Boris Taslitzky

Boris Taslitzky (* 30. November 1911 in Paris; † 9. Dezember 2005 ebenda) war ein französischer Maler und ein Vertreter des Sozialistischen Realismus.

Leben

Taslitzky wurde als Kind russischer jüdischer Emigranten in Paris geboren. Bis 1941 lebte er in Paris, wo er ein Studium an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris absolvierte. Er war Schüler von Jacques Lipchitz.

Politisch engagierte er sich in der Maison de la Culture Yiddish. Als aktives Mitglied der Résistance wurde er verhaftet und am 5. August 1944 mit einem der letzten Transporte ins Lager KZ Buchenwald gebracht. Auch im Lager arbeitete Taslitzky, von diesen Arbeiten sind noch viele Zeichnungen erhalten. Er überlebte die Lagerhaft und arbeitete danach in Paris als Lehrer an der Ecole nationale supérieure des arts décoratifs.

Taslitzky war ein Vertreter des Sozialistischen Realismus. Er wurde insbesondere durch seine Porträts bekannt, die er unter Lebensgefahr als Häftling 69 022 im KZ Buchenwald auf gestohlenem Schreibpapier der SS zeichnete (siehe Ausstellung). Seine Werke werden in allen großen Galerien ausgestellt. Von der Kunstszene in Frankreich wurde er jedoch weitgehend ignoriert. Den großen Trend des 20. Jahrhunderts zum Abstrakten machte Taslitzky nicht mit und blieb seinen künstlerischen Wurzeln verhaftet.

Boris Taslitzky war ein enger Freund der Maler Pablo Picasso und Alberto Giacometti sowie des Schriftstellers Louis Aragon.

Ausstellung

  • Buchenwald - l'arme du dessin (Die Waffe des Zeichnens) Unter Todesgefahr zeichnete und malte B.T. auf SS-Briefpapier den Alltag im KZ. Bis 1. Okt. 2006, Musée d'art et d'histoire du Judaisme, 71, rue du Temple, Paris

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boris Taslitzky — (Paris, 30 novembre 1911 –9 décembre 2005) est un peintre français dont l œuvre s inscrit dans le courant du réalisme socialiste. Sommaire 1 Biographie 2 Ouvrages 3 Musées …   Wikipédia en Français

  • Taslitzky — Boris Taslitzky (* 30. November 1911 in Paris; † 9. Dezember 2005 ebenda) war ein französischer Maler und ein Vertreter des Sozialistischen Realismus. Leben Taslitzky wurde als Kind russischer jüdischer Emigranten in Paris geboren. Bis 1941 lebte …   Deutsch Wikipedia

  • Christophe Cognet — Données clés Naissance 31 décembre 1966 (1966 12 31) (44 ans) à Marseille, France Nationalité Française Films notables L Affaire Dominici par O. Welles, 2000. L Atelier de Boris, 2004. Christophe Cognet est un …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Ta — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Archives du 20ème siècle — Les Archives du XXe siècle Les Archives du XXe siècle est une série de longs entretiens produit par Jean José Marchand pour l ORTF entre 1969 et 1974. Sommaire 1 Historique 2 Liste des Archives du XXe siècle …   Wikipédia en Français

  • Les Archives du XXe siècle — Les Archives du XXe siècle est une série de longs entretiens produit par Jean José Marchand pour l ORTF entre 1969 et 1974. Historique En 1968, Jean José Marchand filme pour l O.R.T.F. les derniers témoins de la vie d Apollinaire à l… …   Wikipédia en Français

  • Nekrolog 2005 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | ► Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2005 | Literaturjahr 2005 Dies ist eine Liste im… …   Deutsch Wikipedia

  • Montparnasse Cemetery — as seen in a zoom shot from the top of the Tour Montparnasse …   Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Paris — Aufgeführt sind Personen, die in Paris geboren wurden. Weitere Personen, die in Paris gelebt und gewirkt haben, sind in der Liste der Persönlichkeiten der Stadt Paris zu finden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V …   Deutsch Wikipedia

  • Andre Fougeron — André Fougeron Cet article fait partie de la série Art contemporain Artistes …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”