Bootswesen

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) bildet interessierte Mitglieder zu qualifiziertem Fachpersonal in vielen Bereichen aus. Das Bootswesen ist vor allem für den Wasserrettungsdienst und den Katastrophenschutz von Bedeutung.

Die Ausbildung im Bootswesen ist ein sehr umfangreicher Bereich, der alle Aspekte des Bootseinsatzes in der DLRG abdeckt. Die Ausbildung erfolgt in Theorie und Praxis und sieht je nach Interessengebiet verschiedene Spezialisierungen vor.

Die Ausbildung beginnt schon mit der Fachausbildung Wasserrettungsdienst. Hier werden zum Beispiel in den Ausbildungsmodulen „Revierkunde“ genaue Kenntnisse des Einsatzreviers vermittelt - besondere Gefahrenbereiche, Uferbeschaffenheit, Strömungsverhältnisse bei unterschiedlichen Wasserständen, Landungsmöglichkeiten etc. Im Modul „Seemannschaft“ wird vor allem der Bootseinsatz thematisiert und Kenntnisse über den grundsätzlichen Umgang mit dem Boot vermittelt, unter anderem das „Aufklaren“ der Boote für den Einsatzbereich, die Verwendung der seemännischen Knoten und auch die Pflege der Wasserfahrzeuge.

Motorrettungsboot der DLRG

Nach diesen ersten Schritten in der Ausbildung im Bootswesen kann mit 18 Jahren und abgeschlossener Fachausbildung Wasserrettungsdienst die Ausbildung zum Bootsführer beginnen. In der Regel sind zu diesem Zeitpunkt schon die ersten Fahrstunden absolviert, sodass der Bootsführeranwärter auf die Zusatzausbildung für die Übernahme der Verantwortung auf einem Motorrettungsboot vorbereitet werden kann. Die DLRG bildet ihre Bootsführer in eigenen Kursen aus. Angeboten werden zwei Führerscheine, welche den Bootsführer für unterschiedliche Einsatzgebiete qualifizieren: Der Bootsführerschein A für Binnengewässer und der Bootsführerschein B für Seeschifffahrtsstraßen. Ein Bootsführerschein der DLRG berechtigt nur zum Führen eines DLRG-Motorrettungsbootes, Sportboote schließt er nicht mit ein. Allerdings können beide Führerscheine aufgrund der umfangreichen und amtlich anerkannten Ausbildung auf den entsprechenden Sportbootführerschein umgeschrieben werden.

Eine Mannschaft auf einem Motorrettungsboot besteht aus mindestens einem Bootsführer und einem Rettungsschwimmer, deren Hauptaufgaben im Einsatzfall die Absicherung von Veranstaltungen, die technische Hilfeleistung und die Rettung von Personen vor dem Ertrinken ist. Auch können Bootsbesatzungen bei der Bergung von Sachgütern oder ertrunkenen Menschen angefordert werden. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit mit Rettungs- oder Bergungstauchern, Feuerwehr oder Polizeikräften keine Seltenheit.

Die Zusammenarbeit an Bord spielt eine große Rolle: Erst wenn an Bord alles reibungslos funktioniert - Rüsten des Bootes, Ablegen, Einsatzvorbereitung während der Fahrt zum Unfallort, Zusammenarbeit bei der Hilfeleistung, Aufräumen nach dem Einsatz - und wenn alle wieder gesund vom Einsatz zurückgekehrt sind, hat die Seemannschaft gut funktioniert.

Ein erfahrener Bootsführer kann mit einer Zusatzausbildung auch im Wasserrettungszug des Katastrophenschutzes mitwirken. Evakuierung von Überschwemmungsgebieten und Versorgung der Menschen gehören dann mit zu seinen Kernaufgaben. Dabei sind oftmals besondere Gefahren wie starke Strömungen, Unterwasserhindernisse oder gefährliches Treibgut richtig einzuschätzen.

Langjährige und erfahrene Bootsführer können sich zum Ausbilder und Prüfer im Bootswesen der DLRG qualifizieren und anschließend in der Ausbildung tätig werden. Sie sind berechtigt, den Umgang mit dem Boot und dazugehörigem Material zu lehren und abschließend zu prüfen.

Siehe auch

Weblinks

Bootswesen der DLRG


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bootswesen (DLRG) — Die Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft e.V. (DLRG) bildet interessierte Mitglieder zu qualifiziertem Fachpersonal in vielen Bereichen aus. Das Bootswesen ist vor allem für den Wasserrettungsdienst und den Katastrophenschutz von Bedeutung. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferienhort am Wolfgangsee — Ferienhort Hauptgebäude vom See aus Ferienhort am Wolfgangsee (kurz FH) ist ein gemeinnütziger, unabhängiger, sozial engagierter Verein, der seit 1888 Feriencamps für junge Menschen anbietet. Als Ferienhort wird auch die vereinseigene… …   Deutsch Wikipedia

  • DLRG — „Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer – jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer.“ Die Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft e. V. (DLRG) ist eine gemeinnützige und selbstständige Wasserrettungs und Hilfsorganisation. Sie arbeitet grundsätzlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft — „Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer – jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer.“ Die Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft e. V. (DLRG) ist eine gemeinnützige und selbstständige Wasserrettungs und Hilfsorganisation. Sie arbeitet grundsätzlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. — „Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer – jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer.“ Die Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft e. V. (DLRG) ist eine gemeinnützige und selbstständige Wasserrettungs und Hilfsorganisation. Sie arbeitet grundsätzlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft — „Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer – jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer.“ Die Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft e. V. (DLRG) ist eine gemeinnützige und selbstständige Wasserrettungs und Hilfsorganisation. Sie arbeitet grundsätzlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Lebensrettungsgesellschaft — „Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer – jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer.“ Die Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft e. V. (DLRG) ist eine gemeinnützige und selbstständige Wasserrettungs und Hilfsorganisation. Sie arbeitet grundsätzlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft — Typ gemeinnütziger eingetragener Verein Gründung 19. Oktober 1913, Leipzig, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Polizei Schleswig-Holstein — Staatliche Ebene Land Stellung der Behörde Polizei …   Deutsch Wikipedia

  • Side-Scan Sonar — (schematisch) Side Scan Sonar ist eine Technik zur Erforschung des Meeresbodens und zur Klassifizierung von Objekten auf dem Meeresboden. Es wird ein Sonargerät verwendet, das in einem breiten Streuwinkel Impulse auf den Meeresboden aussendet.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”