Borgfeld
Stadtteil von Bremen
Borgfeld
Häfen (Bremen) Blockland Blumenthal (Bremen) Borgfeld Burglesum Findorff (Bremen) Gröpelingen Häfen (Bremen) Häfen (Bremen) Hemelingen Horn-Lehe Huchting (Bremen) Mitte (Bremen) Neustadt (Bremen) Oberneuland Obervieland Östliche Vorstadt Osterholz (Bremen) Schwachhausen Seehausen (Bremen) Strom (Bremen) Vahr Vegesack Walle (Bremen) Woltmershausen Weser Bremerhaven NiedersachsenStadt Bremen, Stadtteil Borgfeld hervorgehoben
Über dieses Bild
Basisdaten  Rang 
Fläche: 16,627 km² 7/23
Einwohner: 7771 19/23
Bevölkerungsdichte: 467 Einwohner je km² 19/23
Ausländeranteil: 4,1 % 21/23
Arbeitslosenquote: 3,5 % 23/23
(Stand der Angaben: 31. Dez. 2008)
Koordinaten: 53° 8′ N, 8° 54′ O53.1261111111118.9069444444444Koordinaten: 53° 7′ 34″ N, 8° 54′ 25″ O
Ortsteil: Borgfeld
Postleitzahl: 28357
Stadtbezirk: Ost
Ortsamt: Borgfeld

Borgfeld ist ein Ortsteil von Bremen und gehört zum Bremer Stadtbezirk Ost.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Borgfeld liegt an der Wümme und deren Niederungen im Nordosten von Bremen.

Benachbarte Ortsteile/Stadtteile sind im Süden Oberneuland und Horn-Lehe sowie im Norden die Gemeinde Lilienthal.

Der Ortsteil Borgfeld gliedert sich in die Bereiche Borgfeld-Ost mit dem alten Ortskern (Kirche, Ortsamt), Borgfeld-West und Katrepel im Süd-Osten des Ortsteiles.
Außerhalb der Wümmedeiche liegen im Norden Timmersloh und östliche Teile vom früheren Butendiek.

Politik, Verwaltung

Das Wappen von Borgfeld

Beirat

Der Beirat Borgfeld tagt regelmäßig und in der Regel öffentlich im Ortsamt oder in anderen Einrichtungen wie z. B. Schulen. Der Beirat setzt sich aus den auf Ortsteilebene gewählten Vertretern der politischen Parteien zusammen. Die Beiratswahlen finden alle 4 Jahre statt, zeitgleich mit den Wahlen zur Bremischen Bürgerschaft. Der Beirat diskutiert über alle Belange des Ortsteils, die von öffentlichem Interesse sind, und fasst hierzu Beschlüsse, die an die Verwaltung, die Landesregierung und die Stadtbürgerschaft weitergeleitet werden. Für seine Arbeit bildet er Fachausschüsse.

Beiratssprecher ist Gerd Ilgner (SPD). Sein Stellvertreter ist Ralf Behrend (CDU).

Ortsamt

Das Ortsamt Borgfeld ist seit 1946 eine örtliche Verwaltungsbehörde. Es unterstützt den Beirat bei seiner politischen Arbeit. Es soll bei allen örtlichen Aufgaben, die von öffentlichen Interesse sind, mitwirken. Es wird von einem vom Beirat vorgeschlagenen und vom Senat bestätigten ehrenamtlichen[1] Ortsamtsleiter geführt.

Ortsamtsleiter ist seit 2011 Dr. Jürgen Linke.

Geschichte

Die Namen

Der Name Borchfelde (1235) weist auf eine befestigte Burg an einem Wümmeübergang hin, die wahrscheinlich am Ende der Straße Upper Borg gestanden hat. Das Feld vor der Burg wurde im Mittelalter besiedelt. Katrepel, ein Teil von Borgfeld, könnte soviel heißen wie schlechter Weg oder Katzenpfad. Der Dorfname Warf leitet sich von einem Erdhügel ab. Der Ortsteil Butendiek lag außerhalb (buten) des Wümmedeichs (diek).

