Bootsie Barnes

Robert "Bootsie" Barnes ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist.

Barnes wuchs in einer Musikerfamilie auf: sein Vater war Trompeter in Bill Doggetts Bigband, sein Cousin war sechsundzwanzig Jahre lang Saxophonist und Klarinettist in Duke Ellingtons Band. Barnes hatte mit sechs Jahren Klavierunterricht, wechselte zehnjährig zum Schlagzeug und an der Schule von Graterford, wo er ab dem sechzehnten Lebensjahr ein Jazzstudium absolvierte, zum Saxophon. Dort waren u.a. Lex Humphries, Bill Cosby, Al “Tootie” Heath, Spanky DeBrest und Lee Morgan seine Mitschüler. Ein wichtiger Lehrer in dieser Zeit war der artist-in-residence Freddy Lacey.

Er trat dann in allen wichtigen Jazzklubs Philadelphias auf und war von 1971 bis 1974 Assistant Secretary von Jimmy Adams' Black Local #274 American Federation of Musician’s (später Clef Club of the Performing Arts). Er arbeitete u.a. mit Shirley Scott, Jimmy Smith, Don Patterson, Jimmy McGriff, Jack McDuff, Charles Earland, Trudy Pitts, Poppa John und Joey DeFrancesco, Philly Joe Jones und Al Grey.

Ende der 1980er Jahre tourte er mit Bill Cosby und war Gast in der Bill Cosby Show; 2001 trat er mit Cosby beim Playboy Jazz Festival und dem Newport Jazz Festival auf. Er unternahm Tourneen durch die USA, Kanada und Europa, wurde u.a. mit dem Marjorie Dockery Volunteer Award und dem Greater Jamaica Development Corporation Award ausgezeichnet und nahm vier Alben als Bandleader mit seinem eigenen Quartett bzw. Quintett auf.

Diskographie

  • Been Here All Along
  • Hello
  • You Leave Me Breathless
  • Boppin' Round the Center, 2003

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bootsie Barnes — Robert Bootsie Barnes is an American tenor saxophonist from Philadelphia, Pennsylvania.Early YearsBarnes began his musical career on piano at age six, switching to drums at 10. His grandmother gave him a saxophone at the age of nineteen, and he… …   Wikipedia

  • Barnes (Familienname) — Barnes ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Barnes (martyr) — Robert Barnes is the real name of jazzman Bootsie Barnes : For the Irish cricketer of the same name see Robert Barnes (cricketer) Robert Barnes (1495 – July 30, 1540), English reformer and martyr, born about 1495, was educated at Cambridge, where …   Wikipedia

  • Robert Barnes — may refer to: *Robert Barnes (martyr) *Bootsie Barnes, real name Robert Barnes, jazz musician *Robert Barnes (cricketer) *Robert Barnes (footballer), Australian Rules footballer *Robert Henry Barnes (1849–1916), British–New Zealand chess player… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mikey Roker — Granville William[1] „Mickey“ Roker (* 3. September 1932 in Miami, Florida) ist ein US amerikanischer Jazz Schlagzeuger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskografie 3 Einzelnachweise 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • List of nicknames of jazz musicians — Nicknames are common among jazz musicians. Nicknames and sobriquets can also sometimes become stage names, and there are several cases of performers being known almost exclusively by their nicknames as opposed to their given names. Some of the… …   Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • Mickey Roker — mit Ben Brown und Dizzy Gillespie (1977) Granville William[1] „Mickey“ Roker (* 3. September 1932 in Miami, Florida) ist ein US amerikanischer Jazz Schlagzeuger. Inhaltsver …   Deutsch Wikipedia

  • Hard bop — Infobox Music genre name=Hard bop bgcolor=pink color=black stylistic origins=Bebop, rhythm and blues, blues, gospel music cultural origins=1950s instruments=piano, saxophone, trumpet, trombone, double bass, drums popularity=1950s and 1960s… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”