Boris Nieslony

Boris Nieslony (* 2. Oktober 1945 in Grimma) ist ein deutscher Performance- und Installationskünstler sowie Kurator für Performance.

Er war Teilnehmer der Documenta 8 [1] und arbeitet international, mit Verknüpfungen vor allem in den asiatischen Raum.[2][3]

Inhaltsverzeichnis

Werk

Das Werk von Boris Nieslony ist gleichermaßen formal wie thematisch und inhaltlich orientiert. Ein wesentliches Thema ist die "Kunst der Begegnung"[4]. In diesem Sinne, nicht nur in Kontrast zum ego-zentrierten Kunstmarkt, gehören Begegnungen und Zusammenarbeiten mit Anderen zu seinem künstlerischen Werk. Aus Gründungen und Mitgründungen des Künstlers entstanden viele, teils sehr langlebige Initiativen, Gruppen und Projekte:

  • 1977 das Künstlerhaus Hamburg
  • 1985/86 die Performancegruppe Black Market
  • 1986 ASA, die Art Service Association für Performer und Theoretiker [5]
  • Ab 1995 die Serie der Performance Konferenzen

Die Performance Konferenzen verbinden Theorie und Praxis der Performance. Bis 2007 fanden 15 Veranstaltungen statt. Orte: Köln, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Essen, Mannheim, Bern (Schweiz), Glarus (Schweiz), Bangkok (Thailand), Ho Chi Minh City (Vietnam) und Bedulu (Bali).[6] Anhand der Dokumentation der Konferenzen lässt sich ein Zweig der international und mit asiatischen Ländern vernetzten Performance-Szene im deutschen Sprachraum verfolgen.

Die eigenen Performances des Künstlers können unvorhersehbare und unwiederholbare Improvisationen sein, die auf den Konferenzen und an Orten eher abseits des Kunstmarktes stattfinden, teils in Zusammenarbeit mit bekannten Kunstinstitutionen.[7][2]

Ausstellungsbeteiligungen:

  • 2009 Ein Museum in Bewegung, Prättigau.[8]
  • 2006 ART_CLIPS .ch.at.de performativ, Kunstraum Innsbruck, Innsbruck
  • 2000 4. Werkleitz Biennale, Halle (Saale)
  • 2000 Modell, Modell ... , Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
  • 1997 Zeitskulptur. Landesgalerie am Oberösterreichischen Landesmuseum, Linz
  • 1987 documenta 8, Kassel
  • 1984 Im Toten Winkel, Kunstverein Hamburg

Zitat

"Das Leben ist Kunst genug."

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Artfacts.Net:Boris Nieslony. Artfacts.Net, abgerufen am 28.11.
  2. a b Boris Nieslony - Fado Performance Inc. Fado Performance Inc., abgerufen am 28.11 (englisch).
  3. Erstes internationales Festival für Performance-Kunst in New Delhi. Goethe Institut, abgerufen am 28.11.
  4. ART OF "BEGEGNUNG". In: ASA Magazine. Art Service Association, abgerufen am 29.11 (englisch): „"Nothing in the world is intended or found by one person alone. This thought, which was developed out of my occupation with alchemy and the theory of Buddhism was and still is the gravitation of all my activities."“
  5. ASA - The Art Service Association from Cologne. JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, abgerufen am 28.11.
  6. Boris Nieslony: Performance Conferences. ASA-European e. V, abgerufen am 10.1.
  7. Mit Boris Nieslony sprachen Rahel Puffert und Sabine Falk: Bindemittel in der Performancekunst. The Thing Hamburg, abgerufen am 29.11: „Gegen Ende des Interviews, RP: Warum sagst du solchen Institutionen eher ab?“
  8. http://www.museumpraettigau.ch/start.htm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nieslony — Boris Nieslony (* 2. Oktober 1945 in Köln) ist als Performer, Kurator für Performancekunst und als Installationskünstler international bekannt.[1][2] Er war Teilnehmer der Documenta 8 [3], Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstperformance — Performance wird eine situationsbezogene, handlungsbetonte und vergängliche (ephemere) künstlerische Darbietung eines Performers oder einer Performancegruppe genannt. Die Kunstform hinterfragt die Trennbarkeit von Künstler und Werk sowie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Performance-Kunst — Performance wird eine situationsbezogene, handlungsbetonte und vergängliche (ephemere) künstlerische Darbietung eines Performers oder einer Performancegruppe genannt. Die Kunstform hinterfragt die Trennbarkeit von Künstler und Werk sowie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Performance-Künstler — Performance wird eine situationsbezogene, handlungsbetonte und vergängliche (ephemere) künstlerische Darbietung eines Performers oder einer Performancegruppe genannt. Die Kunstform hinterfragt die Trennbarkeit von Künstler und Werk sowie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Performancekunst — Performance wird eine situationsbezogene, handlungsbetonte und vergängliche (ephemere) künstlerische Darbietung eines Performers oder einer Performancegruppe genannt. Die Kunstform hinterfragt die Trennbarkeit von Künstler und Werk sowie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ni — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta 8 — Sonderbriefmarke der Deutschen Post zur Documenta X 1997 Motiv: Videowand von Nam June Paik zur Documenta 8 Die documenta 8 fand vom 12. Juni bis 20. September 1987 erneut (nach der documenta 6 1977) unter der künstlerischen Leitung Manfred… …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta VIII — Sonderbriefmarke der Deutschen Post zur Documenta X 1997 Motiv: Videowand von Nam June Paik zur Documenta 8 Die documenta 8 fand vom 12. Juni bis 20. September 1987 erneut (nach der documenta 6 1977) unter der künstlerischen Leitung Manfred… …   Deutsch Wikipedia

  • Eckrich — Martin Eckrich, 2008 bei den 2. Speyerer Performancetagen Martin Eckrich (* 1963 in Kaiserslautern) ist ein Maler, Performancekünstler sowie Schöpfer von Rauminstallationen und Plastiken. Martin Eckrich verfasst auch Gedi …   Deutsch Wikipedia

  • Erbengemeinschaft Felix Gordon — Martin Eckrich, 2008 bei den 2. Speyerer Performancetagen Martin Eckrich (* 1963 in Kaiserslautern) ist ein Maler, Performancekünstler sowie Schöpfer von Rauminstallationen und Plastiken. Martin Eckrich verfasst auch Gedi …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”