Mittelalter bis 1900

Frühe Siedlungen der Chauken in Borgfeld und vermutlich auch in Katrepel sind durch Scherbenfunde aus der Zeit um 900 n. Chr. am Erbrichterweg belegt. Ab 1113 wurde das südlich der Wümme gelegene Gebiet durch Holländer im Auftrage des Erzbischofs entwässert und kultiviert. 1235 wurde Borgfeld und 1278 Katrepel erstmals urkundlich erwähnt. Die frühgotische einschiffige Borgfelder Dorfkirche wurde 1281 (andere Quellen 1384) erstmals erwähnt.

Die Siedlung Warf bestand zunächst nur aus zwei Bauernhöfen. Bis 1383 entwickelte sich ein kleines Reihendorf am Deich, dessen Höfe als Meierhöfe dem Domkapitel zuzurechnen waren. Warf gehörte zur Vogtei Langwedel, dann zum Kirchspiel Borgfeld. 1827 wurden von diesem Gebiet ca. 50 Hektar an Hannover abgetreten. Von Butendiek blieb nur der alte, östliche Ortsteil bei Borgfeld und somit bei Bremen.

Timmersloh war ein Dorf das sich in einem waldigen Gebiet nördlich von Borgfeld und der Wümme entwickelte und 1545 erstmals genannt wurde. Das Erbgericht und das Kirchspiel lag bei Borgfeld. 1827 gab Bremen ein Teil des Gebietes an das Königreich Hannover ab und erhielt Gebiete zur Entwicklung von Bremerhaven. 1813 hatte das Dorf 90 Einwohner. Eine kleine Freiwillige Feuerwehr konnte sich erhalten. Eine Nebenschule gab es vom 17. Jahrhundert bis 1972. Heute ist hier das Dorfgemeinschaftshaus. Timmersloh ist seit 1946 beim Ortsamt Borgfeld.

Die Gerichtsbarkeit von Borgfeld lag im 14.Jahrhundert bei Hude und dann bei Gröpelingen. Der Bremer Rat und die Familie Brand erwarben 1595 in Borgfeld je die Hälfte der Gerichtsbarkeit mit Grund und Boden. 1666 erhielt Bremen die volle territoriale Hoheit über Borgfeld mit den Gebietsteilen Warf, Butendiek, Timmersloh, Verenmoor und Ebbensiek. Katrepel gehört seit 1870 zu Borgfeld. Die Rechte der Brandschen Erben wurden 1810 und 1883 von Bremen abgefunden. Im 17. Jahrhundert fand eine einklassige Schule des Kirchspiels Borgfeld erste Erwähnung. 1772 wurde das erste Schulhaus durch einen Neubau ersetzt, der bis 1956 bei der heutigen Schule stand. 1797 erfolgte der Bau einer Mühle im Gebiet Warf, die aber 1889 abbrannte. Ab 1870 ist Warf Teil der Landgemeinde Borgfeld.

1812 hatte Borgfeld 659 (andere Quellen 349) Einwohner. Der Bau der Lilienthaler Heerstraße erfolgte 1827. Das Gebiet auf der rechten Wümmeseite gehörte 1856 zum Deutschen Zollverein. Um 1881 wurde eine Schule mit vier Klassenräumen gebaut, und 1889 ging die Schule vom Kirchspiel an die Gemeinde über. 1905 wurde die Schule erweitert und auch 1950 bis 1965. 1882 erfolgte der Bau einer hochwasserfreien Überbrückung der Wümmeniederung und 1887 der einer zweiten Wümmebrücke in Richtung Butendiek. Mit der Eröffnung der Jan-Reiners-Bahn, der Kleinbahnstrecke Bremen und Tarmstedt, erhielt Borgfeld 1899 einen Bahnhof.

Im Rahmen der Erweiterung der Hafen- und Verkehrsanlagen in Bremerhaven fand 1904/05 erneut ein Gebietsaustausch zwischen Bremen und Preußen statt. 595 Hektar Borgfelder und Oberneulander Wiesenland kamen zur preußischen Gemeinde Fischerhude.

