ASKIMO
ASKIMO Logo.gif

Die ASKIMO (Austrian SKIMountaineering Organisation for Competitions) ist der nationale Österreichische Fachverband für Wettkampf-Skibergsteigen.

Die Organisation wurde am 10. November 2006 in Altenmarkt gegründet, im Oktober 2007 von der Union Internationale des Associations d’Alpinisme (UIAA) und ihrem International Council for Ski Mountaineering Competitions (ISMC) anerkannt und als Mitglied aufgenommen.[1] Zuvor war für die österreichischen Skibergsteiger die nationale Anbindung an den ISMC und die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen nur über den Verband Alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) möglich. Diese Zuständigkeit wurde durch die Verbandsgründung ab 2006 vom ASKIMO übernommen. Im Jahr 2008 entstand auf internationaler Ebene die ISMF (International Skimountaineering Federation)] aus der ISMC.[2] Die ISMF (und somit auch der ASKIMO als Mitgliedsverband der ISMF) erlangte 2009 die Anerkennung bei der World Anti-Doping Agency und weiters 2010 die Anerkennung bei der Sportaccord. Auf nationaler Ebene läuft für den ASKIMO seit Oktober 2007 das Verfahren bei der BSO (Österreichische Bundes-Sportorganisation) zur Aufnahme des ASKIMO mit der Sportart "Wettkampf- Skibergsteigen" als eigenständiger Verband.

Inhaltsverzeichnis

Vorstand

Präsident des ASKIMO war von 2006 bis 2010 Karl Posch, der gemeinsam mit Vizepräsident Konrad Meindl (2006-2010) im Jahr 2002 bereits den Austria Skitour Cup (ASTC)[3] ins Leben rief. Im Oktober 2010 gab es im Zuge der Genaeralversammlung Wahlen, durch welche der Vorstand neu aufgestellt wurde. Karl Posch übernimmt ab diesem Zeitpunkt die Funktion des Geschäftsführers im ASKIMO.

Vorstand seit 10/2010:
Präsident: Dr. Konrad Meindl
Vizepräsident: Werner Brugger
Generalsekretärin: Mag. Anna Spielbüchler
Kassier: Mag. Stefan Schmaranzer
Referat Training (Alexander Lugger) und Referat Recht (Manuela Winterauer)
Athletenvertreter: Alexander Fasser und Lydia Prugger

Landesorganisationen

Mit Stand 3/2011 existieren sieben ASKIMO Landesorganisationen:

  • Kärnten (Präsident: Christoph Oberluggauer)
  • Niederösterreich (Präsident: Dr. Franz Gschiegl)
  • Oberösterreich (Präsident: Karl Posch)
  • Salzburg (Präsident: Ernst Sieberer)
  • Steiermark (Präsident: Patrick Tritscher)
  • Tirol (Präsident: Werner Brugger)
  • Vorarlberg (Präsident Dr. Gebhard Riedmann)

Unter diesen 7 Landesverbänden sind im ASKIMO österreichweit derzeit 45 Mitgliedsvereine mit rund 5470 Mitgliedern erfasst (Stand März 2011).

Österreichische Meisterschaft (ÖM) im Skibergsteigen

2002 wurde erstmals die Österreichische Meisterschaft im Skibergsteigen ausgetragen, damals noch unter dem VAVÖ. Die Veranstalter des ASTC hatten zu diesem Zweck eine Vereinbarung mit dem VAVÖ geschlossen, wonach alle Verbandsangelegenheiten im VAVÖ lagen, die operativen Tätigkeiten und Rennausrichtungen jedoch innerhalb des ASTC stattfinden konnten. Die ÖM war ursprünglich angelegt als Cupwertung innerhalb des ASTC bei den beiden Rennen "DachSteinBock" (Russbach/Bundesland Salzburg) und "Auffi muas i" (Mauterndorf/Bundesland Salzburg). Dieser Modus wurde mit wachsender Anzahl von Rennen bis 2004 beibehalten.

Seit 2005 wird die ÖM zwar weiterhin innerhalb des ASTC, aber als Einzelveranstaltung abgehalten:

  • 2005 "Hoachsunnlauf" (Steinach am Brenner/Bundesland Tirol)
  • 2006 und 2007 "Dachstein Xtreme" (Schladming/Bundesland Steiermark) (2007 erstmals unter dem ASKIMO)
  • 2008 "Rofan Xtreme" (Maurach am Achensee/Bundesland Tirol)

Bisher wurde als ÖM im Skibergsteigen nur jeweils der Individualbewerb durchgeführt und gewertet. Der ASKIMO ist bestrebt, nach internationalem Vorbild in Zukunft auch jeweils eine ÖM im Teambewerb, Verticalbewerb und in der Staffel durchzuführen. Auch jeweilige Jugendklassen sind geplant. Im Jahr 2009 wird erstmals eine ÖM in zwei Disziplinen durchgeführt:

