Boris Koch

Boris Koch (* 1973 in Augsburg) ist ein deutscher Schriftsteller und Verleger, der hauptsächlich Werke des Phantastik- und Horrorgenres veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Auszeichnungen

Kurzbiographie

Koch wuchs auf dem Land südlich von Augsburg auf und absolvierte seinen Zivildienst in einer Kinderpsychiatrie. Nach einem abgebrochenen Studium der Alten Geschichte und neueren deutschen Literatur in München lebt er jetzt als freier Autor in Berlin. Seit 1993 veröffentlicht er phantastische und groteske Erzählungen in diversen Anthologien und Magazinen. Zudem ist er der Inhaber des auf Phantastik spezialisierten Verlages Medusenblut, der sich einen Ruf als Entdeckerverlag erarbeitet hat. Er ist Mitinitiator der einmal monatlich in Berlin stattfindenden Lesereihe Das StirnhirnhinterZimmer und verantwortlicher Redakteur des Magazins Mephisto für die Bereiche Literatur, Comic und Film und arbeitet als Comictexter und Drehbuchautor.

Werke

  • „365 Grad“, gem. mit Jörg Bartscher-Kleudgen, phantastischer Abenteuerroman, 1997, Goblin Press
  • „Hirnstaub“, Erzählungen, 1998, Goblin Press/Edition Medusenblut
  • „Poteideia“, 3 phantastische Erzählungen, 1997, Edition Medusenblut
  • „Der Tote im Maisfeld“, phantastische Erzählungen, ISBN 3-935901-00-3, 2001, Medusenblut
  • „Das goldene Kalb – Die 10 Gebote des Fortschritts“, gem. mit Christian von Aster, Science Fiction Erzählungen, ISBN 3-935901-01-1, 2001, Midas/Edition Medusenblut/FKSFL
  • „Bald“, gem. mit Christian von Aster, Science Fiction Erzählungen, ISBN 3-935901-04-6, 2002, Midas/EditionMedusenblut
  • „Dionysos tanzt“, Erzählungen, ISBN 3-935901-05-4, 2003, Edition Medusenblut
  • „Der Mann ohne Gesicht – Hundert unglaubliche Geschichten“, Erzählungen/Großstadtlegenden, ISBN 3-935822-87-1, 2004, FESTA Verlag
  • „Der adressierte Junge“, Erzählungen, ISBN 3-935822-87-1, 2005, Eloy Edictions
  • „Der Schattenlehrling“,Shadowrun Romane, ISBN 3-8906-4482-1, 2006, FanPro
  • „Stirnhirnhinterzimmer“, gemeinsam mit Christian von Aster und Markolf Hoffmann, August 2007, Medusenblut, Berlin
  • „Feuer im Blut“, Krimi, Oktober 2007, Beltz
  • „Die Anderen. Die große Orks-Elfen-Zwerge-Troll-Parodie“ (als Boris B. B. B. Koch), Dezember 2007, Heyne TB
  • „Der Drachenflüsterer“, Fantasy-Roman, ISBN 978-3-453-52492-7, Dezember 2008, Heyne TB
  • "Gebissen", Vampirroman, ISBN 978-3-453-52568-9, September 2009, Heyne TB
  • „Der Drachenflüsterer - Der Schwur der Geächteten“, Fantasy-Roman, ISBN 978-3-453-52620-4, April 2010, Wilhelm Heyne Verlag (München)
  • „Der Drachenflüsterer - Das Verlies der Stürme“, Fantasy-Roman, ISBN 978-3-453-26724-4, März 2011, Heyne Verlag (München)

