Boris Bigajew

Boris Georgijewitsch Bigajew (* 22. Juli 1951) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer nord-ossetischer Herkunft. Er war Europameister 1978 im freien Stil im Superschwergewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Boris Bigajew begann im Jahre 1968 in seiner nord-ossetischen Heimat mit dem Ringen. Sein erster Trainer Kambolat Gabisow bildete ihn dabei zu einem hervorragenden Freistilringer aus. Bereits im Jahre 1970 wurde Boris Bigajew Jugendmeister der RSFSR (Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik) und auch Jugendmeister der UdSSR. Später übernahm in Tiflis Juri Gusew sein Training.

Boris Bigajew hatte er schwer in der Sowjetunion ganz an die Spitze zu gelangen. Die Konkurrenz an hervorragenden Ringer in der schwersten Gewichtsklasse war einfach zu gross. Bis 1972 rang noch der unschlagbare Alexander Medwed. Danach trat Soslan Andiew nahtlos dessen Erbe an und auch Salman Hasimikow, Sergei Skripkin und Wladimir Parschowkow waren ungemein starke Freistilringer in der schwersten Gewichtsklasse.

Boris Bigajew gelang es trotzdem bei vielen internationalen Turnieren schöne Erfolge zu erzielen. So gewann er vor allem das internationale Turnier im heimischen Tiflis mehreremale vor vielen Weltklasseringern. Im Jahre 1976 wurde er erstmals bei der Europameisterschaft eingesetzt. Ihm gelang dabei in Leningrad u.a. auch ein Sieg über den Weltmeister von 1974 Ladislau Simon aus Rumänien. Er unterlag aber gegen Roland Gehrke aus der DDR, der wiederum von Simon besiegt wurde. Nachdem sich diese Ringer also gegenseitig besiegt hatten, mussten die Punkte aus den Vorkämpfen herangezogen werden. Hier stand Simon am besten da und wurde deshalb Europameister vor Roland Gehrke und Boris Bigajew.

Bei der stark besetzten sowjetrussischen Meisterschaft 1978 kam Boris Bigajew hinter Soslan Andiew und vor Salman Hasimikow, Chaimowitsch u. Skripkin auf den 2. Platz. Er wurde daraufhin anstelle von Soslan Andiew, der bei der Weltmeisterschaft startete, bei der Europameisterschaft in Sofia eingesetzt. Hier gelang ihm dann mit fünf vorzeitigen Siegen und ohne Fehlpunkte der Titelgewinn.

Trotz dieses grossen Erfolges kam Boris Bigajew erst wieder bei der Europameisterschaft 1983 in Budapest zu einem internationalen Einsatz. Er gewann dort im Superschwergewicht hinter Jozsef Balla aus Ungarn und Nikola Zlatew aus Bulgarien wieder eine Medaille. Dies war sein letzter Start bei einer internationalen Meisterschaft.

Boris Bigajew war schon vorher nach Kiew gegangen, hatte dort Sport studiert und dieses Studium bereits 1977 erfolgreich abgeschlossen.

Internationale Erfolge

(EM = Europameisterschaft, G = freier Stil, SS = Superschwergewicht, damals über 100 kg Körpergewicht)

  • 1975, 1. Platz, "Aryamehr"-Turnier in Teheran, F, SS, vor Marin Gertschew u. Kaladi, Iran;
  • 1977, 1. Platz, Turnier in Tiflis, F, SS, vor Wladimir Parschowkow, UdSSR, Isajew, UdSSR, Ladislau Simon u. Chaimowitsch, UdSSR;
  • 1978, 1. Platz, Turnier in Tiflis, F, SS;
  • 1983, 3. Platz, EM in Budapest, F, SS, hinter Jozsef Balla u. Nikola Zlatew, Bulgarien u. vor Andreas Schröder, DDR, Janko Andrei, Rumänien u. Adam Sandurski

Quellen

  • Fachzeitschrift Der Ringer aus den Jahren 1975 bis 1978 u. Nummer 5/1978, Seite 11,
  • International Wrestling Database des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig

Weblink

Boris Bigajew in der Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bigajew — Boris Georgijewitsch Bigajew (* 22. Juli 1951) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer nord ossetischer Herkunft. Er war Europameister 1978 im freien Stil im Superschwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Georgijewitsch Bigajew — (* 22. Juli 1951) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer nord ossetischer Herkunft. Er war Europameister 1978 im freien Stil im Superschwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Ladislau Simon — Ladislau Simon, eigentlich László Simon, (* 25. September 1951 in Târgu Mureș; † 12. Mai 2005) war ein rumänischer Ringer. Er war Weltmeister 1974 und Gewinner der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1976 im freien Stil im… …   Deutsch Wikipedia

  • Sandurski — Adam Sandurski (* 8. Februar 1953 in Zarzec bei Rzeszów) ist ein ehemaliger polnischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Meisterschaften 3 Polnische Meisterschaften 4 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Ringer — Hier werden Sportler aufgeführt, welche bei internationalen und kontinentalen Meisterschaften sowie den Olympischen Spielen der Neuzeit Medaillen erhielten. Bei Internationalen Wettkämpfen erfolgreiche Ringkämpfer in den Stilarten Freistil und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ringer — Hier werden Sportler aufgeführt, welche bei internationalen und kontinentalen Meisterschaften sowie den Olympischen Spielen der Neuzeit Medaillen erhielten. Bei Internationalen Wettkämpfen erfolgreiche Ringkämpfer in den Stilarten Freistil und… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Sandurski — (* 8. Februar 1953 in Zarzecze) ist ein ehemaliger polnischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Meisterschaften 3 Polnische Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Chassimikow — Salman Alchasurowitsch Chassimikow (* 5. April 1952) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer tschetschenischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge 1.2 Quellen 2 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Hasimikow — Salman Alchasurowitsch Chassimikow (* 5. April 1952) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer tschetschenischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge 1.2 Quellen 2 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Salman Hasimikow — Salman Alchasurowitsch Chassimikow (* 5. April 1952) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer tschetschenischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge 1.2 Quellen 2 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”