Boris Zabarko

Boris Zabarko (* 1935 in Schargorod) ist ein ukrainischer Historiker und Präsident der Allukrainischen Assoziation der Jüdischen KZ- und Ghettoüberlebenden.[1]

Zabarko entkam als Kind dem Ghetto von Schargorod. Er studierte an der Universität von Czernowitz, war Doktorand am Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaft der Ukraine in Kiew, wo er 1971 promovierte. 1969 bis 1988 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte, 1971 bis 1991 Mitglied der sowjetisch-deutschen Historikerkommission, 1989 bis 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine.

Zabarko ist Autor von etwa 200 Büchern und Artikeln, veröffentlicht in Israel, Österreich, Russland, der Tschechoslowakei, der Ukraine und Ungarn. In Deutschland erschien seine mehrbändige Reihe über die Shoa in der Ukraine und der von ihm herausgegebene Erinnerungsband "Nur wir haben überlebt" im Dittrich Verlag. Er ist außerdem Initiator von Dokumentationen über antisemitische Schriften und Gewaltdelikte in der Ukraine.

Seit 1998 ist er Direktor des Instituts für Sozialarbeiter und Gemeindehelfer und seit 2004 Präsident der ukrainischen Vereinigung jüdischer ehemaliger Häftlinge der Ghettos und nationalsozialistischer Konzentrationslager. Er lebt in Kiew.

Einzelnachweise

  1. http://www.buerger-engagement-fuer-ns-zwangsarbeiter.de/juedische_ueberlebende.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zabarko — Boris Zabarko (* 1935 in Schargorod) ist ein ukrainischer Historiker und Präsident der Allukrainischen Assoziation der Jüdischen KZ und Ghettoüberlebenden.[1] Zabarko entkam als Kind dem Ghetto von Schargorod. Er studierte an der Universität von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Za — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ghettos im Nationalsozialismus — Deutsche Ghettos für Juden in Polen und Osteuropa 1941 1945. In dieser Karte sind viele von den deutschen Besatzern eingerichteten Ghettos in Polen und Osteuropa eingetragen. Diese Liste der Ghettos im Nationalsozialismus umfasst über 500 Ghettos …   Deutsch Wikipedia

  • Dittrich Verlag — Der Dittrich Verlag ist ein deutschsprachiger Literaturverlag mit Sitz in Berlin. Geschichte Der Verlag wurde 1990 in Köln von Volker Dittrich gegründet. Schwerpunkte sind neben Belletristik Bücher über Musik und Theatergeschichte. Zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ghettos in der Zeit des Nationalsozialismus — Deutsche Ghettos für Juden in Polen und Osteuropa 1941 1945. In dieser Karte sind viele von den deutschen Besatzern eingerichteten Ghettos in Polen und Osteuropa eingetragen. Diese Liste der Ghettos im Nationalsozialismus umfasst über 500 Ghetto… …   Deutsch Wikipedia

  • Volker Dittrich — (* 28. September 1951 in Fleestedt) ist ein deutscher Verleger, Journalist und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausgeberschaft 4 Filme …   Deutsch Wikipedia

  • History of Ukraine — This article is part of a series …   Wikipedia

  • Borys Sabarko — Borys Mychajlowytsch Sabarko (ukrainisch Борис Михайлович Забарко; * 18. November 1935 in Kalininske, Oblast Cherson) ist ein ukrainischer Historiker und Präsident der Allukrainischen Assoziation der Jüdischen KZ und Ghettoüberlebenden.[1]… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”