Borel-Cantelli-Lemma

Das Borel-Cantelli-Lemma (nach Émile Borel und Francesco Cantelli) ist ein Satz der Wahrscheinlichkeitstheorie. Es ist oftmals sehr hilfreich bei der Untersuchung auf fast sichere Konvergenz von Zufallsvariablen. Das Lemma besteht aus zwei Teilen, wobei der „klassische“ Satz von Borel-Cantelli nur den ersten Teil enthält. Der zweite ist eine Erweiterung und stammt von Paul Erdős und Alfréd Rényi.

Inhaltsverzeichnis

Aussage des Lemmas

Formulierung

Es sei  (A_n)_{n \in N} eine unendliche Folge zufälliger Ereignisse. Dann besagt das Borel-Cantelli-Lemma[1]

  1. Ist die Summe der Wahrscheinlichkeiten der An endlich, so ist die Wahrscheinlichkeit des limes superior der An gleich 0.
  2. Ist die Summe der Wahrscheinlichkeiten der An unendlich und sind die Ereignisse An wenigstens paarweise unabhängig, so ist die Wahrscheinlichkeit des limes superior der An gleich 1.

Da die Aussage von der Form ist, dass die Wahrscheinlichkeit einer Menge, hier des limes superior, entweder 0 oder 1 ist, zählt das Borel-Cantelli-Lemma zu den 0-1-Gesetzen.

Formale Aussage

Symbolisch: Für

 A = \limsup A_n = \bigcap_{n=1}^{\infty}\bigcup_{i=n}^{\infty}A_i = 
\{A_n \rm{\,\,unendlich\,\, oft} \}
 = \{ \omega \in \Omega: \omega \in A_n \rm{\,\,f\ddot{u}r\,\, unendlich\,\, viele\,\,} n \in \mathbb{N}\}

gilt:

  1.  \sum_{n \geq 1} P(A_n) < \infty \Rightarrow P(A)=0
  2.  \sum_{n \geq 1} P(A_n) = \infty und die An sind paarweise unabhängig  \Rightarrow P(A)=1

Zum Beweis

Die klassische Aussage 1. kann so bewiesen werden: Die Wahrscheinlichkeit, dass irgendein Ereignis Ak mit  k \ge n eintritt, ist nicht größer als  \sum_{k=n}^\infty P(A_k) und strebt wegen der vorausgesetzten Konvergenz der Summe gegen 0 für  n \to \infty . Der limes superior der An ist das Ereignis, dass unendlich viele An eintreten, und ist ein Teilereignis von jedem der im vorigen Satz erwähnten Ereignisse, und seine Wahrscheinlichkeit ist somit nicht größer als sämtliche Glieder einer Nullfolge, also 0, was zu beweisen war.

Anwendung

Aus dem Lemma von Borel-Cantelli ergibt sich folgendes nützliche Kriterium für die fast sichere Konvergenz von Zufallsvariablen:

Sei X eine Zufallsvariable und (X_n)_{n \in \mathbb{N}} eine Folge von Zufallsvariablen über einem gewissen Wahrscheinlichkeitsraum (\Omega,\mathcal{F},P).

Wenn  \sum_{n=1}^\infty P( | X_n - X | > \varepsilon ) < \infty für jedes \varepsilon > 0, dann gilt X_n \rightarrow X fast sicher.

Beispiel

Betrachte die Dualzahldarstellung einer beliebigen reellen Zahl zwischen 0 und 1. Diese Darstellung besteht nur aus Nullen und Einsen. Wählt man eine beliebige reelle Zahl aus, dann kann jede Ziffer entweder Null oder Eins sein. Wir können nun den Wert für jede Ziffer als Zufallsvariable auffassen, deren Wert entweder 1 oder 0 ist. Das in der Definition gegebene An ist also 1 oder 0, wobei n die n-te Nachkommastelle beschreibt.

