Boris Rousson
Flag of Canada and Germany.svg Boris Rousson
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. Juni 1970
Geburtsort Val-d'Or, Québec, Kanada
Größe 189 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Torhüter
Fanghand Links
Spielerkarriere
1987–1989 Laval Titan
1989–1991 Granby Bisons
1991–1994 Binghamton Rangers
1994–1997 Rauman Lukko
1997–1998 Färjestads BK
1998–1999 Kölner Haie
1999–2002 München Barons
2002–2007 Hamburg Freezers
2007–2009 Kassel Huskies

Boris Rousson (* 14. Juni 1970 in Val-d'Or, Québec) ist ein ehemaliger deutsch-kanadischer Eishockeytorwart und seit 2010 Co-trainer der Hamburg Freezers.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Boris Rousson begann seine Karriere 1987 in der kanadischen Juniorenliga Québec Major Junior Hockey League, wo er je zwei Jahre für Laval Titan und die Granby Bisons spielte. Anschließend wechselte er in die American Hockey League zu den Binghamton Rangers, dem damaligen Farmteam der New York Rangers. Dort spielte der ungedraftete Torhüter von 1991 bis 1994, erhielt in der Zeit aber keinen Einsatz für das NHL-Team. Darum entschied er sich zu einem Wechsel nach Europa und schloss sich dem finnischen Erstligisten Rauman Lukko an. Bereits nach wenigen Spielen avancierte er zum Top-Spieler und war im Oktober 1994 Spieler des Monats in der SM-Liiga. Im gleichen Jahr wurde er außerdem zum besten Torhüter der Liga und ins All-Star-Team gewählt.

Nach zwei weiteren Jahren in Finnland entschied sich Rousson 1997 zu einem Wechsel nach Schweden zu Färjestads BK. Jedoch wechselte er nach nur einem Jahr weiter nach Deutschland in die DEL. Die Kölner Haie nahmen den Torhüter unter Vertrag, aber er stand dort in Konkurrenz zu Joseph Heiß und erhielt nur wenige Einsätze von Beginn an. Darum schloss er sich zur Saison 1999/00 den gerade neu gegründeten München Barons an. Dort wurde er auf Anhieb Deutscher Meister und erreichte ein Jahr später erneut das Finale, das die Barons aber gegen Mannheim verloren.

Im Jahr 2001 wurde er in das All-Star-Team der DEL gewählt. Als die Lizenz der Barons nach Hamburg gegeben wurde, zog Rousson mit um und schloss sich den Freezers an. Zwar konnten die Freezers nicht an die Erfolge des Münchner Vorgängers anschließen, aber Rousson gehörte stets zu den besten Torhütern in der Liga. 2005 wurde er zum All-Star-Spiel eingeladen.

Im August 2007 erhielt der gebürtige Kanadier die deutsche Staatsangehörigkeit und nahm seither keine Ausländerlizenz mehr ein. Zur Saison 2007/08 wechselte er zu den Kassel Huskies in die 2. Eishockey-Bundesliga, wo er der nötige Rückhalt für den Wiederaufstieg in die DEL war. Er kam in der Saison 2008/09 noch bis Mitte Dezember zu einigen Einsätzen in der DEL, beendete allerdings noch während der Saison auf Grund anhaltender Kniebeschwerden seine Karriere.[1]

Am 8. Mai 2009 gaben die Verantwortlichen Hamburg Freezers in einer Pressemitteilung bekannt, dass Rousson ab der Spielzeit 2009/10 als Torwarttrainer für den Verein arbeiten wird. Der Deutsch-Kanadier kehrte somit zu dem Verein zurück, für den er bereits zwischen 2002 und 2007 im Tor stand.[2] Nach der Verpflichtung von Stéphane Richer als Cheftrainer wurde Rousson für die Saison 2010/11 Co-Trainer der Freezers.[3]

Erfolge und Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. eishockey.info, Karriereende für Boris Rousson
  2. presseportal.de, Boris Rousson kehrt nach Hamburg zurück
  3. hamburg-freezers.de, Richer erweitert Trainerteam: Rousson wird Co-, Riendeau Torwarttrainer

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rousson — Rouson bezeichnet: Boris Rousson, ehemaliger deutsch kanadischer Eishockeytorwart Rousson et Chamoux, ehemaliger französischer Automobilhersteller Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg Freezers — Größte Erfolge Play off Halbfinale 2004 Vereinsinfos Geschichte M …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner Haie/Spielerliste — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kölner Haie, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Spielerlisten aller seit dem Bundesliga Aufstieg 1972 für die Haie aktiven Akteure,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner Haie/Spielerliste und Statistik — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kölner Haie, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Spielerlisten aller seit dem Bundesliga Aufstieg 1972 für die Haie aktiven Akteure,… …   Deutsch Wikipedia

  • München Barons — Größte Erfolge Deutscher Meister 2000 Deutscher Vizemeister 2001 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 1998 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 1999 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 2000 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 2002 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 2003 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”