Beiträge in Anthologien

  • „Martin“, in Jörg Kleudgen, Der Alp, Goblin Press 1993.
  • „Howard“, in: Jörg Kleudgen (Hrsg.): Arkham und andere Orte des Grauens, Goblin Press 1998
  • „Das Schwarztee-Opfer“, in: Malte S. Sembten, Michael Marrak (Hrsg.): Der agnostische Saal, Schriftenreihe Maldoror 1998, ISBN 3-00-002477-8.
  • „Spiegel“, in: Jörg Kleudgen (Hrsg.): Liber XIII und andere unerwünschte Nachlässe, Goblin Press 1999.
  • „Strafversetzt“, in: Freundeskreis SF Leipzig (Hrsg.): Von kommenden Schrecken – Programmbuch zum Elstercon 2000, FKSFL 2000.
  • „Auf geht's“, in: Monika Wunderlich, Klaus Bielefeld (Hrsg.): Heiligabend mit Cher, Virpriv Verlag /Klaus Bielefeld Verlag 2000, ISBN 3-9806292-4-4.
  • „Aus den Reisenotizen des Jonathan Mommsen“, in: Monika Wunderlich (Hrsg.): Tod eines Satanisten Band 1, VirPriv Verlag 2001, ISBN 3-935327-13-7.
  • „Das Kästchen", in: Freundeskreis SF Leipzig“ (Hrsg.): Geschichten von Phönix und Sperling, FKSFL 2002.
  • „Der Mann mit den toten Augen“, in: Markus K. Korb (Hrsg.): Jenseits des Hauses Usher, Blitz-Verlag 2002, ISBN 3-89840-852-3.
  • „Der Geist in der Maschine“, in: Malte S. Sembten (Hrsg.): m@usetot – Furchtbar fiese Webgeschichten, Verlag Robert Richter 2002, ISBN 3-932442-03-2.

Ferner Veröffentlichungen von Kurzgeschichten oder Artikeln in diversen Magazinen wie Mephisto, Screem, Nightlife, daedalos, Andromeda, Menhir, Nocturno usw.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Koch (Familienname) — Koch ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name „Koch“ stammt vom mittelhochdeutschen Wort Koch. Es handelt sich um den Berufsnamen zur Tätigkeit des Kochs.[1] Verbreitung Mit rund 62.000 Telefonbucheinträgen befindet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Hillen — (* 12. April 1968 in Neuwied) ist ein deutscher Schriftsteller. Nach dem Abitur und Zivildienst arbeitete er zunächst unter anderem als Bäcker, Drucker und Model. Anschließend studierte er Sport, Germanistik und Philosophie in Gießen. Hillen lebt …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Karloff — Boris Karloff, eigentlich William Henry Pratt (* 23. November 1887 in London, im heutigen Bezirk Southwark; † 2. Februar 1969 in Midhurst, West Sussex, England), war ein britischer Theater und Filmschauspieler. Karloff wurde vor allem als… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Lagutin — Boris Nikolajewitsch Lagutin (russisch Борис Николаевич Лагутин; * 24. Juni 1938 in Moskau) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Boxer. Er war Olympiasieger 1964 und 1968 im Halbmittelgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Länderkämpfe mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Nikolajewitsch Lagutin — (russisch Борис Николаевич Лагутин; * 24. Juni 1938 in Moskau) ist ein ehemaliger sowjetischer Boxer. Er war Olympiasieger 1964 und 1968 im Halbmittelgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Länderkämpfe mit Beteiligu …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Blacher — (* 6. Januarjul./ 19. Januar 1903greg. in Newchwang (chinesisch 牛庄 Niúzhuāng, heute: Yingkou), China; † 30. Januar 1975 in Berlin) war ein deutsch baltischer Komponist, Librettist und einflussreicher Kompositionslehrer …   Deutsch Wikipedia

  • Boris und Gleb — Boris und Gleb …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Benecke — (* 1976 in Flensburg) ist ein deutscher Sterne Koch. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Auszeichnungen 3 Werke (Bücher) 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Rhein — (2011) Boris Rhein (* 2. Januar 1972 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit dem 31. August 2010 hessischer Staatsminister des Inneren und für Sport …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Blacher — (OldStyleDate|19 January|1903|6 January 30 January 1975) was a German composer.LifeBlacher was born when his parents were living within a Russian speaking commmunity in the Manchurian town of Niuzhuang (hence the use of the Julian calendar on his …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”