Boris Christoff

Boris Christow (bulgarisch Борис Христов; * 18. Mai 1914 in Plowdiw, Bulgarien; † 28. Juni 1993 in Rom, Italien) war ein bulgarischer Opern- und Liedsänger (Bass), der den größten Teil seiner Karriere in Italien verbrachte und als Interpret von Werken Modest Mussorgskis und Giuseppe Verdis Weltruhm erlangte.

Boris Christow als Boris Godunow

Als Knabe sang er im Chor der Alexander-Newski-Kathedrale zu Sofia. Obwohl er ein Jura-Studium absolviert und Gesang nur nebenbei praktiziert hatte, brachte er es in der Folge als Chorsolist zu einem solchen Ansehen, dass ihm 1942 ein Stipendium angeboten wurde. Er nahm es an und zog im gleichen Jahr nach Italien, um dort ernsthaft Gesang zu studieren. Christows offizielles Debüt fand 1946 in Reggio Calabria als Colline in La Bohème statt. In den 1950er und 1960er Jahren erreichte er den Zenit seiner Karriere, die er in den 1970er Jahren nur schrittweise abbaute. In dieser Zeit sang er unter anderem den Gurnemanz (Parsifal) auf italienisch und nahm zweimal den Boris Godunow auf, wobei er die drei Partien des Boris, des Pimen und des Warlaam differenziert interpretierte. Auch bot er regelmäßig alle Lieder von Modest Mussorgski dar, was damals im Westen noch ungewöhnlich war.

Boris Christow war der erste der international gefragten bulgarischen Bässe; auf ihn folgten u.a. Nikolaj Gjaurow (dessen Laufbahn und Repertoire Ähnlichkeiten mit den seinen aufweisen), Dimiter Petkow, Nikola Gjusselew, Sabin Markow und Anton Djakow. 1969 wurde Christow mit dem Léonie-Sonning-Musikpreis ausgezeichnet.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boris Christoff — (Bulgarian: Борис Христов, by official transliteration Boris Hristov) (May 18, 1914, Plovdiv, Bulgaria – June 28, 1993, Rome, Italy) was a Bulgarian opera singer. He is considered to have been one of the greatest basses of the 20th century.… …   Wikipedia

  • Boris Christoff — Naissance 18 mai 1914  Bulgarie Décès 28 juin 1993 …   Wikipédia en Français

  • Boris Christoff — Saltar a navegación, búsqueda Boris Christoff (en búlgaro: Борис Христов) ( * 18 de mayo de 1914, Plovdiv, Bulgaria – 28 de junio de 1993, Roma, Italia) fue un bajo de ópera búlgaro, uno de los grandes bajos del siglo XX pertenecientes a la… …   Wikipedia Español

  • CHRISTOFF (B.) — Boris CHRISTOFF 1914 1993 Le prénom et la taille colossale de Boris Christoff le prédestinaient à incarner le rôle titre de Boris Godounov de Moussorgski, qu’il a marqué de son empreinte, en digne successeur de Chaliapine. Boris Kirilov, dit… …   Encyclopédie Universelle

  • Boris (first name) — Boris (Bulgarian, Russian: Борис) is a Slavic name, probably with Bulgarian roots. [ [http://www.omda.bg/engl/history/ime Boris.htm THE TRIP OF THE NAME OF BORIS ROUND THE WORLD] ] [ [http://promacedonia.com/vz1b/vz1b 3 1.html Васил Н.… …   Wikipedia

  • Christoff — may refer to: Boris Christoff (1914 1993), Bulgarian opera singer Hans Christoff von Königsmarck (1605 1663), Swedish German soldier This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an inte …   Wikipedia

  • Christoff Cliff — Location of Livingston Island in the South Shetland Islands. Chri …   Wikipedia

  • Christoff, Boris — ▪ 1994       Bulgarian born opera singer (b. May 18, 1914, Plovdiv, Bulg. d. June 28, 1993, Rome, Italy), brought a commanding stage presence and a smooth, perfectly controlled bass voice to many of the great acting singing roles in opera,… …   Universalium

  • Christoff — Khristov ou Christoff (Boris) (1918 1993) chanteur bulgare. Célèbre basse, il interpréta notam. le Prince Igor et Boris Godounov. Christoff (Boris). V. Khristov …   Encyclopédie Universelle

  • Christoff — Chrịstoff   [x ], Hrịstov [x ], Boris, bulgarischer Sänger (Bass), * Plowdiw 18. 5. 1919, ✝ Rom 28. 6. 1993; debütierte 1946 in Rom als Konzert und Opernsänger und trat seither an den großen Opernbühnen und bei Festspielen auf. Glanzpartien… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”