Borisoglebsk
Stadt
Borissoglebsk
Борисоглебск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Woronesch
Rajon Borissoglebsk
Bürgermeister Nadeschda Katschanowa
Gegründet 1698
Stadt seit 1779
Fläche 42 km²
Höhe des Zentrums 100 m
Bevölkerung 66.600 Einw. (Stand: 2007)
Bevölkerungsdichte 1586 Ew./km²
Zeitzone UTC+3 (Sommerzeit: UTC+4)
Telefonvorwahl (+7)47354
Postleitzahl 397160–397172
Kfz-Kennzeichen 36
OKATO 20 410
Webseite http://gw.bgsk.vrn.ru
Geographische Lage
Koordinaten: 51° 22′ N, 42° 5′ O51.36666666666742.083333333333100Koordinaten: 51° 22′ 0″ N, 42° 5′ 0″ O
Borissoglebsk (Russland)
DEC
Borissoglebsk (Oblast Woronesch)
DEC
Oblast Woronesch
Liste der Städte in Russland

Borissoglebsk (russisch Борисоглебск) ist eine russische Stadt und Rajon-Zentrum in der Oblast Woronesch. Mit rund 66.600 Einwohnern (Stand 2007) ist sie nach Woronesch die zweitgrößte Stadt des Gebietes.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt liegt am Südrand der Oka-Don-Ebene entlang der Eisenbahnlinie MoskauWolgograd, etwa 240 km östlich von Woronesch und rund 600 km südöstlich von Moskau. Durch Borissoglebsk fließt der Chopjor-Zufluss Worona. Zu den nächstgelegenen Städten zählen Poworino (21 km südöstlich von Borissoglebsk entfernt) und Nowochopjorsk (43 km südwestlich). Ebenfalls nahe Borissoglebsk verlaufen die Verwaltungsgrenzen der Oblast Woronesch zu den Oblasten Tambow, Saratow und Wolgograd.

Geschichte

Das Rathaus der Stadt Borissoglebsk

Borissoglebsk ging aus einer Festung hervor, die zum Schutz vor Tataren errichtet worden war. Die Gründung erfolgte nach herrschender Meinung der Heimathistoriker im Jahre 1698, einer anderen Hypothese zufolge bereits 1646. Anfangs hieß die Ortschaft Pawlowskaja krepost („Pawel-Festung“). 1704 wurde sie jedoch in Borissoglebsk umbenannt, nachdem hier die erste Kirche des Ortes errichtet und auf die orthodoxen Heiligen Boris und Gleb geweiht wurde.

1700 wurde in Borissoglebsk auf Gutheißen des Zaren Peter des Großen mit dem Bau einer Werft begonnen, an der später das in der Gegend reichlich vorhandene Holz im Schiffbau für die Kriegsflotte verwendet wurde. Die Lage nahe dem Chopjor-Fluss war hierfür günstig; über den Don kamen die Schiffe an die Flotte am Asowschen Meer.

Ab den 1710er-Jahren verlor Borissoglebsk seine militärische Bedeutung. Statt dessen blühte dort Handel, bei dem landwirtschaftliche Güter über den Chopjor in andere russische Regionen verschifft wurden. Ende des 18. Jahrhunderts zählte die Stadtbevölkerung an die 2000 Einwohner. In den 1870er-Jahren entstanden in Borissoglebsk, das bereits 1779 Stadtrechte erhielt, erste Industriebetriebe, außerdem wurde der Ort an das russische Eisenbahnnetz angeschlossen.

1923 wurde in Borissoglebsk eine Militärfliegerschule gegründet, zu deren Schülern auch später bekannte Piloten wie Waleri Tschkalow, Wiktor Talalichin oder Alexander Ruzkoi gehörten.

Wirtschaft und Verkehr

Heute ist Borissoglebsk Zentrum eines Weizenanbaugebietes mit Verwaltungs- und Bildungseinrichtungen. Bedeutend für die Wirtschaft der Stadt sind unter anderem der Gerätebau, die Herstellung von Ersatzteilen für Landwirtschaftsmaschinen, die Nahrungsmittel- und die Textilindustrie.

Mit der Lage in der Nähe der Magistralen A144 und M6 ist Borissoglebsk ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt. Daneben gibt es in der Stadt einen Bahnhof mit Verbindungen u. a. nach Wolgograd oder nach Lipezk.

Partnerstädte

Seit 1994 unterhält Borissoglebsk eine Städtepartnerschaft mit Delmenhorst in Deutschland.

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borisoglebsk — ( ru. Борисоглебск) is a town in Voronezh Oblast, Russia, located on the left bank of the Vorona River near its confluence with the Khopyor River. Population: 69,392 (2002 Census); 65,000 (1969). It is host to Borisoglebsk air base.Borisoglebsk… …   Wikipedia

  • Borisoglebsk — Borissoglebsk Borissoglebsk Борисоглебск [[Image:{{{image}}}|300px|{{{légende}}}]] …   Wikipédia en Français

  • Borisoglebsk — Original name in latin Borisoglebsk Name in other language BORISOGLEBSK, Borisoglebsk, Borisoglibs k, Borissoglebsk, Borysoglebsk, bolisogeullebseukeu, БОРИСОГЛЕБСК, Борисоглебск, Борисоглібськ State code RU Continent/City Europe/Moscow longitude …   Cities with a population over 1000 database

  • Borisoglebsk — ▪ Russia       city, Voronezh oblast (province), southwestern Russia, on the left bank of the Vorona River, near its confluence with the Khoper. Founded in 1646 as a fortress against the Tatars, it now serves as a grain collection centre. Other… …   Universalium

  • Borisoglebsk (air base) — For the airport in Kazan see Kazan Borisoglebskoye. Infobox Airport name = Borisoglebsk nativename = nativename a = nativename r = image width = caption = IATA = ICAO = type = Military owner = operator = Russian Air Force city served = location …   Wikipedia

  • Russian submarine K-496 Borisoglebsk — Borisoglebsk is a Russian advanced Delta III SSBN nuclear submarine. On 21 June 2005 the vessel served as the launch platform for a missile carrying a payload containing a solar sail experiment, Cosmos 1 . Sources *Russian Media Monitoring Agency …   Wikipedia

  • Daugavpils — Borisoglebsk Борисоглебск (Russian 1656–1667), Daugavpils (Estonian, Finnish, Latvian, Romanian), Daugavpils Даугавпилс (Russian), Daugpiļs (Latgalian), Daugpilis (Lithuanian), Denenburg דענענבורג (Yiddish), Dinaburg (Livonian, 1275 1893),… …   Names of cities in different languages

  • USS Grayling (SSN-646) — USS Grayling (SSN 646), a Sturgeon class submarine, was the fifth ship of the United States Navy to be named for the grayling, a fresh water game fish closely related to the trout. Her keel was laid down at the Portsmouth Naval Shipyard in… …   Wikipedia

  • Tutáyev — Тутаев Tutáyev Escudo …   Wikipedia Español

  • Nikolai Anosov — Nikolai Pavlovich Anosov (Николай Павлович Аносов) (Borisoglebsk 5 February 1900 – Moscow 2 December 1962) was a Russian conductor and pedagogue who conducted the Moscow State Symphony Orchestra (МГАСО) after Lev Steinberg.[1] He is father of… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”