  • 24. Januar 2009 ÖM Verticalbewerb: "Champ Or Cramp" (Spittal an der Drau/Bundesland Kärnten)
  • 1. Februar 2009 ÖM Individualbewerb: "Knappen-Königs-Trophy" (Bischofshofen/Bundesland Salzburg)
  • 23.Januar 2010 ÖM Verticalbewerb: "Champ Or Cramp" (Spittal an der Drau/Bundesland Kärnten)
  • 14. Februar 2010 ÖM Individualbewerb: Achensee Xtreme (Maurach am Achensee/Tirol)
  • 22.Januar 2011 ÖM Verticalbewerb: "Champ Or Cramp" (Spittal an der Drau/Bundesland Kärnten)
  • 27. März 2011 ÖM Individualbewerb: Achensee Xtreme (Maurach am Achensee/Tirol)

Alle Ergebnisse sind auf der offiziellen Verbandsseite des ASKIMO zu finden

Nationalmannschaft

Österreich war das letzte Alpenland, das keine nationale Mannschaft im Skibergsteigen gestellt hatte. Entsendungen zu internationalen Bewerben fanden ab 2002 nur sporadisch und anlassbezogen statt.

Seit der Saison 2007/2008 wird vom ASKIMO ein Österreichischer Nationalkader im Wettkampf-Skibergsteigen geführt und eine Nationalmannschaft zu internationalen Bewerben entsendet.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 07/10: ASKIMO, new member of UIAA and ISMC Oktober 2007 (engl.)
  2. Webseite ISMC
  3. Webseite Austria Skitour Cup

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Austrian Skimountaineering Organisation for Competitions — Die ASKIMO (Austrian SKIMountaineering Organisation for Competitions) ist der nationale Österreichische Fachverband für Wettkampf Skibergsteigen. Die Organisation wurde am 10. November 2006 in Altenmarkt gegründet, im Oktober 2007 von der Union… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Fachverband für Wettkampf-Schibergsteigen — Die ASKIMO (Austrian SKIMountaineering Organisation for Competitions) ist der nationale Österreichische Fachverband für Wettkampf Skibergsteigen. Die Organisation wurde am 10. November 2006 in Altenmarkt gegründet, im Oktober 2007 von der Union… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Nationalkader im Wettkampf-Schibergsteigen — Der Österreichische Nationalkader im Wettkampf Skibergsteigen wurde in der Saison 2007/2008 durch die ASKIMO erstmals aufgestellt und ist die österreichische nationale Auswahl an qualifizierten Skibergsteigern. Damit verfügt auch Österreich als… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Nationalkader im Wettkampf-Skibergsteigen — Der Österreichische Nationalkader im Wettkampf Skibergsteigen wurde in der Saison 2007/2008 durch die ASKIMO erstmals aufgestellt und ist die österreichische nationale Auswahl an qualifizierten Skibergsteigern. Damit verfügt auch Österreich als… …   Deutsch Wikipedia

  • International Sky Mountaineering Council — Der International Council for Ski Mountaineering Competitions (ISMC) ist der internationale Rat bzw. die Kommission der Union Internationale des Associations d’Alpinisme (UIAA) für Wettkämpfe im Skibergsteigen und auch im Vertical Race. Der Sitz… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad Lex — (* 7. Dezember 1974 in Eggenfelden) ist ein deutscher Skibergsteiger und Mitglied der deutschen Nationalmannschaft im Skibergsteigen. Er ist der Bruder von Christian Lex. Lex ist amtierender Deutscher Meister im Skibergsteigen und Angehöriger der …   Deutsch Wikipedia

  • Ringhofer — Andreas „Ringo“ Ringhofer (* 19. Dezember 1970) ist ein österreichischer Skibergsteiger, Skilangläufer, Radsportler, Bergläufer und Marathonläufer. Ringhofer, der seit Jahren erfolgreicher Skibergsteiger ist, war 12 Jahre Mitglied der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schibergsteigen — Aufsteigen mit Tourenski Abfahrt im Pulverschnee Unter Skibergsteigen oder Skitourengehen versteht man das Besteigen von Bergen auf Skiern und die Talfahrt abseits präparierter Skipisten in idealerweise unverspurtem Gelä …   Deutsch Wikipedia

  • Schibergsteiger — Aufsteigen mit Tourenski Abfahrt im Pulverschnee Unter Skibergsteigen oder Skitourengehen versteht man das Besteigen von Bergen auf Skiern und die Talfahrt abseits präparierter Skipisten in idealerweise unverspurtem Gelä …   Deutsch Wikipedia

  • Schitour — Aufsteigen mit Tourenski Abfahrt im Pulverschnee Unter Skibergsteigen oder Skitourengehen versteht man das Besteigen von Bergen auf Skiern und die Talfahrt abseits präparierter Skipisten in idealerweise unverspurtem Gelä …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”