Boris Eichenbaum

Boris Michailowitsch Eichenbaum (russisch Борис Михайлович Эйхенбаум, wissenschaftliche Transliteration Boris Michajlovič Ėjchenbaum; * 4. Oktoberjul./ 16. Oktober 1886greg. in Woronesch; † 24. November 1959 in Leningrad) war russischer Literaturwissenschaftler und Vertreter des russischen Formalismus.

Eichenbaum (auch: Ejchenbaum) war der Sohn zweier Ärzte. 1905 machte er seinen Gymnasialabschluss und ging danach nach St.Petersburg wo er zuerst an der Akademie für Militärmedizin und an der Freien Hochschule studierte. Von 1907 bis 1913 studierte Eichenbaum dann an der historisch-philologischen Fakultät der Universität Petersburg. Ab 1913 stand er in Kontakt mit der literarischen Gruppe der Akmeisten und machte die Bekanntschaft unter anderem von Ossip Mandelstam und Anna Achmatowa. 1917 schloss Eichenbaum sein Studium ab. Im selben Jahr begründete er gemeinsam mit Wiktor Schklowski und Ossip Brik die OPOJAS, d. h. „die Gesellschaft zum Studium der poetischen Sprache“. Zu der Gruppe, die den russischen Formalismus begründete, stießen bald noch Juri Tynjanow und Roman Jakobson.

Nach der russischen Revolution arbeitete Eichenbaum als Redakteur an Ausgaben russischer Klassiker mit, war Privatdozent und Professor an der Universität Leningrad, Lehrer und Forscher am Institut für Kunstgeschichte und schließlich Mitarbeiter am Puschkin-Haus. 1949 wurden ihm sämtliche Aufgaben wegen angeblichen „Formalismus“ und „Kosmopolitismus“ entzogen. Erst 1956 wurde dieses Berufsverbot wieder aufgehoben.

Werke

In den 1920er Jahren entwickelte Eichenbaum seine Theorie der Kunst in Studien über die Melodik des russischen Verses einer Monografie über Anna Achmatova sowie in zahlreichen Aufsätzen. Er führte den Begriff der „inneren Sprache“ ein, die er als Vermittler zwischen dem Text und dem Subjekt, zwischen Sprache und Psyche beschreibt.

Auf deutsch sind von Eichenbaum erschienen:

  • Aufsätze zur Theorie und Geschichte der Literatur, 1965
  • Mein Zeitbote. Belletristik, Wissenschaft, Kritik, Vermischtes, Leipzig und Weimar 1987
  • Die Erweckung des Wortes. Essays der russischen Formalen Schule (Sammelband mit Aufsätzen aller Mitglieder der formalen Schule), Leipzig 1987

Literatur

  • Victor Ehrlich: Russischer Formalismus, 1964

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boris Eichenbaum — Boris Michailowitsch Eichenbaum ou Eikhenbaum (en russe : Борис Михайлович Эйхенбаум, retranscription scientifique de Boris Michajlovič Ėjchenbaum) né le 4 octobre/16 octobre 1886 à Woronesch, mort le 2 novembre 1959 à Leningrad) est un… …   Wikipédia en Français

  • Boris Eichenbaum — Boris Michailovich Eichenbaum, or Boris Mikhailovich Eikhenbaum, ru. Борис Михайлович Эйхенбаум Boris Michajlovič Ėjchenbaum (October 4./October 16, 1886, Voronezh November 2, 1959, Leningrad) was a Russian and Soviet literary scholar, and… …   Wikipedia

  • EICHENBAUM, BORIS MIKHAILOVICH — (1886–1959), Russian literary scholar. Eichenbaum was born in Krasnoye (Smolensk district) to a Jewish father and a Russian mother,   both physicians. His father, who became a Pravoslav Christian, was the son of jacob eichenbaum (Gelber), a well… …   Encyclopedia of Judaism

  • EICHENBAUM (Gelber), JACOB — (1796–1861), Haskalah poet, educator, and mathematician. Born in Krystianopol, Galicia, he was married at the age of 11, but divorced when his father in law suspected him of secular leanings. He married again in 1815 and settled in Zamosc where… …   Encyclopedia of Judaism

  • Boris Ejchenbaum — Boris Michailowitsch Eichenbaum (russisch Борис Михайлович Эйхенбаум, wissenschaftliche Transliteration Boris Michajlovič Ėjchenbaum; * 4. Oktoberjul./ 16. Oktober 1886greg. in Woronesch; † 24. November 1959 in Leningrad) war russischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Michailowitsch Eichenbaum — (russisch Борис Михайлович Эйхенбаум, wissenschaftliche Transliteration Boris Michajlovič Ėjchenbaum; * 4. Oktoberjul./ 16. Oktober 1886greg. in Woronesch; † 24. November 1959 in Leningrad) war russischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Eichenbaum — ist der Familienname folgender Personen: Boris Michailowitsch Eichenbaum (1886–1945) russischer Literaturwissenschaftler Volin, eigentlich Wsewolod Michailowitsch Eichenbaum, (1892–1945), russischer Anarchist Siehe auch: Eichen, eine Gattung aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Eichenbaum — Ei|chen|baum, der (geh.): ↑ 1Eiche (1). * * * Eichenbạum,   Ejchenbạum, Boris Michajlowitsch, russischer Literaturwissenschaftler, * Krasnyj (Gebiet Smolensk) 4. 10. 1886, ✝ Leningrad 24. 11. 1959; Mitbegründer des »Opojas« und damit der… …   Universal-Lexikon

  • Russian formalism — was an influential school of literary criticism in Russia from the 1910s to the 1930s. It includes the work of a number of highly influential Russian and Soviet scholars such as Viktor Shklovsky, Yuri Tynianov, Boris Eichenbaum, Roman Jakobson,… …   Wikipedia

  • FORMALISME RUSSE — «Si on laisse de côté les faibles échos des systèmes idéologiques antérieurs à la Révolution, la seule théorie qui se soit opposée au marxisme en Russie soviétique, dans les dernières années, est la théorie formaliste de l’art. Ce qui est… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”