ASI-Bus

Das AS-Interface (AS-i = Aktor-Sensor-Interface) ist ein Standard für die Feldbus-Kommunikation, der zum Anschluss von Aktoren und Sensoren entwickelt worden ist. Ziel ist es, die bisherige Parallelverkabelung zu ersetzen. Das AS-Interface wird dabei hauptsächlich auf der Sensor-/Aktuatorebene eingesetzt. Das AS-Interface ist seit 1999 internationaler Standard nach EN 50295 und IEC 62026-2.

Inhaltsverzeichnis

Einsatz

Das AS-Interface (vom engl. Aktuator Sensor Interface) ist als Alternative zur herkömmlichen Parallelverkabelung von Sensoren und Aktoren entwickelt worden und bietet folgende Vorteile

  • Flexibilität
  • Wirtschaftlichkeit
  • Einfachheit
  • Weniger Installationsfehler
  • sehr verbreitet

Durch seinen Determinismus und Einfachheit ist der Einsatz auf der untersten Steuerungsebene beschränkt.

Technologie

Das AS-Interface ist ein Single-Master-System, d.h. ein Master pollt (polling) zyklisch alle projektierten Slaves und tauscht mit ihnen die Ein- und Ausgangsdaten aus. Ein Telegramm besteht dabei aus 4-Bit Nutzdaten. Der Master kommuniziert mit einem seriellen Übertragungsprotokoll mit den Teilnehmern.

Jedem Slave wird durch ein Adressiergerät oder über den Master eine eindeutige Adresse zugewiesen. Es können maximal 62 Teilnehmer (Version 2.1 der Spezifikation) angeschlossen werden, ursprünglich waren nur 31 Teilnehmer adressierbar (Version 2.0), da nur 5 Bits zur Adressierung verwendet werden. Die Adresse 0 darf nicht verwendet werden, da alle Slaves im Auslieferungszustand diese Adresse besitzen, zudem wird diese Adresse für die Funktion Automatische Adressprogrammierung verwendet. Jeder Slave kann über vier Ein- oder Ausgänge für Aktoren oder Sensoren verfügen, wodurch 124 Ein- oder Ausgänge (bei Version 2.0), bzw. 248 Eingänge und 186 Ausgänge (bei Version 2.1) ansteuerbar sind.

Als Übertragungsmedium kommt ein ungeschirmtes zweiadriges gelbes Flachbandkabel zum Einsatz, das gleichzeitig der Spannungsversorgung (30 V-) für die Kommunikationselektronik und für Teilnehmer mit niedrigen Strombedarf z. B. Lichtschranken dient. Verbraucher mit einem höheren Energiebedarf wie zum Beispiel Ventilinseln erhalten ein separates für gewöhnlich schwarzes Flachbandkabel zur Energieversorgung. Dieses transportiert 24 V-. Für Aktoren, die 230 V benötigen ist alternativ auch eine Versorgung über ein rotes 230-V-Kabel möglich.

Die Sensoren oder Aktoren werden häufig über sog. Durchdringungstechnik angeschlossen. Hierbei wird die Isolation des verpolsicher profilierten Flachbandkabels mittels zweier Durchdringungsdornen bei der Montage durchstoßen, ohne dass dieses vorher vorbereitet werden muss, wodurch Slaves jederzeit ohne größeren Montageaufwand versetzt werden können. Sensoren und Aktoren, die keinen AS-Interface Anschluss besitzen, können über Anschaltungsmodule an den Bus angeschlossen werden.

Für Module in Durchdringungstechnik muss ein spezielles AS-Interface-Flachbandkabel eingesetzt werden. Die serielle Kommunikation wird auf die Spannungsversorgung aufmoduliert. Es kommen dabei die Manchester-Codierung und eine APM-Codierung (Alternierende Puls Modulation) zum Einsatz. Durch die Manchester-Codierung werden gleichstromfreie Signale erhalten. Anschließend wird ein sinusförmiges Spannungssignal erzeugt. Das Signal kann mit Hilfe von zwei Komparatoren wieder hergestellt werden. Es sind so Bit-Zeiten von 6 µs realisierbar.

Aufgrund der geringen Frequenz von 167 kHz sind keine Abschlußwiderstände nötig.

Pro Teilnehmer werden ca. 150 µs vom Master benötigt; Für 31 Teilnehmer beträgt der Zyklus 5 ms, inklusive der Managementzeit (150µs) und der Aufnahmezeit (150µs). Um 62 Teilnehmer anzusprechen sind zwei Zyklen notwendig.