Ab 1900

1905 hatte Borgfeld 948 Einwohner. 1927 bildete sich die Freiwillige Feuerwehr. 1933/34 wurden in der Katrepler Siedlung 30 Nebenerwerbssiedlungen gebaut. 1933 zog Wilhelm Kaisen, 1928–1933 Senator und 1945–1965 Bürgermeister von Bremen, in diese Siedlung ein. Hier lebte er bis zu seinem Tod 1979. Heute befindet sich hier die Dokumentationsstätte Wilhelm Kaisen.

Die Butendieker Siedlung wurde 1941 bei einem großen Deichbruch überschwemmt. 1943 fanden Bombenangriffe auf das Wümmegebiet statt. Am 26. April 1945 wurden die Wümmebrücken von der deutschen Wehrmacht gesprengt.

1945 fand die Eingemeindung der Landgemeinde Borgfeld nach Bremen statt. Das Ortsamt wurde 1946 gebildet. 1950 zog Louis Ferdinand Prinz von Preußen, ein Enkel Kaiser Wilhelms II., nach Borgfeld und bewohnte den Wümmehof. Die Wümmebrücke nach Butendiek entstand 1952. 1956 wurde die Jan-Reiners-Bahn stillgelegt.

1960 hatte Borgfeld 3.663 Einwohner. Von 1950 bis 1965 wurde die Schule abschnittsweise um 10 Klassenräume erweitert und eine Aula und die Turnhalle angefügt. 1981 hatte sie 265 Schüler. 1981 fand die Einweihung der Umgehungsstraße Borgfelder Allee statt. Das Naturschutzgebiet Borgfelder Wümmewiesen wurde 1987 festgelegt. Mit der Sanierung des Borgfelder Ortskerns wurde 1999 begonnen. Das Neubaugebiet Borgfeld-Ost mit ca. 420 Wohneinheiten als frei stehende Einfamilien- und Doppelhäusern entstand. Ab 2001 konnte mit dem umstrittenen Neubaugebiet Borgfeld-West begonnen werden. Hier sollen 840 Wohneinheiten entstehen. Die Verlängerung der Straßenbahnlinie 4 von Horn-Lehe bis Borgfeld wurde 2002 eingeweiht. Eine weitere Verlängerung nach und durch Lilienthal ist aufgrund einer Verwaltungsvereinbarung zwischen der Stadt Bremen und der Gemeinde Lilienthal vom 30. Juni 2009 nach langer Kontroverse rechtsverbindlich abgesichert worden. Nach offiziellen Planungen soll die Verlängerung im Jahre 2012 in Betrieb genommen werden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • 1281 oder 1384 wurde die Kirche von Borgfeld zum ersten Mal erwähnt. 1522 hielt Heinrich von Zütphen die erste reformatorische Predigt in Bremen. Etwa zehn Jahre später gelangte hier die Reformation zu einem Ende. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Kirche durch kaiserliche Truppen stark beschädigt, wobei die Glocken verloren gingen. 1640 wurde der Kirchturm neu errichtet und neue Glocken aufgehängt. Im 18. Jahrhundert wurde der Fachwerkturm durch einen Ziegelbau ersetzt und das Kirchenschiff um mehr als die Hälfte verlängert. 1896 folgte ein weiterer Neubau des Kirchturms, drei Jahre später wurden aus den alten Glocken und Geschützbronze zwei neue Glocken gegossen. 1918 musste die große Kirchenglocke zu Kriegszwecken eingeschmolzen werden. 1965 wurde ein neuer Altarraum eingerichtet, die Schieferabdeckung des Kirchturmes wurde durch eine Kupferhaube ersetzt. In der Kirche wurde die alte Kanzel der St.-Pauli-Kirche, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, angebracht.
  • Die Parchmann-Villa von 1962, Katrepeler Landstraße 51, ist ein bemerkenswertes Haus nach einem Entwurf von Eberhard Gildemeister.
  • In der Siedlerstelle mit Wohnhaus und Scheune, Rethfeldsfleet Nr. 9, wohnte von 1934 bis 1979 der frühere Präsident des Senats Wilhelm Kaisen und seine Frau Helene Kaisen. Hier empfing er auch Staatsgäste, Politiker und Künstler. Die ehemalige Scheune dient als Dokumentationsstätte und zeigt das Leben der Kaisens. Im Wohnhaus sind heute behinderte Kinder untergebracht.

