Bootfähiges Medium

Ein bootfähiges oder startfähiges Medium (kurz Startmedium) ist ein spezielles Speichermedium, das für einen Computer einen Bootlader zur Verfügung stellt und so den Start-Prozess ermöglicht (siehe auch Booten).

Ein solches Medium kann sein:

Von welchen dieser Medien ein Computer tatsächlich booten kann, hängt in hohem Maß von seiner Hauptplatine und dem BIOS ab, wobei neuere PCs immer mehr Medientypen unterstützen, und sich im BIOS konfigurieren lässt, welche Medien in welcher Reihenfolge probiert werden (Bootreihenfolge). Des Weiteren ist eine Konfiguration des Bootladers notwendig, wenn mehrere gleichrangige Bootmedien (etwa zwei Betriebssysteme auf je einer eigenen aktiven, bootfähigen Partition innerhalb eines Multi-Boot-Systems) zur Verfügung stehen.

Für Reparatur und andere Einsatzzwecke dienen Medien, die meist als Speicherabbild (Image) verfügbar sind. Auch Anwendungen, insbesondere in der Backup- und Computersicherheitsanwendung, bieten bootfähige Medien an, teils sind sie mit der Installations-CD identisch, teils lassen sie sich später erstellen (Bootmedium Builder).

→ Siehe auch: Einsatzmöglichkeiten von Live-Systemen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CDROM — Speichermedium Allgemeines Name Compact Disc Read Only Memory Abkürzung CD ROM Ursprung Erfindungsjahr 1979 Erfinder Phil …   Deutsch Wikipedia

  • Compact Disc Read-Only Memory — Speichermedium Allgemeines Name Compact Disc Read Only Memory Abkürzung CD ROM Ursprung Erfindungsjahr 1979 Erfinder Phil …   Deutsch Wikipedia

  • EMoviX — MoviX Entwickler Roberto De Leo Version eMoviX: 0.9 (28. Juni 2005) MoviX²: 0.3.1rc1 (17. Juli 2004) MoviX: 0.8.1 (2. März 2004) Abstammung …   Deutsch Wikipedia

  • Emovix — MoviX Entwickler Roberto De Leo Version eMoviX: 0.9 (28. Juni 2005) MoviX²: 0.3.1rc1 (17. Juli 2004) MoviX: 0.8.1 (2. März 2004) Abstammung …   Deutsch Wikipedia

  • Movix — Entwickler Roberto De Leo Version eMoviX: 0.9 (28. Juni 2005) MoviX²: 0.3.1rc1 (17. Juli 2004) MoviX: 0.8.1 (2. März 2004) Abstammung …   Deutsch Wikipedia

  • Boot-Sektor — Der Master Boot Record (kurz: MBR) ist bei BIOS basierten Computern der x86 Architektur der erste Datenblock (512 Byte) eines in Partitionen aufgeteilten Speichermediums, wie beispielsweise einer Festplatte. Der MBR enthält eine Partitionstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • Boot Record — Der Master Boot Record (kurz: MBR) ist bei BIOS basierten Computern der x86 Architektur der erste Datenblock (512 Byte) eines in Partitionen aufgeteilten Speichermediums, wie beispielsweise einer Festplatte. Der MBR enthält eine Partitionstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • Bootcode — Der Master Boot Record (kurz: MBR) ist bei BIOS basierten Computern der x86 Architektur der erste Datenblock (512 Byte) eines in Partitionen aufgeteilten Speichermediums, wie beispielsweise einer Festplatte. Der MBR enthält eine Partitionstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • Bootsektor — Der Master Boot Record (kurz: MBR) ist bei BIOS basierten Computern der x86 Architektur der erste Datenblock (512 Byte) eines in Partitionen aufgeteilten Speichermediums, wie beispielsweise einer Festplatte. Der MBR enthält eine Partitionstabelle …   Deutsch Wikipedia

  • Master-Boot-Record — Der Master Boot Record (kurz: MBR) ist bei BIOS basierten Computern der x86 Architektur der erste Datenblock (512 Byte) eines in Partitionen aufgeteilten Speichermediums, wie beispielsweise einer Festplatte. Der MBR enthält eine Partitionstabelle …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”