Die Topologie des AS-Interface ist beliebig, ohne Repeater oder Extender darf die Leitungslänge 100 m jedoch nicht überschreiten. Diagnosegeräte bzw. Master mit eingebauten Diagnosefunktionen erleichtern die Fehlersuche in Netzen. Ausgefallene Slaves können einfach ausgetauscht werden, und werden vom Master automatisch neu adressiert.

Normierung

Das AS-Interface ist in den Normen EN 50295 und IEC 62026-2 standardisiert. Die Zertifizierung von AS-i Produkten übernimmt die AS-International Association. Tests bzw. Zertifizierungen stellen sicher, dass Geräte unterschiedlicher Hersteller zusammenarbeiten.

Die aktuelle AS-Interface Norm ist die Spezifikation 3.0. Bei 2.11 können 62 Slaves, bei 2.0 jedoch nur 31 Slaves angesteuert werden.

Mit AS-i Safety at Work wurde ein zertifizierter Standard entwickelt, der den Einsatz von sicherheitsgerichteten Komponenten im AS-Interface Netz ermöglicht. Hierzu zählen unter anderem Sicherheitsmonitore, Not-Aus-Betätigungen, Türverriegelungen, Lichtgitter/-vorhänge und optische Scanner. Das Konzept Safety at Work wurde von TÜV (Technischer Überwachungsverein) und BIA (Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit) zertifiziert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bus AS'i — Bus ASi Un bus ASi (en anglais Actuators Sensors Interface, interface actionneurs capteurs), ou AS i, est un bus de terrain. La liaison physique est composée d une simple paire de fils gainés d un isolant jaune. Sur ces fils transitent les… …   Wikipédia en Français

  • Bus De Terrain — Terme employé dans l industrie pour qualifier des systèmes d interconnexion d appareils de mesure, de capteurs, d actionneurs, … Les bus de terrain les plus courants sont : bus CAN CANopen bus LIN MODBUS Jbus InterBus Profibus DP Profibus PA …   Wikipédia en Français

  • Bus de campo — Saltar a navegación, búsqueda Un bus de campo es un sistema de transmisión de información (datos) que simplifica enormemente la instalación y operación de máquinas y equipamientos industriales utilizados en procesos de producción. El objetivo de… …   Wikipedia Español

  • Bus clon — Saltar a navegación, búsqueda Bus clon es la denominación que reciben ciertos recorridos de autobuses que funcionan en el sistema de transporte urbano de la ciudad de Santiago de Chile, Transantiago. Con la entrada en marcha de Transantiago, el… …   Wikipedia Español

  • Bus ASi — Un bus ASi (en anglais Actuators Sensors Interface, interface actionneurs capteurs), ou AS i, est un bus de terrain. La liaison physique est composée d une simple paire de fils gainés d un isolant électrique jaune. Sur ces fils transitent les… …   Wikipédia en Français

  • Bus CAN — CAN (acrónimo del inglés Controller Area Network) es un protocolo de comunicaciones desarrollado por la firma alemana Robert Bosch GmbH, basado en una topología bus para la transmisión de mensajes en entornos distribuidos. Además ofrece una… …   Wikipedia Español

  • Bus de terrain — Un bus de terrain est un système d interconnexion d appareils de mesure, de capteurs, d actionneurs, etc. Le terme bus de terrain est utilisé par opposition au bus informatique. En effet, le bus de terrain est en général beaucoup plus simple, du… …   Wikipédia en Français

  • Bus de Instalación Europeo — El Bus de Instalación Europeo (EIB o EIBus) es un sistema de domótica basado en un Bus de datos. A diferencia de X10, que utiliza la red eléctrica, y otros sistemas actuales por RF, el EIB utiliza su propio cableado, con lo cual se ha de proceder …   Wikipedia Español

  • bus —     La forma familiar de la palabra autobús, y que aparece recogida en el Diccionario de la Academia, parece la última expresión de una palabra que, pese a designar una realidad relativamente moderna, ya cuenta algunos hechos en su historia.  … …   Diccionario del origen de las palabras

  • ASI — ● ►en sg. f. ● 1. ►BUS Actuator Sensor Interface. Bus destiné à la communication avec des capteurs ou des actionneurs, sur des robots, par exemple. ● 2. Adapter Support Interface …   Dictionnaire d'informatique francophone

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”