Boos zu Waldeck
Wappen der Boos von Waldeck

Boos von Waldeck ist der Name eines alten rheinischen Ministerialengeschlechts aus der Ganerbenburg Waldeck im heutigen Rhein-Hunsrück-Kreis.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung der Familie beginnt mit Bosso von Waldeck, der am 25. März 1243 gemeinsam mit den Rittern Heribert, Udo und Winand von Waldeck ihre Burg Waldeck im Hunsrück dem Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden für 200 Mark kölnische Denare zum Lehen auftrug. Die Familie der Boos von Waldeck war eine der drei Familien, die sich nach Burg Waldeck nannten und als Ganerben dort wohnten. Die beiden anderen Familien waren die sogenannte Winandsche und Rudolfsche Linie, benannt nach dem "Leitnamen" der Familie. Die Winandsche Linie starb um 1400 aus, die Rudolfsche bereits um 1370. Die Boos von Waldeck konnten jeweils Teile des Besitzes der ausgestorbenen Familie an sich bringen. Johann Boos von Waldeck war 1331 an der Eltzer Fehde gegen Erzbischof Balduin von Luxemburg beteiligt. Trotz dieser Auseinandersetzung pflegte die Familie gute Beziehungen zu den umliegenden Adelsfamilien. So treten Mitglieder der Boos von Waldeck als Lehnesträger und Amtmänner im Dienste von Kurpfalz, Kurtrier und der Grafen von Sponheim auf. Durch die Heirat von Johann IV. mit Else von Montfort gelangte Burg und Herrschaft Montfort an der Nahe in den Besitz der Familie, die sich seitdem Boos von Waldeck und Montfort nannte (15. Jahrhundert). Seit 1420 lassen sich viele Familien in Ortschaften um die Burg Waldeck nachweisen, die den Boos von Waldeck als Lehen der Abtei Echternach zugehörten - die sogenannten "Willibrordskinder".

Adelserhebungen

Wappen (1790)

In Rot drei schrägrechts übereinander gestellte rautenförmige silberne Sporenschnallen ohne Dorn. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein geschlossener schwarzer Flug, belegt mit rotem Rundschild, darin das Schildbild.

Besitz

Namensträger

  • Alexander Graf von Boos zu Waldeck und Montfort, Oberstleutnant und einer der Begleiter Erzherzogs Franz Ferdinands während des Attentates von Sarajevo
  • Friedrich Freiherr von Boos zu Waldeck und Montfort, Mitglied des Illuminatenordens (1779 erwähnt)
  • Friedrich Karl Graf von Boos zu Waldeck und Montfort (1749–1832), Kapitular und Domscholaster des Erzstifts Mainz, Kapitular des Ritterstifts St. Burkard zu Würzburg, kurfürstlicher Geheimrat und Jubelpriester
  • Joseph Graf von Boos zu Waldeck und Montfort (1798–1880), herzoglich-nassauischer Oberstleutnant und Stallmeister sowie Mitbegründer des „Mainzer Adelsvereins
  • Philipp Freiherr von Boos zu Waldeck und Montfort, Kammerherr in Mainz, Mitglied des Illuminatenordens (Mitgliedsname „Alcuinus“)
  • Victor Graf von Boos zu Waldeck und Montfort (1840–1916), böhmischer Komponist, Übersetzer und Mäzen

Literatur

  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band II, Seite 1, Band 58 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1974, ISSN 0435-2408
  • Otto Gruber: Der Adel; in: Franz-Josef Heyen (Hrsg.): Zwischen Rhein und Mosel. Der Kreis St. Goar. Boppard 1966, Seite 389–420

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joseph Boos zu Waldeck — Ludwig Joseph Graf von Boos zu Waldeck und Montfort, auch kurz Boos Waldeck genannt (* 26. November 1798 in Koblenz, Rheinland; † 1. Oktober 1880 in Aschaffenburg, Bayern) war herzoglich nassauischer Oberstleutnant und Stallmeister sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Graf von Boos zu Waldeck — Ludwig Joseph Graf von Boos zu Waldeck und Montfort, auch kurz Boos Waldeck genannt (* 26. November 1798 in Koblenz, Rheinland; † 1. Oktober 1880 in Aschaffenburg, Bayern) war herzoglich nassauischer Oberstleutnant und Stallmeister sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph von Boos zu Waldeck — Ludwig Joseph Graf von Boos zu Waldeck und Montfort, auch kurz Boos Waldeck genannt (* 26. November 1798 in Koblenz, Rheinland; † 1. Oktober 1880 in Aschaffenburg, Bayern) war herzoglich nassauischer Oberstleutnant und Stallmeister sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Victor von Boos zu Waldeck — Victor Ladislaus Clemens Franz Johann Graf von Boos zu Waldeck und Montfort (* 23. Februar 1840 in Prag; † 6. Juli 1916 in Wosseletz) war ein böhmischer Komponist, Übersetzer und Mäzen. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Boos von Waldeck — Wappen der Boos von Waldeck Boos von Waldeck ist ein altes rheinischen Ministerialengeschlecht aus der Ganerbenburg Waldeck im heutigen Rhein Hunsrück Kreis. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Boos von Waldeck — Ludwig Joseph Graf von Boos zu Waldeck und Montfort, auch kurz Boos Waldeck genannt (* 26. November 1798 in Koblenz, Rheinland; † 1. Oktober 1880 in Aschaffenburg, Bayern) war herzoglich nassauischer Oberstleutnant und Stallmeister sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Waldeck (Begriffsklärung) — Waldeck steht für: die ehemalige Grafschaft, beziehungsweise das Fürstentum Waldeck, später den gleichnamigen Freistaat, heute Teil von Hessen den ehemaligen Landkreis Waldeck, einen Teil des Landkreises Waldeck Frankenberg in Hessen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Boos — can refer to :urname* Tino Boos (1975 ), a German ice hockey player, * Martin Boos, evangelical Roman Catholic theologian * Count Ludwig von Boos Waldeck * Ten Cel Count Alexander Boos von Waldeck, Spouse of Princess Sophie killed in the Archduke …   Wikipedia

  • Boos — ist der Name folgender Orte und Verwaltungseinheiten: in Deutschland: Boos (Eifel), Gemeinde im Landkreis Mayen Koblenz in Rheinland Pfalz Boos (Nahe), Gemeinde im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland Pfalz Boos (Schwaben), Gemeinde im Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Graf von Boos-Waldeck — Ludwig Joseph Graf von Boos zu Waldeck und Montfort, auch kurz Boos Waldeck genannt (* 26. November 1798 in Koblenz, Rheinland; † 1. Oktober 1880 in Aschaffenburg, Bayern) war herzoglich nassauischer Oberstleutnant und Stallmeister sowie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”