Boris Pankin

Boris Dmitrijewitsch Pankin (russisch Борис Дмитриевич Панкин; wiss. Trans. Boris Dmitrievič Pankin; * 20. Februar 1931 in Frunse/Bischkek, Kirgisische SSR) ist ein russisch/sowjetischer Schriftsteller und ehemaliger Diplomat. 1991 war er für etwa drei Monate letzter regulärer Außenminister der Sowjetunion.

Nach dem Studium des Journalismus an der Moskauer Lomonossow-Universität arbeitete er von 1953 bis 1973 für die Komsomolskaja Prawda. Im Anschluss stand er vom 1973 bis 1982 als Vorsitzender des Vorstandes der Allunionsagentur für Urheberrechte der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken vor, in dieser Funktion schloss er mehrere Völkerrechtliche Verträge für die UdSSR ab, zuletzt 1982 mit Österreich[1].

1982 wechselte er in den diplomatischen Dienst. Er vertrat zuerst 1982-90 die UdSSR als Botschafter in Schweden und im Anschluss 1990/91 in der Tschechoslowakei. Während des Augustputschtsches 1991 verurteilte er als höchstrangiger Diplomat den Putsch sofort.[2] Deshalb machte Michail Sergejewitsch Gorbatschow ihn am 28. August zum Nachfolger des glücklosen Bessmertnych, nach kaum 100 Tagen wurde das Außenministerium durch den Sieg Jelzins im Machtkampf mit Gorbatschow faktisch entmachtet und Pankin im Dezember 1991 als Botschafter im Vereinigten Königreich bestimmt, nach dem Ende der UdSSR zum Jahresende 1991/92 behielt er das Amt nun als russischer Botschafter. 1993 trat er aus Protest gegen den beginnenden Tschetschenienkonflikt in den Ruhestand. Er ist Mitglied im Beirat der Global Panel Foundation.

Werke

  • Über Abramow, Aitmatow, Ostrowski, Trojepolski und andere. Essays. Berlin 1976
  • Strenge Literatur. Essays. Berlin 1982
  • The last hundred days of the Soviet Union. London, New York 1996. ISBN 1850438781
  • Ambassadör i folkhemmet. 2004. ISBN 9197480010

Weblinks

Quellen

  1. „Abkommen zwischen der Republik Österreich und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken über den gegenseitigen urheberrechtlichen Schutz“ BGBl.Nr. 424/1983 der Republik Österreich
  2. [1]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boris Pankin — Boris Dimitrievich Pankin ( ru. Борис Дмитриевич Панкин) (born 20 February 1931 in Frunze) was Foreign Minister of the Soviet Union for a brief period in 1991. Earlier careerA reformer and journalist, Pankin was Soviet Ambassador to Sweden for… …   Wikipedia

  • Boris Dmitrijewitsch Pankin — Boris Pankin Boris Dmitrijewitsch Pankin (russisch Борис Дмитриевич Панкин; wiss. Trans. Boris Dmitrievič Pankin; * 20. Februar 1931 in Frunse, Kirgisische SSR) ist ein russischer Schriftsteller und ehemaliger Diplomat. 1991 war er für etwa… …   Deutsch Wikipedia

  • Pankin — Boris Dmitrijewitsch Pankin (russisch Борис Дмитриевич Панкин; wiss. Trans. Boris Dmitrievič Pankin; * 20. Februar 1931 in Frunse/Bischkek, Kirgisische SSR) ist ein russisch/sowjetischer Schriftsteller und ehemaliger Diplomat. 1991 war er für… …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetische Schriftsteller — Unter Sowjetischen Schriftstellern versteht man die in der Zeit ab der Oktoberrevolution 1917 und im Bereich der Sowjetunion aktiven Schriftsteller. Die Sowjetliteratur verstand sich multinational. Sowjetische Schriftsteller waren A Fjodor… …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetischer Autor — Unter Sowjetischen Schriftstellern versteht man die in der Zeit ab der Oktoberrevolution 1917 und im Bereich der Sowjetunion aktiven Schriftsteller. Die Sowjetliteratur verstand sich multinational. Sowjetische Schriftsteller waren A Fjodor… …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetischer Schriftsteller — Unter Sowjetischen Schriftstellern versteht man die in der Zeit ab der Oktoberrevolution 1917 und im Bereich der Sowjetunion aktiven Schriftsteller. Die Sowjetliteratur verstand sich multinational. Sowjetische Schriftsteller waren A Fjodor… …   Deutsch Wikipedia

  • Madrid peace conference letter of invitation — The Madrid peace conference letter of invitation, also known as the Madrid Invitation or Letter of invitation to the Middle East Peace Conference in Madrid, of October 19, 1991, was a formal diplomatic invitation by the United States and the… …   Wikipedia

  • Der Gen-Soldat — Filmdaten Deutscher Titel: Der Gen Soldat Originaltitel: S.S. Doomtrooper Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2006 Länge: 86 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Der Gensoldat — Filmdaten Deutscher Titel: Der Gen Soldat Originaltitel: S.S. Doomtrooper Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2006 Länge: 86 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Victoria Koleva — (Виктория Колева) (born 20 February 1960) is a leading contemporary Bulgarian actress. She has over 80 roles in major theatre productions. In 2004 she was awarded Icarus (a prestigious theatre award) for Best Leading Actress for the role of… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”