Boris Margolin
Boris Margolin, Frankfurt/Main 2011

Boris Margolin (russisch Борис Марголин; * 14. Mai 1971 in Moskau) ist ein deutscher Schachspieler russischer Herkunft. Er trägt den Titel Internationaler Meister.

Am Moskauer Hochschulinstitut für Verfahrenstechnik studierte er von 1988 bis 1993 Technische Kybernetik und Automatisierung. Das Studium schloss er als Diplom-Ingenieur für Maschinenbau ab. Er spielt, seit er 1996 nach Deutschland gezogen ist, für den SV Oberursel in Oberliga und Zweiter Bundesliga. Vereinsschach spielte er auch in Russland sowie in Frankreich für Illkirch-Graffenstaden in der Nationale II und Nationale III.

1996/97 gewann er das 2. Open und 1997/98 das 3. Open in Bad Vilbel. Er wurde 1997 in Frankfurt-Bergen-Enkheim Hessischer Einzelmeister sowie im selben Jahr vor Stefan Reschke im Nordwestzentrum Stadtmeister von Frankfurt am Main.[1] Mit der Schachmannschaft der Lufthansa gewann er 2001 in Reykjavík das ASCA-Turnier. Es war das erste Mal in der bis dahin 32-jährigen Geschichte dieser Veranstaltung, dass die Lufthansa als Sieger hervorging.

Den IM-Titel trägt er seit dem Jahr 1994.[2] Die Normen hierfür erzielte er bei einem Turnier in Protwino 1992, welches er gewann[3], einem Rundenturnier in Aluschta 1994 sowie dem Spring Open in Budapest 1994, bei dem er den zweiten Platz belegte. Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2424 (Stand: November 2011), die bisher höchste war 2447 im Juli 2009.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Offene Frankfurter Stadtmeisterschaft 1997
  2. Die Elo-Listen 1991 bis 2001 für Boris Margolin auf Olimpbase (englisch)
  3. Protwino 1992 (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boris Margoline — Boris Margolin (russisch Борис Марголин; * 14. Mai 1971 in Moskau) ist ein deutscher Schachspieler russischer Herkunft. Er trägt den Titel Internationaler Meister. Am Moskauer Hochschulinstitut für Verfahrenstechnik studierte er von 1988 bis 1993 …   Deutsch Wikipedia

  • Margolin — ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Margolin ist ein aus dem Hebräischen stammender Familienname, ursprünglich מרגליות (margoliyos), und bedeutet Perle. Varianten Varianten des Namens sind Margolis, Margulis, Margules, Margolio(u)th,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mara–Marh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Schachspieler — Deutsche Schachspieler alphabetisch Aufgelistet sind neben den historischen Meistern Meisterspieler, die einmal Deutscher Meister waren, einen IM oder GM Titel (beiderlei Geschlechts) tragen, eine Elo über 2400 erreicht haben oder herausragende… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Reschke — Stefan Reschke, 2011 in Frankfurt am Main Stefan Reschke (* 23. Dezember 1965) ist ein deutscher Schachspieler und trainer. Seit 1999 ist er Hessischer Landestrainer, vor allem im Jugendbereich. A Trainer des Deutschen Schachbunds ist er seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Gulag — For other uses, see Gulag (disambiguation). The integrated map of the Gulag camps, which existed from 1923 to 1961, based on data from the Human Rights Society «Memorial» …   Wikipedia

  • Yiddish literature — Introduction       the body of written works produced in the Yiddish language of Ashkenazic (Ashkenazi) Jewry (central and eastern European Jews and their descendants).       Yiddish literature culminated in the period from 1864 to 1939, inspired …   Universalium

  • Yiddish literature — Jewish culture Visual Arts Visual Arts list …   Wikipedia

  • literature — /lit euhr euh cheuhr, choor , li treuh /, n. 1. writings in which expression and form, in connection with ideas of permanent and universal interest, are characteristic or essential features, as poetry, novels, history, biography, and essays. 2.… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”