Book of Lindisfarne
Darstellung des Hl. Matthäus im Book of Lindisfarne, London, British library, Cotton Ms. Nero D IV., saec. VII.ex./VIII.inc., fol. 25v

Das Book of Lindisfarne, auch Lindisfarne Gospels ist ein komplett erhaltenes Evangeliar aus dem späten 7. oder frühen 8. Jahrhundert.

Es wurde vor 721 im Kloster Lindisfarne geschaffen, zu Ehren Gottes und des heiligen Cuthbert.
Schreiber und Illustrator war Eadfrith, der von 698 bis zu seinem Tode 721 Bischof von Lindisfarne war. Da das Werk Spuren der Unvollendetheit zeigt, wird argumentiert, dass sich der Entstehungsprozess bis zum Todesjahr 721 seines Schöpfers erstreckt haben müsse, doch kommt auch eine Beendigung der Arbeit mit der Bischofsweihe 698 in Betracht.
Das Werk besteht aus 259 Folia auf Kalbspergament in einer Größe von 34 x 24,5 cm. Es besticht durch die Kompliziertheit und Exaktheit seiner Flechtbandornamentik, die technische Zeichnungen vorausahnen lassen, seine, gemessen am südeuropäischen Geschmack seiner Zeit, schockierende, drastische Farbigkeit und nicht zuletzt die naive Natürlichkeit seiner Tier- (z. T. auch Menschen-) Darstellungen, die diejenige irischer Manuskripte übertrifft.

Zwischen die Zeilen des lateinischen Originaltextes wurde später eine altenglische Übersetzung eingefügt.

Nach der Auflösung der Klöster in der Regierungszeit Heinrichs VIII. kam das Buch 1539 in den Besitz der British Library (Cotton MS Nero D.IV). In dieser Zeit ging auch der kostbare Originaleinband verloren. 1852 erhielt es einen neuen Einband im historisierenden Geschmack der Zeit.

Der Faksimile Verlag Luzern hat das Book of Lindisfarne im Jahr 2003 als Faksimile herausgebracht.

Literatur

  • J. J. G. Alexander (Hrsg.): A survey of manuscripts illuminated in the British Isles. Band 1: J. J. G. Alexander: Insular manuscripts. 6th to the 9th century. Miller, London 1978, ISBN 0-905203-01-1, S. 35–40.
  • Janet Backhouse: The Lindisfarne Gospels. Phaidon 1981 ISBN 0-7148-2461-5
  • C. Eggenberger: Book of Lindisfarne. In: Severin Corsten u. a. (Hrsg.): Lexikon des gesamten Buchwesens. Band: 1: A - Buch. 2. völlig neu bearbeitete Auflage. Hiersemann, Stuttgart 1987, ISBN 3-7772-8721-0, S. 505–506.
  • Nancy Netzer: Die Arbeitsmethoden der insularen Skriptorien. Zwei Fallstudien: Lindisfarne und Echternach. Deutsche Übersetzung von Annette Schroeder. In: Michele Camillo Ferrari (Hrsg.): Die Abtei Echternach. 698 - 1998. Publ. du CLUDEM, Luxembourg 1999, ISBN 2-919979-12-4, (Publications du Centre Luxembourgeois de Documentation et d’Études Médiévales CLUDEM 15), S. 65–103.
  • Carl Nordenfalk:Insulare Buchmalerei. Illuminierte Handschriften der Britischen Inseln 600 - 800. Prestel, München 1977, ISBN 3-7913-0402-X, (Die großen Handschriften der Welt), S. 60–75.

Weblinks

 Commons: Lindisfarne Gospels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • irische Kunst: Book of Lindisfarne und Book of Kells —   Als die germanischen Angeln, Sachsen, Jüten und wohl auch Friesen um 450 in England und Schottland einfielen und die Briten nach Wales und Cornwall abdrängten, hatte das Römische Reich seine Provinz Britannien längst aufgegeben. Als Ergebnis… …   Universal-Lexikon

  • Book of Durrow — The beginning of the Gospel of Mark from the Book of Durrow. The Book of Durrow (Dublin, Trinity College Library, MS A. 4. 5. (57)) is a 7th century illuminated manuscript gospel book in the Insular style. It was probably created between 650 and… …   Wikipedia

  • Book of Durrow — Das Book of Durrow ist die älteste, reich illustrierte, irisch sächsische Übersetzung der biblischen Evangelien. Book of Durrow Es wird in die Zeit zwischen 675 und 680 n. Chr. datiert. Die Durrow Evangelien entstanden in einem Kloster bei Durrow …   Deutsch Wikipedia

  • Book of Kells — Seite aus dem Book of Kells Das Book of Kells wird als das überragende Beispiel der insularen Buchmalerei angesehen. Über den Ursprung des Book of Kells herrscht Uneinigkeit. Sehr wahrscheinlich wurde es um 800 im Kloster Iona vor der… …   Deutsch Wikipedia

  • Book of Kells — The Book of Kells ( ga. Leabhar Cheanannais) (Dublin, Trinity College Library, MS A. I. (58), sometimes known as the Book of Columba) is an illuminated manuscript in Latin, containing the four Gospels of the New Testament together with various… …   Wikipedia

  • Book of Kells — Livre de Kells Cette page (folio 292r) contient le texte richement décoré introduisant l Évangile selon Jean. Le Livre de Kells (Book of Kells en anglais ; Leabhar Cheanannais en irlandais), également connu sous le nom de Grand Évangéliaire… …   Wikipédia en Français

  • Book of Kells — /kelz/ an illuminated manuscript (A.D. c800) in the Hiberno Saxon style. * * * Illuminated manuscript version of the four Gospels, с late 8th–early 9th century. A masterpiece of the ornate Hiberno Saxon style, it features geometric design (rather …   Universalium

  • Cuthbert of Lindisfarne — Infobox Saint name=Saint Cuthbert of Lindisfarne birth date=c. 634 death date=death date|687|3|20|df=y feast day=20 March venerated in=Roman Catholic Church ; Anglican Communion ; Orthodox church imagesize=150px caption=St Cuthbert of Lindisfarne …   Wikipedia

  • Colmán of Lindisfarne — St. Colman redirects here. For other uses, see St. Colman (disambiguation). Colmán of Lindisfarne Bishop of Lindisfarne See Diocese of Lindisfarne Appointed 661 Reign ended resigned 664 …   Wikipedia

  • Finan of Lindisfarne — Infobox Bishop name =Finan of Lindisfarne religion =Catholic see =Diocese of Lindisfarne bishop of = Bishop of Lindisfarne enthroned = 651 ended = 661 province = diocese = predecessor = Saint Aidan successor =Saint Colmán ordination = other post …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”