Boris Dreyer

Boris Horst Joachim Dreyer (* 18. August 1967 in Menden/ Kr. Iserlohn) ist ein deutscher Althistoriker.

Leben

Boris Dreyer studierte von 1989 bis 1995 die Fächer Geschichte und Latein an der Universität zu Köln und der Ruhr-Universität Bochum auf Lehramt. Er promovierte 1997 mit einer Schrift Untersuchungen zur Geschichte des spätklassischen Athen (322-ca. 230 v. Chr.) an der Georg-August-Universität Göttingen. Von 1996 bis 1998 war er daselbst Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Althistorischen Seminar, anschließend Assistent und Oberassistent. Die Habilitation erfolgte 2003 mit der Arbeit Die römische Nobilitätsherrschaft und Antiochos III. (205 bis 188 v. Chr.). Von Oktober 2003 bis Januar 2004 war Dreyer Stipendiat am Center for Hellenic Studies der Harvard University, im ersten Halbjahr 2005 research fellow am Institute for Advanced Study an der Princeton University. Mit einem Heisenberg-Stipendium lehrte Dreyer seit September 2005 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, seit Herbst 2006 am King’s College London. In dieser Zeit war er in Göttingen von seiner Tätigkeit als Oberassistent beurlaubt. Im Sommersemester 2007 vertrat er in Frankfurt den Lehrstuhl von Manfred Clauss. Seit August 2008 war Dreyer außerplanmäßiger Professur an der Universität Göttingen. Im Oktober 2009 nahm er den Ruf auf die W 2-Professur für Alte Geschichte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg an, die er zum 1. April 2010 antrat.

Dreyer beschäftigt sich vor allem mit der hellenistischen und der römischen Geschichte, der Verfassungsgeschichte in der Antike sowie den römisch-germanischen Beziehungen.

Schriften

  • Untersuchungen zur Geschichte des spätklassischen Athen (322–ca. 230 v. Chr.). Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07531-3 (Historia. Einzelschriften, H. 137).
  • Städtische Politik unter den Attaliden und im Konflikt zwischen Aristonikos und Rom. Die Inschriften für Apollonios von Metropolis. Inschriften griechischer Städte aus Kleinasien”, Band 63, Habelt, Bonn 2003, ISBN 3-7749-3203-4 (Inschriften griechischer Städte aus Kleinasien, Band 63).
  • Die Innenpolitik der Römischen Republik 264–133 v. Chr.. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-15593-9 (Geschichte kompakt) (Rezension).
  • Die römische Nobilitätsherrschaft und Antiochos III. (205 bis 188 v. Chr.). Clauss, Hennef 2007, ISBN 3-934040-09-8 (Frankfurter althistorische Beiträge, Bd. 11)
  • Als die Römer frech geworden. Varus, Hermann und die Katastrophe im Teutoburger Wald. Primus, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-89678-341-7 (Geschichte erzählt, Bd. 14).
  • Arminius und der Untergang des Varus. Warum die Germanen keine Römer wurden. Klett-Cotta, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-608-94510-2.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dreyer — ist der Familienname folgender Personen: Benedikt Dreyer (ca. 1495–1555), deutscher Bildschnitzer und Maler Boris Dreyer (* 1967), deutscher Althistoriker Carl Henrich Dreyer (1723–1802), deutscher Rechtswissenschaftler, Lübecker Politiker Carl… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-Syrischer Krieg — Politische Karte des Ägäisraumes vor Kriegsausbruch im Jahr 192 v. Chr. Der Römisch Syrische Krieg (auch Antiochoskrieg oder Syrischer Krieg) war ein militärischer Konflikt während der Jahre 192 bis 188 v. Chr.… …   Deutsch Wikipedia

  • Battle of the Teutoburg Forest — Part of the Roman Germanic wars Cenotaph of Marcus Caelius, 1st …   Wikipedia

  • Arrianos — Lucius Flavius Arrianus (* um 95; † 175), auch bekannt als Arrian bzw. Arrianus von Nikomedien, war ein (griechisch sprachiger) römischer Geschichtsschreiber, Politiker und Philosoph. Er gilt als zuverlässigster der Alexanderhistoriker.… …   Deutsch Wikipedia

  • Clades Variana — Römisch Germanische Kriege Grabstein des Marcus Caelius, „gefallen im Krieg des Varus“ (bello Variano) …   Deutsch Wikipedia

  • Demetrios Poliorketes — Eine Münze des Demetrios Poliorketes. Neben dem Diadem zeigt diese Darstellung auch die für ihn charakteristischen Stierhörner auf dem Kopf. Sie setzen ihn zum einen in Anspielung auf seinen Lebenswandel mit Dionysos in Beziehung, zum anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Epimelet — (von altgriechisch ἐπιμελητής) war im antiken Griechenland, ein eingesetzter Stellvertreter, der als Kommissar, Kommandant und Gouverneur, über jeglicher staatlichen Verfassung stehend, eine Herrschaft sichern sollte.[1] Olympiodoros führte… …   Deutsch Wikipedia

  • Flavius Arrianus — Lucius Flavius Arrianus (* um 95; † 175), auch bekannt als Arrian bzw. Arrianus von Nikomedien, war ein (griechisch sprachiger) römischer Geschichtsschreiber, Politiker und Philosoph. Er gilt als zuverlässigster der Alexanderhistoriker.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermannsschlacht — Römisch Germanische Kriege Grabstein des Marcus Caelius, „gefallen im Krieg des Varus“ (bello Variano) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”