Inhaltsverzeichnis

Die Geschichte des Boogie-Woogie

Boogie-Woogie entstand vermutlich aus dem East Coast Swing, einem vereinfachten Teil des Lindy Hop. Amerikanische Soldaten brachten diesen Tanz nach dem Weltkrieg nach Europa, wo ihn die Jugend für sich entdeckte.

Der afroamerikanisch geprägte Swing-Tanz wurde dabei jedoch an den europäischen „Geschmack“ angepasst. Im Gegensatz zu den ursprünglichen Tänzen wird der Boogie-Woogie daher aufrechter, kompakter und oft in klar definierten Linien getanzt. Für viele überraschend ist der Boogie-Woogie als Tanz in den USA unbekannt - dort würde man ihn als East Coast Swing oder Lindy Hop betrachten. Die "Europäisierung" des Swing-Tanzes setzte sich mit dem Jive und Rock ’n’ Roll weiter fort.

Boogie-Woogie wird nicht, wie man erwarten würde, auf Boogie-Woogie-Musik getanzt, sondern vorwiegend auf Rock ’n’ Roll, Rockabilly, Rock, Jump Blues und Swing. Ein früher Name des Tanzes war vermutlich auch „Rock ’n’ Roll“; der Name wurde dann geändert um Verwechslungen mit dem akrobatischen Tanz zu vermeiden.

Boogie-Woogie als Turniertanz

Beim modernen Boogie-Woogie wird Wert auf eine saubere und deutliche Fußarbeit gelegt, bei der oft mehr als ein Schritt pro Zählzeit durchgeführt wird. Auch noch über 200 Schritte pro Minute spielerisch und leicht aussehen zu lassen zeichnet einen guten Tänzer aus.

Startklassen
  • Junioren Klasse (Juniors): bis einschließlich 17 Jahre
  • Hauptklasse (Main): Paare, die weder in der Junioren- noch der Seniorenklasse starten, müssen in der Hauptklasse starten.
  • Oldie oder Senioren Klasse (Seniors): Ein Tanzpartner muss mindestens 35 Jahre alt sein, der andere mindestens 40 Jahre
  • Formation: Vier Paare (Quartett Klasse) oder vier bis acht Paare (Master Klasse), keine Altersbeschränkung

Es ist den Paaren nicht mehr gestattet, in zwei Klassen zu tanzen [1]. Nach den alten Regeln durften Tänzer unter 18 Jahre alt zusätzlich zur Junioren Klasse auch in der Hauptklasse starten. Auch Tänzer der Oldieklasse durften zusätzlich in der Hauptklasse starten. Die höchsten Ansprüche werden in der (Main) Hauptklasse an die Paare gestellt. Jeder Bewerber darf in der Hauptklasse starten, aber Kandidaten, die vom Alter her der Hauptklasse zugeteilt sind, können ausschließlich in dieser Klasse starten.

In einigen Ländern gibt es die sogenannte Show Klasse, in der alle Altersklassen mit einer im vorhinein einstudierten Choreographie (Formation) starten dürfen.

In Deutschland werden die Turniere vom Deutscher Rock ’n’ Roll und Boogie-Woogie Verband e. V. (DRBV) koordiniert.

Vergleich zu Rock ’n’ Roll (Tanz)

Der Rock ’n’ Roll-Tanz hat sich aus dem Boogie-Woogie entwickelt. Der wesentliche Unterschied zu Rock ’n’ Roll besteht darin, dass beim Boogie-Woogie kein im vorhinein einstudiertes Programm sondern völlig frei zur Musik getanzt wird. Daher wird Boogie-Woogie auch in Tanzlokalen getanzt, während der Rock ’n’ Roll dem Turniertanz vorbehalten bleibt. Beim Boogie-Woogie werden weniger akrobatische Figuren wie z. B. Salti getanzt.

Boogie-Woogie wird in der Regel zu Musik der 1950er/1960er Jahre getanzt, kann aber auch zu Disco-Musik oder zu Reggae-Musik getanzt werden.

Beim frei zur Musik getanzten Boogie-Woogie nehmen die Tänzer eine von zwei Rollen ein: Follower und Leader. Der Leader (Herr) führt und leitet die Figuren ein, während der Follower (Dame) auf die Führung zu reagieren hat, beide Aufgaben sind gleich anspruchsvoll und erfordern volle Konzentration auf den Tanzpartner.

