Boris Lurie

Boris Lurie (* 18. Juli 1924 in Leningrad, Sowjetunion; † 7. Januar 2008 in New York City, Bundesstaat New York, USA) war ein bedeutender US-amerikanischer bildender Künstler und Autor.

Lurie überlebte mehrere Konzentrationslager, emigrierte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in die USA, wo er 1959 die New Yorker NO!art-Bewegung mitbegründete, einer Künstlerformation, die in den späten 50er Jahren als Gegenentwurf zum Abstrakten Expressionismus und zur aufkommenden Pop-Art entstand. Luries unästhetische, provokativ-extreme Collagen, Skulpturen und literarische Arbeiten, in denen er ganz bewusst (vordergründig) Widersprüchliches aufeinander prallen lässt, entstehen auf dem Hintergrund der am eigenen Leib erfahrenen Grausamkeiten, („Die Grundlagen meiner künstlerischen Erziehung erwarb ich in KZ’s wie Buchenwald.“ Boris Lurie). Unbeirrt beharrlich erinnert der Holocaust-Überlebende an die Kriegsopfer und die Judenvernichtung, stellt sie in einen aktuellen Alltagskontext aus Werbung, Pornografie und Politik, paart Bilder der NS-Gräuel, der Vergasten mit pornografischen Elementen der Konsumgesellschaft, das Entsetzen mit der Lust. Seine Arbeiten sind zugleich Protest gegen die ihm zu seicht, zu oberflächlich, zu „entrückt“, erscheinenden vorherrschenden Kunstrichtungen, gegen den etablierten Kunstbetrieb, gegen den sich ausschließlich am Gewinn orientierenden Kunstkommerz. Kunst konnte nach Luries Verständnis nicht Flucht vor der Realität sein, durfte sich nicht entziehen, sondern hatte sich um “die Themen des wirklichen Lebens“ zu kümmern, die Schrecken der Zivilisation zu zeigen – wie Krieg und Gewalt, Unterdrückung und Kolonialismus, Rassismus und Sexismus.

Leben

Boris Lurie wird 1924 in Leningrad (heute: St.Petersburg) in einer Familie jüdischen Glaubens geboren. Bereits ein Jahr nach seiner Geburt verlässt seine Familie die damalige Sowjetunion, um sich in Riga, Lettland niederzulassen, wo Lurie, zusammen mit seiner jüngeren Schwester Jeanna, aufwächst. Nach der Kriegserklärung Deutschlands an die Sowjetunion am 22. Juni 1941 und dem Einmarsch deutscher Truppen in Riga am 1. Juli 1941, folgt die Entfesselung von Gewalt gegen die jüdische Bevölkerung. Der Willkür und Gewalt der deutschen Besatzer und einheimischen Kollaborateure ausgeliefert, wird Luries Familie zur Umsiedlung in das am 21. Juli 1941 in der so genannten „Moskauer Vorstadt“ von Riga gebildete Ghetto gezwungen. Als das Rigaer Ghetto ab Ende November 1941 „freigemacht“ werden soll, um für Juden-Deportationen aus Deutschland Platz zu gewinnen, wird Boris Lurie Zeuge der so genannten „Großen Aktionen“, bei denen am 30. November und 8. Dezember 1941 rd. 28 000 jüdische Männer, Frauen und Kinder in den nahen Wäldern von Rumbula umgebracht werden. Unter den Ermordeten sind Luries Mutter, seine Großmutter, seine jüngere Schwester Jeanna, seine Mitschülerin und große Jugendliebe Ljuba Treskunowa. Boris Lurie befindet sich zu diesem Zeitpunkt zusammen mit seinem Vater Ilja unter den „Arbeitsfähigen“ der Arbeitskommandos, die im so genannten „Kleinen Ghetto“ (einem separierten Teil des „Großen Ghettos“) gefangen gehalten und vorläufig (noch) verschont werden. Sie überleben den Massenmord. Beide werden von 1941 bis 1945 in mehrere Konzentrationslager verschleppt: Riga-Kaiserwald, Salaspils (auch: Lager Kurtenhof), Lenta (einer Außenstelle des KZs Riga-Kaiserwald) (Werkstatt der Sicherheitspolizei und des SD ein Betrieb, der Luxuswaren für die höheren SS-Offiziere und ihre Familien oder wahlweise Freundinnen, herstellt), Stutthof, schließlich ins KZ Buchenwald (Buchenwald-Außenlager Polte-Werke).

Im April 1945 werden sie durch die Ankunft amerikanischer Truppen in Magdeburg befreit. Da er die englische Sprache beherrscht, arbeitet Boris Lurie kurzzeitig für den amerikanischen Geheimdienst CIC (U.S. Army Counter-Intelligence Corps / einem Vorläufer der Defense Intelligence Agency /DIA) als Dolmetscher und bei Verhören NS-Verdächtiger, dann in einem amerikanischen Kriegsgefangenenlager in Babenhausen. Im Juni 1946 emigriert Boris Lurie zusammen mit seinem Vater Ilja in die USA, nach New York. Lurie bezieht mit seinem Freund Rocco Armentosin eine Wohnung an der Columbia Street in der Lower East Side und beginnt als Künstler zu arbeiten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boris Lurie — (July 18 1924 ndash; January 7 2008) was a New York City based artist and writer. He co founded the NO!Art movement which calls for art leading to social action. His controversial work, often related to the Holocaust, has frequently irritated… …   Wikipedia

  • Lurie — ist der Familienname folgender Personen: Alison Lurie (* 1926), US amerikanische Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin Anatoli Isakowitsch Lurie (1901–1980), sowjetischer Theoretischer Mechaniker Bob Lurie (* 1929), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Bukov — Boris Yakovlevich Bukov, also Boris Bykov ( Sasha ) Regiment Comissar (15 November 1935) was a member of the Communist Party member since 1919. Bykov was head of the underground apparatus with which Whittaker Chambers and Alger Hiss were… …   Wikipedia

  • NO!art — ist eine radikale Avant Garde und Anti Kunst Bewegung, die 1959 in New York startete und der selbstgefälligen Konsumgesellschaft einen Schock versetzte.[1] Boris Lurie, Sam Goodman und Stanley Fisher organisierten anfangs Ausstellungen in der… …   Deutsch Wikipedia

  • NO!art — is a radical avant garde anti art movement started in New York in 1959. Its founders sought to deliver a shock to the complacent consumerist society around them.[1] The movement was initiated by Boris Lurie, Sam Goodman and Stanley Fisher who had …   Wikipedia

  • Лурье — (ударение возможно на обоих слогах) распространённая еврейская фамилия (также Лурия, Лурья, Луриа, Лори, Лория, Лури, Лурьев и ряд других созвучных вариантов). Ашкеназская по происхождению, фамилия Лурье исторически была наиболее распространена… …   Википедия

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dietmar Kirves — (* 1941 in Fürstenwalde) ist ein deutscher Künstler, der in den Bereichen Film, Foto, Musik, Skulptur und Events arbeitet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke und Schriften 3 Ausstellungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 2008/Januar–März — Nekrolog ◄ | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | Nekrolog 2008 | 2009 Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2008 | Literaturjahr 2008 Dies ist eine Liste im ersten Quartal 2008 verstorbener Persönlichkeiten. Tiere sind im Nekrolog für Tiere zu …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog Erstes Quartal 2008 — Nekrolog ◄ | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | Nekrolog 2008 | 2009 Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2008 | Literaturjahr 2008 Dies ist eine Liste im ersten Quartal 2008 verstorbener Persönlichkeiten. Tiere sind im Nekrolog für Tiere zu …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”