Wir fragen nun nach der Wahrscheinlichkeit, dass in der Dualzahldarstellung einer beliebigen reellen Zahl unendlich viele Einsen vorkommen, oder anders ausgedrückt, dass das Ereignis An = 1 unendlich oft vorkommt. Es ist intuitiv klar, dass die Wahrscheinlichkeit für 0 oder 1 für jede Ziffer gleich groß ist, wenn die ausgewählte Zahl wirklich beliebig ist, d.h.  P(A_n=0) = P(A_n=1) = \frac{1}{2}

für alle n. Damit ist \sum P(A_n=1) = \infty und nach dem Lemma von Borel-Cantelli folgt somit, dass P(A) = 1, wobei A bedeutet, dass unendlich viele Einsen vorkommen. Damit ist gezeigt, dass die Dualzahldarstellung einer beliebigen reellen Zahl (zwischen 0 und 1, aber das lässt sich selbstverständlich auf alle reellen Zahlen ausdehnen) fast sicher unendlich viele Einsen enthält. Analog gilt dies auch für Nullen. Somit ist die Menge der Zahlen, die nur endlich viele Einsen oder Nullen enthalten, eine Nullmenge.

Einzelnachweise

  1. Heinz Bauer: Wahrscheinlichkeitstheorie, Gruyter, 5. Auflage, ISBN 3110172364, Lemma 11.1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borel-Cantelli lemma — In probability theory, the Borel Cantelli lemma is a theorem about sequences of events. In a slightly more general form, it is also a result in measure theory. It is named after Émile Borel and Francesco Paolo Cantelli.Let ( E n ) be a sequence… …   Wikipedia

  • Borel — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Borel (1902–1997), Schweizer Politiker (FDP) Armand Borel (1923–2003), Schweizer Mathematiker Daniel Borel (* 1950), Schweizer Manager Émile Borel (1871–1956), französischer Mathematiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Francesco Paolo Cantelli — (* 20. Dezember 1875 in Palermo; † 21. Juli 1966 in Rom) war ein italienischer Mathematiker. Am bekanntesten ist er für das Borel Cantelli Lemma aus der Wahrscheinlichkeitstheorie. Er entwickelte außerdem, wie auch Waleri Iwanowitsch Gliwenko,… …   Deutsch Wikipedia

  • Emile Borel — Émile Borel Félix Édouard Justin Émile Borel (* 7. Januar 1871 in Saint Affrique, Département Aveyron, Region Midi Pyrénées; † 3. Februar 1956 in Paris) war Mathematiker und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Félix Edouard Justin Emile Borel — Émile Borel Félix Édouard Justin Émile Borel (* 7. Januar 1871 in Saint Affrique, Département Aveyron, Region Midi Pyrénées; † 3. Februar 1956 in Paris) war Mathematiker und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Félix Edouard Justin Émile Borel — Émile Borel Félix Édouard Justin Émile Borel (* 7. Januar 1871 in Saint Affrique, Département Aveyron, Region Midi Pyrénées; † 3. Februar 1956 in Paris) war Mathematiker und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Null-Eins-Gesetz von Borel — Als Null Eins Gesetze werden in der Wahrscheinlichkeitstheorie solche Sätze bezeichnet, die besagen, dass die Wahrscheinlichkeit für Ereignisse eines bestimmten Typs entweder 0 oder 1 sind. Das heißt: Sie treten entweder sicher ein oder sicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Émile Borel — Infobox Person name = Félix Édouard Justin Émile Borel image size = 200px caption = Émile Borel birth date = birth date|1871|1|7|mf=y birth place = Saint Affrique, France death date = death date and age|1956|2|3|1871|1|7|mf=y death place = Paris …   Wikipedia

  • Francesco Cantelli — Francesco Paolo Cantelli (* 20. Dezember 1875 in Palermo; † 21. Juli 1966 in Rom) war ein italienischer Mathematiker. Am bekanntesten ist er für das Borel Cantelli Lemma aus der Wahrscheinlichkeitstheorie. Er entwickelte außerdem, wie auch Waleri …   Deutsch Wikipedia

  • Émile Borel — Félix Édouard Justin Émile Borel (* 7. Januar 1871 in Saint Affrique, Département Aveyron, Region Midi Pyrénées; † 3. Februar 1956 in Paris) war Mathematiker und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”