Ein weiterer Unterschied liegt in der Schritttechnik bzw. Akzentuierung. Das Charakteristische der Boogie-Woogie-Musik, die Off Beat-Akzentuierung, wird von den Tänzern auf den Schritt übertragen, während Rock'n'Roll-Tänzer ihre Betonung auf 1 und 3 legen.

Turnierregeln

Die Turnierregeln beim Boogie-Woogie sind nicht normiert, sondern von Land zu Land unterschiedlich. Es gibt ausgewählte Musikstücke, die meistens bei den Turnieren verwendet werden. Bei internationalen Turnieren gibt es drei Startklassen, die Paare müssen jeweils (mindestens) eine schnelle und eine langsame Runde tanzen. In den Juniorenklasse werden keine langsamen Runden getanzt.

Auszug aus den wichtigsten Regeln für Internationale Turniere des WRRC:

  • Die langsame Runde wird zu einer Musikgeschwindigkeit von 30 bis 32 Takten pro Minute getanzt.
  • In der schnellen Runde tanzen Junioren und Senioren zu einem Tempo von 50 Takten pro Minute, die Allgemeine Klasse tanzt zu einem Tempo von 52 Takten pro Minute.
  • Durchschnittliche Tanzzeit beträgt international ca. zwei Minuten.
  • Es gibt Vor- und Hoffnungsrunden, um sich für das Finale zu qualifizieren. Das Tempo entspricht dem Tempo schneller Finalrunden.
  • Die langsame Runde wird ausschließlich von Finalpaaren der Main, bzw. Seniorclass getanzt.
  • Es kommen maximal sieben Paare ins Finale.
  • Im Finale tanzt jedes Paar allein.
  • In den Vor-, Zwischen- und Hoffnungsrunden können mehrere Paare gleichzeitig tanzen, die Paarungen werden ausgelost.
  • Eine Jury von fünf bis sieben Wertungsrichtern bewertet die Leistungen der Paare.
  • Die Musikstücke werden im Finale (international) aus vier Titeln den Paaren zugelost.
  • In den Vor-, Zwischen- und Hoffnungsrunden wird die Musik mittels Zufallsgenerator ausgesucht.
  • Bewertet werden Interpretation (Interpretation), Fußtechnik (Footwork), Figurausführung (Figures) und Führung (Leading).
  • Die Tanzkleidung sollte sich am Stil der 1950er Jahre orientieren.
  • Beim Wettbewerb ist es nicht erlaubt, Kleidungsstücke wegzuwerfen.
  • Jedem Paar steht im Finale eine Tanzfläche von mindestens 3 mal 3 Metern zu.

Bewertungsrichtlinien

Die Boogie-Woogie-Musik ist im 4/4-Takt geschrieben, wobei der zweite und vierte Taktschlag durch die Rhythmusgeräte betont wird. Das Charakteristische dieser Musik ist die so genannte Back/Beat-Akzentuierung. Dabei wird durch die Melodieführung der erste und dritte Taktschlag betont. (Auszug aus der Turnierordnung: Erster und dritter Taktschlag werden von der Melodieführung betont, zweiter und vierter Taktschlag von den Bass- und Rhythmusinstrumenten.)

Die Betonung der Schrittbewegung muss durch Gewichtsverlagerung mindestens auf den Taktteilen zwei und vier, analog zur Musik (z. B. Sechserschritt - Verlagerung auf zwei, vier, fünf und sechs) erfolgen.

Der Tanz hat immer zusammen mit der Musik zu enden. Die Bekleidung soll zur Musik und zum Tanz passen.

