Boren
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Boren
Boren
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Boren hervorgehoben
54.5952777777789.821111111111116
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Süderbrarup
Höhe: 16 m ü. NN
Fläche: 18,48 km²
Einwohner:

766 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24392
Vorwahl: 04641
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 011
Adresse der Amtsverwaltung: Königstraße 5
24392 Süderbrarup
Webpräsenz: www.suederbrarup.de
Bürgermeister: Thomas Detlefsen (CDU)
Lage der Gemeinde Boren im Kreis Schleswig-Flensburg
Karte

Boren (dänisch: Borne) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg an der Schlei in der Landschaft Angeln in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Region ist seit der Jungsteinzeit besiedelt, worauf 13 Hünengräber im Gemeindegebiet hinweisen.

Die St. Marien-Kirche wurde in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet. Da bei Renovierungen von 1938 bis 1950 die barocken Emporen und Logen entfernt und die Fenster verkleinert wurden, ist sie relativ stilrein romanisch erhalten.[2] Die Ausmalung, Fenster und das Relief am Altartisch stammen von Alwin Blaue. Ein hölzerner Glockenturm von 1693 steht etwas abseits. Der Heimatforscher Hans Nicolai Andreas Jensen war von 1835-1845 hier Pastor.

Ortsteile

Boren besteht unter anderen aus den Ortsteilen Akeby (dänisch: Ågeby), Boren, Fahrtoft (Fårtoft), Güderott (Gyderød), Hegeholz, Hürye, Ketelsby, Lindau (Lindå), Lindaunis (Lindånæs), Papenfeld, Rehberg (Rebjerg ) und Wrium. Insgesamt gibt es 31 einzelne Dörfer und Siedlungen.

Lindau, Lindau-Mühlenholz, Lindaumühlenholz

Um Verwechselungen mit anderen gleichnamigen Orten zu verwechseln, wird häufig (insbesondere in alten Dokumenten) von Lindaumühlenholz oder Lindau-Mühlenholz gesprochen. Der Grund ist, dass die Hauptstraße, die durch den Ortsteil Lindau führt, Mühlenholz heißt.

Die Galerie-Holländer-Windmühle von 1837 wurde 1985 renoviert und ist betriebsfertig.

Lindaunis

In Lindaunis befindet sich die Lindaunisbrücke, eine Klappbrücke in Stahlgitter-Kastenkonstruktion für den Eisenbahn- und Autoverkehr. Im Sommer ist die Brücke eine Viertelstunde lang vor jeder vollen Stunde geöffnet. Die Bahnstrecke von Flensburg nach Kiel führt über die Brücke, die auch von der Bahn betrieben wird. Da die Fahrbahn nicht von der Eisenbahnstrecke getrennt ist und die Züge Vorfahrt haben, muss der Autoverkehr sowohl auf die durchfahrenden Züge als auch auf die Öffnungszeiten für den Schiffsverkehr achten. Der Bahnhof Lindaunis wurde geschlossen und ist jetzt eine Gaststätte.

Lindaunis war Lebensort und Wirkungsstätte des Jagdhistorikers Hans Jessen, Verfasser u.a. der Landesjagdgeschichte Schleswig-Holsteins.

Gut Dänisch-Lindau

Das 1415 entstandene Gut Dänisch-Lindau hat ein für die Region ungewöhnliches Herrenhaus aus dem 15. Jahrhundert. Es handelt sich hierbei um einen eingeschossigen Backsteinsaalbau, der reetgedeckt ist und einen Rittersaal enthält. Es wurde durch Film- und Fernsehaufnahmen bekannt, unter anderem für die Fernsehserie Der Landarzt (seit 1986).

Politik

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft WB seit der Kommunalwahl 2008 fünf Sitze und die CDU und die SPD haben je drei Sitze.

Wappen

Blasonierung: „In von Blau gesäumtem Gold ein blaues Balkenkreuz. 1 ein blaues Flügelkreuz, 2 ein blauer Eichenzweig mit einer Eichel und zwei Blättern, 3 zwei blaue Fische übereinander und 4 drei schwebende blaue Wellenbalken.“[3]

Wirtschaft

Weite Teile der Gemeinde sind landwirtschaftlich geprägt. Ein touristisches Zentrum liegt am Lindauer Noor der Schlei.

Sehenswürdigkeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Boren stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Bilder

Persönlichkeiten

Quellen

  1. Statistikamt Nord: Bevölkerung in Schleswig-Holstein am 31. Dezember 2010 nach Kreisen, Ämtern, amtsfreien Gemeinden und Städten (PDF-Datei; 500 kB) (Hilfe dazu)
  2. Kirche Boren
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Weblinks

 Commons: Boren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bořeň — Höhe 539 m Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Boren — Boren, schwed. See in Östergötland, 28 qkm, durch den Motalaström (Götakanal) mit dem Wettersee verbunden …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Boren — Infobox lake lake name = Boren image lake = caption lake = image bathymetry = caption bathymetry = location = Östergötland coords = coord|58|34|N|15|10|E|region:SE type:waterbody|display=inline,title type = inflow = outflow = catchment = basin… …   Wikipedia

  • Boren — Original name in latin Boren Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 54.61667 latitude 9.81667 altitude 18 Population 834 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Boren — Sp Bòrenas Ap Boren L ež. P Švedijoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • boren — past participle of beran …   Old to modern English dictionary

  • bóren — rna o prid., bórnejši (ọ ọ̄) knjiž. po vrednosti, količini majhen, nezadosten: borno premoženje; živeti od bornega zaslužka / svetila je samo borna lučka; svet, porasel z borno travo; ekspr. borna domišljija // reven, siromašen: to so bili… …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • Bören — 1. Dat schall mi nich wêr gebören1, had de Junge seggd, dat mîn Môr2 starvt un ik der nich bî bin. – Frommann, III, 431, 217. 1) Das soll sich nicht wieder ereignen, nicht wieder geschehen, mir nie widerfahren. 2) Mutter. 2. Wat man nich bören1… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • boren — boro …   Woordenlijst Sranan

  • Boren (Begriffsklärung) — Boren ist der Name der amtsangehörigen Gemeinde Boren (dänisch: Borne) im Kreis Schleswig Flensburg, siehe Boren der Name des Berges Bořeň (deutsch Borschen) im Böhmischen Mittelgebirge in Nordböhmen (Tschechien), siehe Bořeň der Name eines Sees… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”