Boris Pawlow

Boris Pawlow (russisch Борис Павлов, wiss. Transliteration Boris Pavlov; * 18. Oktober 1947 in Charkow; † unbekannt) war ein sowjetischer Gewichtheber.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Boris Pawlow begann 1965 mit dem Gewichtheben. Nach ersten Erfolgen wurde Mustafa Jagly-Ogly, früher selbst ein hervorragender Gewichtheber, sein Trainer. Mit ihm kam Boris gut voran. Beim Großen Preis der UdSSR 1970 in Minsk wurde er, für "Spartak" Donezk startend, durch eine gute Leistung erstmals auch auf internationaler Ebene bekannt. 1969 hatte er schon mit 191 kg im Stoßen seinen ersten Weltrekord im Leichtschwergewicht (damals bis 82,5 kg Körpergewicht) erzielt. 1971 wurde er Weltmeister und 1972 Europameister in derselben Gewichtsklasse. Zusammen mit Waleri Schari wurde er auch bei den Olympischen Spielen 1972 in München eingesetzt. Beide Athleten versagten aber bereits im Drücken, als beide keinen gültigen Versuch zustande brachten und unplatziert ausscheiden mussten. Während Waleri Schari den Olympiasieg 1976 nachholte, war die internationale Laufbahn Boris Pawlows nach München beendet. Seine Landsleute Wladimir Ryschenkow, Waleri Schari und Gennadi Iwantschenko verbauten ihm den Weg zu weiteren internationalen Starts.

Internationale Erfolge/Mehrkampf

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Ls = Leichtschwergewicht, Wettbewerbe bis 1972 im olympischen Dreikampf (OD), bestehend aus Drücken, Reißen und Stoßen, ab 1973 im Zweikampf, bestehend aus Reißen und Stoßen)

  • 1972, unplaziert, OS in München, Ls, nach 3 Fehlversuchen im Drücken: Sieger: Leif Jensen, 505 kg.

Medaillen Einzeldisziplinen

(werden seit 1969 vergeben)

  • WM-Goldmedaille: 1971, Stoßen, Ls,
  • WM-Silbermedaillen: 1971, Drücken, Ls – 1971, Reißen, Ls.
  • EM-Goldmedaillen: 1972, Drücken, Ls – 1972, Stoßen, Ls
  • EM-Bronzemedaille: 1972, Reißen, Ls.

UdSSR-Meisterschaften

  • 1971, 3. Platz, Ls, mit 490 kg, hinter Gennadi Iwantschenko, 500 kg und Boris Selitski, 495 kg,
  • 1972, 1. Platz, Ls, mit 515 kg, vor Iwantschenko. 510 kg und Wladimir Ryschenkow, 507,5 kg,
  • 1973, 3. Platz, Ls, mit 340 kg, hinter Ryschenkow, 352,5 kg und Iwantschenko, 352,5 kg,
  • 1974, 2. Platz, Ls, mit 342,5 kg, hinter Ryschenkow, 362,5 kg und vor Igor Kalaschnikow, 335 kg,
  • 1975, 2. Platz, Ls, mit 347,5 kg, hinter Waleri Schari, 365 kg und vor Kalaschnikow, 342,5 kg.

Weltrekorde

  • 191 kg, Stoßen, 1969 in Tuapse,
  • 507,5 kg, OD, 1970 in Charkow,
  • 193 kg, Stoßen, 1971 in Podolsk,
  • 198 kg, Stoßen, 1972 in Halmstad,
  • 512,5 kg, OD, 1972 in Halmstad,
  • 515 kg, OD, 1972 in Tallinn.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boris Selitski — Boris Sergejewitsch Selizki (russisch Борис Сергеевич Селицкий, wiss. Transliteration Boris Sergeevič Selickij; * 22. September 1938) ist ein ehemaliger sowjetischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Selizki — Boris Sergejewitsch Selizki (russisch Борис Сергеевич Селицкий, wiss. Transliteration Boris Sergeevič Selickij; * 22. September 1938) ist ein ehemaliger sowjetischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Sergejewitsch Selizki — (russisch Борис Сергеевич Селицкий, wiss. Transliteration Boris Sergeevič Selickij; * 22. September 1938) ist ein ehemaliger sowjetischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Intern …   Deutsch Wikipedia

  • Pawlow — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Pawlow (* 1973), weißrussischer Ringer Bogomil Pawlow (* 1992), bulgarischer Skispringer Boris Pawlow (* 1947), sowjetischer Gewichtheber Daniel Pawlow (* 1967), bulgarischer Bogenschütze Dmitri… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Godunow — Boris Godunow, Feodorowitsch, russ. Zar, geb. 1552 aus edlem tatarischen Geschlecht, spielte während der Regierung Iwans IV. eine Rolle und gehörte zu den Bojaren, die dem Zaren Feodor I. (1584–98) von seinem Vater beigeordnet worden waren. B.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alexander Pawlow — (* 9. Juli 1973) ist ein ehemaliger weißrussischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1996 eine Silbermedaille im griechisch römischen Stil im Papiergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Valentin Pawlow — Walentin Sergejewitsch Pawlow (russisch Валентин Сергеевич Павлов, wiss. Transliteration Valentin Sergeevič Pavlov; * 26. September 1937 in Moskau; † 30. März 2003 ebenda) Ministerpräsident der Sowjetunion von Januar bis August 1991. Er war einer …   Deutsch Wikipedia

  • Valentin Sergejewitsch Pawlow — Walentin Sergejewitsch Pawlow (russisch Валентин Сергеевич Павлов, wiss. Transliteration Valentin Sergeevič Pavlov; * 26. September 1937 in Moskau; † 30. März 2003 ebenda) Ministerpräsident der Sowjetunion von Januar bis August 1991. Er war einer …   Deutsch Wikipedia

  • Walentin Pawlow — Walentin Sergejewitsch Pawlow (russisch Валентин Сергеевич Павлов, wiss. Transliteration Valentin Sergeevič Pavlov; * 26. September 1937 in Moskau; † 30. März 2003 ebenda) Ministerpräsident der Sowjetunion von Januar bis August 1991. Er war einer …   Deutsch Wikipedia

  • Walentin Sergejewitsch Pawlow — (russisch Валентин Сергеевич Павлов, wiss. Transliteration Valentin Sergeevič Pavlov; * 26. September 1937 in Moskau; † 30. März 2003 ebenda) war Ministerpräsident der Sowjetunion von Januar bis August 1991. Er war einer der Hauptakteure des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”