Bewertungskriterien

Die Bewertungskriterien sind in vier Bereiche gegliedert. Die Gesamtpunktezahl von 40 Punkten (10 pro Bereich) ergibt sich aus der Summe der vier Bewertungsbereiche, abzüglich der Fehlerpunkte:

Schritttechnik

Unter dem Oberbegriff „Schritt Herr/Dame“ versteht man alle Kriterien, welche die Gesamtausführung darstellen. Folgende Kriterien sind hierbei zu werten:

  • Schritt: Neben dem Single-, Double- oder Tripletime-Grundschritt, der vorwiegend flach getanzt wird, sind freie Variationen erlaubt, sofern diese zur Musik passen. Die Ausführung sollte leicht und spielerisch, dabei aber doch dynamisch erfolgen. Durch die Wahl der Schrittvariationen soll der Tänzer / die Tänzerin den rhythmischen Charakter der Musik unterstreichen.
  • Körperbewegung: Die Beinbewegung des Schrittes soll durch eine Gegenbewegung der Hüfte ausgeglichen werden, um ein „Auf und Ab“ des Oberkörpers zu vermindern. Der Charakter von Musik und Figuren soll durch die Körperbewegung verdeutlicht werden.
  • Armhaltung: Durch die Haltung der Arme soll der Ausdruck des Tanzes und der Tanzfiguren positiv verstärkt und unterstützt werden.
  • Gesamtausführung/Bewertung: Die Summe der Kriterien wird zum Bereich „Schritt“ zusammengefasst. Dabei sind unterschiedliche Interpretationen oder Ausführungen zugelassen bzw. erwünscht, sofern die angegebenen Kriterien eingehalten werden. Die Einzelkriterien sind dabei stets dem möglichst vorteilhaften Gesamtbild unterzuordnen.

Verstöße gegen Kriterien werden schwerer gewertet als kleine Fehler.

Figurenausführung

Alle Figuren und Tanzelemente sind durch visuellen, Hand- oder Körperkontakt zu führen. Bei der Auswahl von Tanzfiguren soll das Tanzpaar den Charakter des Boogie-Woogie-Tanzes bewahren. Werden neu erschaffene, oder aus anderen Tanzarten übernommene Figuren in den Tanz eingebaut, so soll dies immer unter Berücksichtigung der Charakteristik dieses Tanzes vorgenommen werden. Mit Ausführung einer Figur wird die technische Ausführung, aller in einem Vortrag gezeigten Figuren (unter Berücksichtigung der Qualität) verstanden. Unabhängig davon soll die Ausführung leicht, mühelos, spielerisch wirken und doch exakt getanzt sein. Figurenreichtum ist erstrebens- und wünschenswert. Es sollte damit aber ausschließlich das tänzerische Können unterstrichen werden. Die mehrmalige Wiederholung einer Figur, oder eine abgewandelte Figur trägt nicht zum Figurenreichtum bei. Unter Berücksichtigung dieser Kriterien werden die Punkte für die Figurenausführung berechnet. Es soll keine Akrobatik getanzt werden. Akrobatikelemente sind wie Tanzfiguren zu bewerten, wobei besonderes Augenmerk auf flüssige, harmonische Ein- und Ausgänge zu legen ist.

Tänzerische Darbietung und Interpretation

Die nachfolgenden Kriterien ergeben den Gesamtkategorie „Tänzerische Darbietung/Interpretation“:

  • Harmonie: Harmonie bedeutet die Übereinstimmung oder Ergänzung beider Tänzer in der Ausführung der Bewegung und dem Einklang im Bewegungsablauf beim tänzerischen Vortrag.
  • Paarwirkung: Herr und Dame sollen als eine Einheit, das heißt als Paar wirken, ohne dass dadurch die Individualität jedes Einzelnen verloren geht.
  • Ausstrahlung: In tänzerischen Vortrag sollte sich die Freude am Tanzen widerspiegeln. Der Tanz soll frei wirken.
  • Interpretation: Ein Tanzpaar soll, durch individuelle Interpretation, jedem Tanz, jedem Musikteil, jeder Figur, einen besonderen und unverwechselbaren Charakter geben. Bei richtiger Interpretation wird das Tanzpaar von der Musik „bewegt“.
  • Bewertung: Entscheidend für die Bewertung „Tänzerische Darbietung/Interpretation“ ist der Gesamteindruck aus den angeführten Bereichen.
Führung

Der Bewertung von „Führung“ setzt sich aus folgenden Fragen zusammen:

  • Wartet ein Paar nur auf den Stopp, oder tanzt es fließend bis der Stopp kommt?
  • Werden Figuren gekürzt, um synchron zu Musik zu sein oder sind die Figuren gut geplant und geführt?
  • Werden „Füllungsfiguren“ verwendet und werden diese getanzt?
  • Wie führt der Leader, mit dem Arm/Körper/visuell?
  • Verwendet der Leader mehr Kraft als nötig oder ist die Führung sanft?
  • Wartet der Follower auf die Führung oder startet er von alleine?

