Boris und Gleb
Boris und Gleb
Boris und Gleb

Die Brüder Boris und Gleb waren die ersten kanonisierten russischen Heiligen (Boris, altostslawisch Борисъ [Boris], russ. Борис [Boris], ukr. Борис [Borys], weißruss. Барыс [Barys], Taufname Roman, † 24. Juli 1015; Gleb, altostslawisch Глѣбъ [Glěb], russ. Глеб [Gleb], ukr. Гліб [Hlib], weißruss. Глеб [Hleb], Taufname David, † 5. September 1015).

Alles, was über die beiden Brüder bekannt ist, stammt aus der Nestorchronik und zwei Heiligenviten aus dem 11. Jahrhundert. Demnach waren sie Kinder Wladimirs I. und einer Bulgarin, was ihre turksprachlichen Namen belegen (vgl. Boris). Heutzutage geht man allerdings davon aus, dass sie verschiedene Mütter hatten. Boris herrschte über Rostow und hatte vermutlich Ansprüche auf den Thron des Großfürsten; ausländische Quellen erwähnen ihn als tatsächlichen Nachfolger seines Vaters Wladimir. Gleb, noch minderjährig, herrschte über das weit im Osten gelegene Murom.

Im Streit um die Nachfolge Wladimirs I. wurden sie, wie es die Nestorchronik darstellt, im Auftrag ihres Halbbruders Swjatopolk ermordet: Boris wurde in einem Zelt auf einem Feldzug gegen die Petschenegen erstochen, aber noch lebend gefunden und nach Kiew gebracht, wo man ihn durch einen Lanzenhieb von seinem Leiden erlöste. Dem Gleb schnitt auf der Reise nach Kiew zu seinem sterbenden Vater Wladimir sein eigener Koch mit einem Küchenmesser seine Kehle durch.

Nach diesem Mord wurde Swjatopolk Großfürst, bis er seinerseits von seinem Halbbruder Jaroslaw vertrieben wurde, der damit quasi den Tod von Boris und Gleb rächte und als Großfürst den Beinamen »der Weise« erhielt.

Die Kanonisierung von Boris und Gleb begann vermutlich bereits zur Zeit Jaroslaws; endgültig zu den ersten ostslawischen Heiligen erklärt wurden sie vermutlich 1071 anlässlich der Überführung ihrer Gebeine in die Boris-und-Gleb-Kirche in Wyschhorod bei Kiew. Ihr orthodoxer Gedenktag ist der 24. Juli. 1724 wurden sie von Papst Benedikt XIII. auch für die katholische Kirche als Heilige anerkannt; ihr katholischer Gedenktag ist der 2. Mai.

Die beiden Heiligenviten enthalten zahlreiche weitere Details zu Leben und Tod der beiden Brüder, die jedoch, wie in der Hagiographie üblich, nicht wörtlich zu nehmen sind. Die nordische Eymundssaga berichtet ebenfalls von Boris’ Ermordung, nennt aber als Auftraggeber nicht Swjatopolk, sondern Jaroslaw.

Weblinks

 Commons: Boris und Gleb – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Russisch- und ukrainischsprachige Literatur ist im ukrainischen Wikipedia-Artikel aufgeführt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boris und Gleb — Borịs und Glẹb,   die ersten Heiligen der russisch orthodoxen Kirche, ✝ 1015. Bei den Erbstreitigkeiten nach dem Tod ihres Vaters, des Fürsten Wladimir I. von Kiew, ließ ihr Halbbruder Swjatopolk sie töten. Ihre Verehrung als Heilige wird… …   Universal-Lexikon

  • Boris-und-Gleb-Kathedrale — (russisch Борисоглебский собор Borisoglebski sobor) ist der Name mehrerer orthodoxer Kathedralen in Osteuropa: Boris und Gleb Kathedrale (Daugavpils), Daugavpils, Lettland Boris und Gleb Kathedrale (Orjol), Orjol, Russland Boris und Gleb… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris-und-Gleb-Kathedrale (Tschernihiw) — Ansicht der Boris und Gleb Kathedrale von Nordwesten mit dem Hauptportal auf der Westseite …   Deutsch Wikipedia

  • Boris — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Gleb — bezeichnet: einen russischen Heiligen; siehe Boris und Gleb einen bei slawischen Völkern verbreiteten männlichen Vornamen den Familiennamen des weißrussischen Fußballspielers Alexander Gleb Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Gleb — Glẹb,   russischer Heiliger, Boris und Gleb …   Universal-Lexikon

  • Boris Borissowitsch Grebenschtschikow — Boris Grebenschtschikow 2009 auf einem Konzert in Ufa Boris Borissowitsch Grebenschtschikow (BG) (russisch Борис Борисович Гребенщиков; * 27. November 1953 in Leningrad, UdSSR) ist ein russischer Poet und Musiker und Leader der Band …   Deutsch Wikipedia

  • Heiliger Boris — steht für: Boris I. (Bulgarien) (* erste Hälfte des 9. Jahrhunderts; † 907), erster Zar und erster Zar Bulgariens, bulgarischer Nationalheiliger Boris (Taufname Roman; * nach 989; † 1015), Schutzpatron von Moskau und von Russland, siehe Boris und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Sankt Petersburgs — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Sankt Petersburg (1914–24 Petrograd, 1924–91 Leningrad; einschließlich der vormals eigenständigen Orte Kolpino, Komarowo, Krasnoje Selo, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”