Boris Souvarine

Boris Souvarine (* 1895 in Kiew; † 1. November 1984 in Paris; eigentlich Boris Konstantinowitsch Lifschiz, russisch Борис Константинович Лифшиц) war ein französischer politischer Aktivist und Schriftsteller russisch-jüdischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Arbeitersohn, dessen Familie 1897 nach Frankreich einwanderte, war zunächst als Goldschmied tätig. Vor 1914 trat er in die französische sozialistische Partei ein. Ab 1920 war er einer der führenden Köpfe des französischen Komitees der dritten Internationale (Comité de la Troisième Internationale, mit Fernand Loriot und Charles Rappoport). Souvarine trat innerhalb der französischen Sozialistischen Partei SFIO für eine marxistisch-revolutionäre Linie ein, also für den Austritt aus der Zweiten Internationale. Auf dem Kongress von Straßburg im Februar 1920 beschloss die SFIO tatsächlich, die Sozialistische Internationale zu verlassen. Von Souvarine stammte dann im Wesentlichen der Antrag des Beitritts zur Dritten Internationale, der am SFIO-Kongress von Tours im Dezember 1920 mehrheitlich beschlossen wurde und der zur Spaltung der französischen Arbeiterbewegung führte.

1921 wurde der führende Funktionär der in Gründung befindlichen Kommunistischen Partei Frankreichs (PCF) Präsidiumsmitglied der Kommunistischen Internationale ("Komintern"). Souvarine lebte damals hauptsächlich in Moskau. Innerhalb des PCF stand er in Gegensatz zum "Zentrum" um die Funktionäre Frossard und Cachin, nach 1923 auch zu Albert Treint. Souvarine stand Leo Trotzki nahe und wandte sich in einem Text vom März 1924 gegen den "mechanischen, bürokratischen und unverantwortlichen Zentralismus" innerhalb der französischen kommunistischen Bewegung. In der Folge gab L’Humanité am 19. Juli 1924 Souvarines Ausschluss aus der Dritten Internationale bekannt.

Souvarines weiteres Leben war dem Kampf gegen den bürokratischen Kommunismus gewidmet. Ab 1925 erschien Souvarines Zeitschrift Le Bulletin Communiste wieder. Er war 1930 Gründungsmitglied des Cercle communiste démocratique und der Zeitschrift La Critique sociale.

1935 erschien Souvarines bahnbrechende Stalin-Biografie. Sie zeigte mit bedeutender analytischer Kraft Mythen und Realität des sowjetischen Zwangssystems auf, das Souvarine als "Negation des Sozialismus und Kommunismus" auffasste. 1936 publizierte Souvarine unter dem Pseudonym "Motus" einen Reisebericht über die Sowjetunion.

Souvarine wurde 1940 in Marseille von der Vichy-Regierung verhaftet, konnte aber in die USA emigrieren. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich (1948) war er weiter als unabhängiger linker Publizist tätig.

Werke (Auswahl)

  • Stalin, München 1980

Literatur

  • Jean-Louis Panné: Boris Souvarine, Paris 1993 (Biografie)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boris Souvarine — (de son vrai nom Boris Lifschitz, né à Kiev en 1895 et mort à Paris le 1er novembre 1984), d origine juive[1] ukrainienne, naturalisé français, a été d abord ouvrier puis journaliste, historien et essayiste. Militant communiste jusqu… …   Wikipédia en Français

  • Boris Souvarine — (born Boris Konstantinovich Lifschitz and also known as Varine; 1895–1984) was an Imperial Russian born French socialist and communist activist, essayist, and journalist.BiographyHe was born in Kiev, Ukraine. Souvarine s family moved to Paris in… …   Wikipedia

  • Boris Souvarine — Saltar a navegación, búsqueda Boris Souvarine (nacido como Boris Konstantinovich Lifschitz y también conocido como Varine; Kiev, 1895–París, 1 de noviembre 1984) fue un historiador, activista, ensayista y periodista socialista y comunista francés …   Wikipedia Español

  • Boris Lifschitz — Boris Souvarine Boris Souvarine (de son vrai nom Boris Lifschitz, né à Kiev en 1895 décédé à Paris le 1er novembre 1984), d origine ukrainienne karaïte, naturalisé français, a été d abord ouvrier puis journaliste, historien et essayiste.… …   Wikipédia en Français

  • Souvarine — Boris Souvarine Boris Souvarine (de son vrai nom Boris Lifschitz, né à Kiev en 1895 décédé à Paris le 1er novembre 1984), d origine ukrainienne karaïte, naturalisé français, a été d abord ouvrier puis journaliste, historien et essayiste. D… …   Wikipédia en Français

  • Souvarine — Boris Souvarine (* 1895 in Kiew; † 1. November 1984 in Paris; eigentlich Boris Lifschitz) war ein französischer politischer Aktivist und Schriftsteller russisch jüdischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur 4 We …   Deutsch Wikipedia

  • SOUVARINE (B.) — Boris SOUVARINE 1895 1984 Boris Souvarine naît à Kiev le 5 novembre 1895, dans une famille pauvre; son père est ouvrier sertisseur. Boris Lifschitz qui trouvera son pseudonyme de Souvarine dans le Germinal de Zola arrive en France en 1898.… …   Encyclopédie Universelle

  • Stalinisme — Image de propagande de Joseph Staline. Le stalinisme désigne l’idéologie et la pratique politique de Joseph Staline, puis, par extension, de ses partisans ou de ses émules, qualifiés de staliniens. Le stalinisme est caractérisé par le centralisme …   Wikipédia en Français

  • Communisme totalitaire — Stalinisme Le stalinisme est une terme utilisé pour qualifier l’idéologie et la pratique politique de Joseph Staline, puis, par extension, des staliniens. Le stalinisme est caractérisé par le centralisme et l emploi de la force, voire de la… …   Wikipédia en Français

  • Idéologie stalinienne — Stalinisme Le stalinisme est une terme utilisé pour qualifier l’idéologie et la pratique politique de Joseph Staline, puis, par extension, des staliniens. Le stalinisme est caractérisé par le centralisme et l emploi de la force, voire de la… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”