Um zu Führen stehen dem Leader (Führendem) einige „Werkzeuge“ zur Verfügung. Die Wertungsrichter müssen bewerten wie das Paar diese Techniken verwendet.

Boogie-Woogie-Tanz-Stile

Boogie-Woogie fächert sich in vielerlei Stile auf, z. B. den Lokal-Stil, den Turnier-Stil oder dem sogenannten Disco-Boogie, wobei sich die einzelnen Stile hauptsächlich in Grundschritt und Figuren unterscheiden.

  • Disco-Boogie ist durchaus mit dem normalen Boogie-Woogie zu vergleichen. Der wesentliche Unterschied zu den anderen Stilen ist, dass Disco-Boogie normalerweise im 4er-Schritt getanzt wird (siehe auch Grundschritt) und dass Disco-Boogie zu Disco- oder Reggae- Musik getanzt wird.
  • Lokal Boogie wird in Lokalen getanzt. Grundschritt ist im Normalfall der 4er Schritt.
  • Turnier Boogie (Turnier-Stil) wird von Turniertänzern getanzt. Grundschritt ist der 8er-Schritt bis hin zum 11er-Schritt.

Einzelnachweise

  1. http://www.drbv.de/verband/ordnungen-des-drbv0.html Regelwerk des DRBV



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boogie-Woogie — Boo|gie Woo|gie [ bʊgi vʊgi ], der; [s], s <amerikanisch> (Jazzart; ein Tanz) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Deutscher Rock ’n’ Roll und Boogie-Woogie Verband e. V. — Deutscher Rock ’n’ Roll und Boogie Woogie Verband Gründung: 1983 Vereine (ca.): 500 Mitglieder (ca.): 21.000 URL: http://www.drbv.de Der Deutscher Rock ’n’ Roll und Boogie Woogie Verband e. V. (Abkürzung DRBV) fördert …   Deutsch Wikipedia

  • Boogie (Begriffsklärung) — Boogie ist Wortbestandteil von Boogie Woogie, ein Klavierstil Boogie Woogie (Tanz), einem Gesellschaftstanz Boogie Achsen, einer Achsenbauart für Geländeeinsätze Boogie Nights, einem Spielfilm von 1997 Boogie Down Productions, einem Hip Hop Duo… …   Deutsch Wikipedia

  • Tanz — Ballett, für viele der Inbegriff vollendeter Tanzkunst Tanz (von italienisch: danza, ursprünglicher althochdeutscher Begriff: laikan/laikin) nennt man auf Musik ausgeführte Körperbewegungen. Tanzen ist ein Ritual, ein Brauchtum, eine darstellende …   Deutsch Wikipedia

  • Tango (Tanz) — Tango Technik: Standard Art: Gesellschaftstanz, Turniertanz, Paartanz Musik: Tango, Popmusik …   Deutsch Wikipedia

  • Foxtrott (Tanz) — Foxtrott Technik: Standard Art: Paartanz, Gesellschaftstanz Musik: Sehr breit gefächert (Popmusik) Taktart …   Deutsch Wikipedia

  • Rock ’n’ Roll (Tanz) — Rock ’n’ Roll Art: Schautanz, Turniertanz Musik: Popmusik, Rock ’n’ Roll Taktart: 4/4 Takt Tempo: 46 52 TPM (184 208 BPM) …   Deutsch Wikipedia

  • Swing (Tanz) — Swing Peter Loggins und Mia Goldsmith tanzen Swing, 2007 Technik: unklas …   Deutsch Wikipedia

  • Balboa (Tanz) — Balboa ist ein Paartanz aus der Familie der Swing Tänze, der erstmals in den 1930er und 1940er Jahren in Mode war und sich auch heutzutage wieder einiger Beliebtheit erfreut; so ist er auf vielen regulären Lindy Hop und Boogie Camps fester… …   Deutsch Wikipedia

  • Charleston (Tanz) — Charleston Art: Einzeltanz, Paartanz Musik: Swing, Big Band Taktart: 4/4 Takt Tempo: 50–75++ TPM …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”