Denkmale

  • Das Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges.
  • Die Kaisenbüste aus Bronze zum Gedenken an Wilhelm Kaisen wurde von Christa Baumgärtel hergestellt und steht vor dem Ortsamt Borgfeld.

Naturgebiete

Medien

In Borgfeld erscheint von Montag bis Sonnabend die Wümme-Zeitung als Regionalausgabe des Weser-Kurier. Am Montag und Donnerstag erhalten die Abonnenten des Weser-Kurier in Borgfeld zusätzlich den Stadtteil-Kurier Nordost, der alle Informationen über Schwachhausen, Oberneuland und Horn enthält.

Öffentliche Einrichtungen

Allgemein

  • Ortsamt Borgfeld
  • Polizeistation Borgfeld des Polizeireviers Horn
  • Bürgerverein Borgfeld mit dem Heimatarchiv beim Ortsamt

Schulen in Borgfeld

  • Die erste Schule in Borgfeld gab es schon um 1500. Damals unterrichtete noch der Küster die Kinder. Das heutige Schulgebäude wurde 1881 errichtet. Von 1950 bis 1965 folgten die modernen Anbauten.
  • 2002 entstand in Borgfeld die Schule am Borgfeldersaatland als zweite Grundschule.

Soziales

  • Ca. 5 Kindergärten
  • Hans-Wendt-Stiftung
  • Chöre Junges Ensemble und Chorgemeinschaft Borgfeld

Kirche

  • Evangelische Kirchengemeinde Borgfeld (zur Kirche siehe bei Bauwerke)

Sport

  • Borgfelder Schützengilde von 1957
  • Borgfelder Tennis Club
  • SC Borgfeld
  • TSV Borgfeld
  • Yacht-Club-Hansestadt-Bremen

Wirtschaft und Verkehr

Wirtschaft

Borgfeld wurde einst von der Landwirtschaft geprägt. Auch heute werden noch große Gebiete landwirtschaftlich genutzt. Durch die ständigen Ausweitungen der Baugebiete hat sich jedoch Borgfeld erheblich zum Wohnstandort des gehobenen Bedarfs gewandelt.

Verkehr

Rückblick

Von 1900 bis 1956 verkehrte die Jan-Reiners-Kleinbahn auf einer Schmalspurstrecke vom Bremer Parkbahnhof (heute Stadthalle) über Horn-Lehe und Borgfeld nach Tarmstedt. Auf dem bremenseitigen Wümmedeich ist noch ein Gebäude der Haltestelle Borgfeld erhalten. Seit 2002 ist Borgfeld mit der Bremer Innenstadt durch eine Straßenbahnlinie verbunden.

ÖPNV

Folgende Straßenbahn- und Buslinien der Bremer Straßenbahn (BSAG) durchqueren Borgfeld:

  • Straßenbahnlinie 4 und 4S: Arsten – Zentrum – Horn-Lehe – Borgfeld
  • Buslinie 30: Borgfeld – Lilienthal – Falkenberg
  • Buslinie 32: Borgfeld – Upper Borg – Daniel Jacobs Allee – Borgfeld

Folgende Buslinien der EVB durchqueren Borgfeld:

  • Buslinie 630: Zeven - Tarmstedt - Grasberg - Lilienthal - Borgfeld - Bremen-Hauptbahnhof
  • Buslinie 670: Worpswede - Lilienthal - Borgfeld - Bremen-Hauptbahnhof
Straßen

Borgfeld ist zu erreichen

  • über die Autobahn A 27, Anschlussstelle Horn-Lehe/Universität,
  • von Bremen-Mitte und Schwachhausen über den Dobbenweg, die Schwachhauser Heerstraße und durch Horn-Lehe,
  • von Oberneuland über die Rockwinkler bzw. Oberneulander Heerstraße und Am Lehester Deich.
Rad- und Wanderwege

Zahlreiche Wege führen in Borgfeld u.a.

