ASEAN Free Trade Area
Verband Südostasiatischer Nationen
Flagge der ASEAN
Flagge der ASEAN
Hymne: ASEAN-Hymne
Mitgliedsstaaten der ASEAN
großmaßstäbige Karte der ASEAN-Mitgliedsstaaten
Mitglieder

Brunei Darussalam Brunei
Kambodscha Kambodscha
Indonesien Indonesien
Laos Laos
Malaysia Malaysia
Myanmar Myanmar
Philippinen Philippinen
Singapur Singapur
Thailand Thailand
Vietnam Vietnam

Sitz des Sekretariats Jakarta
Generalsekretär Ong Keng Yong
Fläche 4,480,000 km2
Bevölkerung

 - Total (2004)
 - Dichte


592.000.000
122,3 Einw./km²
BSP (2003)

 - Total
 - Total
 - BSP/Kopf
 - BSP/Kopf


$2,172 Billionen (PPP)
$681 Milliarden (Nominal)
$4.044 (PPP)
$1.267 (Nominal)

Beginn

 - Unterzeichnung

Bangkok-Vertrag

 8. August 1967

Währungen Brunei-Dollar (BND), Rupiah (IDR), Riel (KHR), Kip (LAK), Kyat (MMK), Ringgit (MYR), Peso (PHP), Singapur-Dollar (SGD), Baht (THB), Dong (VND)
Zeitzone UTC +6 bis +10

Die ASEAN-Freihandelszone, kurz AFTA (von engl. ASEAN Free Trade Area), ist ein Abkommen der ASEAN-Staaten, das der Erleichterung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in einer Freihandelszone dienen soll.

Die Ziele der AFTA sind:

  • Die Verbesserung der wirtschaftlichen Grundlage im Weltmarkt durch Absenkung der Zollbarrieren unter den Mitgliedern.
  • Die Erhöhung der Attraktivität des Wirtschaftsraumes für ausländische Investoren.

Mit einer Bevölkerung von über 580 Millionen Menschen ist die ASEAN größer als die Europäische Union. Für Unternehmen erschließt sich damit das Potenzial eines wachsenden und integrierten Marktes.

Inhaltsverzeichnis

Regelungen

Die Zollbarrieren sollen gegenseitig vollständig abgebaut werden.

Die Mitgliedstaaten haben das Recht, bestimmte Fälle auszunehmen:

  1. empfindliche landwirtschaftliche Produkte
  2. zeitweilige Aussetzungen
  3. allgemeine Aussetzungen (ASEAN 2004)

Die Regelungen betreffen nun immerhin 98% aller Zölle der ASEAN-Staaten.

Geschichte

Als das AFTA-Abkommen ursprünglich unterzeichnet wurde, hatte ASEAN die sechs Mitglieder Brunei, Indonesien, Malaysia, Philippinen, Singapur und Thailand. 1995 kamen Vietnam und Laos, 1997 Myanmar und 1999 Kambodscha hinzu. AFTA umfasst nun zehn Mitgliedstaaten, wobei den vier später hinzugekommenen Staaten ein zeitlicher Spielraum zur Umsetzung des Abkommens zugebilligt wurde.

Der erste Vorschlag zur AFTA wurde vom damaligen Premierminister Thailands, Anand Panyarachun, gemacht. Dieser Vorschlag wurde mit Ergänzungen während des Treffens der Regierungschefs der ASEAN-Staaten in Kuala Lumpur angenommen. Im Januar 1992 wurde die Singapur-Deklaration unterzeichnet, die grundsätzlich die Bildung der AFTA innerhalb der nächsten 15 Jahre vorsah, d.h. man sah die schrittweise Reduzierung der Zölle bis zum Jahr 2008 vor. Diese zeitliche Frist wurde zwischenzeitlich vorgezogen, so dass AFTA seit dem 1. Januar 2003 voll in Kraft getreten ist.

Mitgliedstaaten

Alle ASEAN-Staaten, wobei in den mit * gekennzeichneten Staaten die Regelungen erst 2012 in Kraft treten werden:

Aktuelle Entwicklung

Am 29. September 2004 wurde der zeitliche Ablauf der AFTA weiter beschleunigt. An diesem Treffen nahmen auch Beobachter aus Indien, Südkorea, Japan, Australien und Neuseeland teil.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASEAN Free Trade Area — (AFTA) is a trade bloc agreement by the Association of Southeast Asian Nations supporting local manufacturing in all ASEAN countries.The AFTA agreement was signed on 28 January 1992 in Singapore. When the AFTA agreement was originally signed,… …   Wikipedia

  • ASEAN–China Free Trade Area —   ASEAN–China Free Trade Area Mantap Gan!! The ASEAN–China Free Trade Area (ACFTA), also known as the China–ASEAN Free Trade Area (s …   Wikipedia

  • Free Trade Area of the Asia-Pacific Region — The Free Trade Area of the Asia Pacific Region (FTAAP) is a proposed free trade area involving the member nations of the Asia Pacific Economic Cooperation (APEC) organization. Such a free trade area would involve the 21 member nations, including… …   Wikipedia

  • Greater Arab Free Trade Area — As of 1 January 2005, the Greater Arab Free Trade Area (also referred to as GAFTA) came into existence. GAFTA is a pact made by the Arab League to achieve a complete Arab economic bloc that can compete internationally. GAFTA is relatively similar …   Wikipedia

  • Greater Arab Free Trade Area — (GAFTA) Membres du GAFTA Création 1er janvier 2005 Type Zone de libre échange …   Wikipédia en Français

  • List of free trade agreements — This is list of free trade agreements and free trade areas between one or more countries and/or trade blocs. For a list of blocs, see trade bloc. Every customs union, trade common market and economic and monetary union has also a free trade area… …   Wikipedia

  • New Zealand–China Free Trade Agreement — The New Zealand – China Free Trade Agreement is a bilateral free trade agreement signed between the People s Republic of China and New Zealand in April 2008. It is the first free trade agreement that China has signed with any developed country,… …   Wikipedia

  • China–Peru Free Trade Agreement — The China–Peru Free Trade Agreement (Spanish: Tratado de Libre Comercio Perú – China) is a bilateral free trade agreement designed to eliminate obstacles to trade and investment between China and Peru. The two sides concluded talks in… …   Wikipedia

  • U.S.-Korea Free Trade Agreement — Infobox Korean name hangul = 한·미 자유 무역 협정 hanja = 韓美自由貿易協定 rr = Han Mi jayu muyeok hyeopjeong mr = Han Mi chayu muyŏk hyŏpchŏngThe U.S. Korea Free Trade Agreement (also known as KORUS FTA) is a trade agreement between the United States and the… …   Wikipedia

  • Área de Libre Comercio ANSA-China — El Área de Libre Comercio ANSA China Inglés: ASEAN–China Free Trade Area (ACFTA), también conocida como China–ASEAN Free Trade Area (Chino simplificado: 中国―东盟自由贸易区; Chino tradicional: 中國─東盟自由貿易區; pinyin: Zhōngguó Dōngméng Zìyóu Màoyì Qū), es una… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”