  • über den Jan-Reiners-Wanderweg zur Wümme nach Horn-Lehe bzw. nach Lilienthal,
  • über den Kuhgrabenweg vorbei am Kuhgrabensee zur Universität Bremen und nach Horn-Lehe,
  • über den Truper Deich und den Lehester Deich zur Wümme und zum Wümme-Radweg,
  • über die Katrepeler Landstraße zum Hollerdeich über den Wümme-Radweg nach Ottersberg und zum Hexenberg bis nach Grasberg,
  • über die Katrepeler Landstraße zum Hollerdeich und zum Aumundsdamm nach Oberneuland,
  • über die Borgfelder Landstraße, Am Großen Moordamm zum Hexenberg bis nach Grasberg
  • über den Kuhgrabenweg auf dem Radfernweg Hamburg-Bremen (www.radfernweg-hamburg-bremen.de)über Borgfeld und den Wümme-Wiesen nach Fischerhude.

Persönlichkeiten

  • Johann Jacobs (1869–1958), Kaufmann und Gründer der Kaffeerösterei Jacobs in Bremen, geboren und aufgewachsen in Borgfeld
  • Wilhelm Kaisen (1887–1979), Bremens erster und großer Nachkriegsbürgermeister, wohnte seit 1933 am Reethfeldsfleet. Er hatte hier eine kleine Siedlerstelle, die er bis zu seinem Tod 1979 bewirtschaftete.
  • Helene Kaisen (1889–1973) war die Ehefrau von Wilhelm Kaisen
  • Walther J. Jacobs (1907–1998), Kaffeekaufmann und Pferdezüchter, Neffe von Johann Jacobs, geboren und aufgewachsen in Borgfeld
  • Seit 1947 wohnten Nachkommen des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. (Deutsches Reich) in Bremen und ab 1950 auf dem Wümmehof in Borgfeld u. a.

Einzelnachweise

  1. § 36 Ortsbeirätegesetz. Gesetzesportal Bremen, abgerufen am 10. August 2011.

Literatur

Weblinks

 Commons: Borgfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bremen-Borgfeld — Stadtteil von Bremen Borgfeld Basisdaten  Rang  Fläche: 16,63 km² 7/23 Einwohner: 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Borgfeld — …   Deutsch Wikipedia

  • Nahverkehr in Bremen — Der öffentliche Nahverkehr in Bremen wird im Linienverkehr mit Eisenbahnen, Straßenbahnen, Regional und Stadtbussen verschiedener Verkehrsunternehmen durchgeführt. Im Stadtgebiet und dem Umland gilt der einheitliche Tarif des Verkehrsverbundes… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Horn-Lehe — Stadtteil von Bremen Horn Lehe Basisdaten  Rang  Fläche: 14,04 km² 9/23 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

  • Horner Bad — Stadtteil von Bremen Horn Lehe Basisdaten  Rang  Fläche: 14,04 km² 9/23 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Kaisen — Carl Wilhelm Kaisen (* 22. Mai 1887 in Hamburg; † 19. Dezember 1979 in Bremen) war ein deutscher Politiker der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). Von 1920 bis 1928 sowie 1933 war er Mitglied der Bremischen Bürgerschaft. Zwischen 1928 …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Reiners — Kleinbahn Bremen–Tarmstedt Kursbuchstrecke (DB): ex 217e Streckenlänge: 27,0 km Spurweite: 1.000 mm Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinbahn Bremen-Tarmstedt — Kleinbahn Bremen–Tarmstedt Kursbuchstrecke (DB): ex 217e Streckenlänge: 27,0 km Spurweite: 1.000 mm Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Bremen-Ost — Wahlkreis 55: Bremen I Land Deutschland Bundesland Freie Hansestadt Bremen …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Blockland — Stadtteil von Bremen Blockland Basisdaten  Rang  Fläche: 30,30 km² 1/23 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”