Borivoj Vukov

Borivoj Vukov (* 8. Juli 1929 in Senta) ist ein ehemaliger jugoslawischer Ringer und Weltmeister 1963 im Fliegengewicht, griechisch-römischer Stil.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Borivoj Vukov begann 1947 in Novi Sad mit dem Ringen. In dem jugoslawischen Landesteil Vojvodina entwickelte sich unmittelbar nach dem II. Weltkrieg ein Ringerzentrum, das Olympiasieger, Welt- und Europameister hervorbrachte. Einer von ihnen sollte Borivoj Vukov werden, der Mitglied des Sportclubs „Vojvodina“ Novi Sad war. Er war ein sehr leichter Sportler und rang während seiner gesamten Karriere im Fliegengewicht, der Gewichtsklasse bis 52 kg Körpergewicht und zwar ausschließlich im griechisch-römischen Stil.

Bereits 1952 nahm er erstmals an einer internationalen Meisterschaft teil. Es waren die Olympischen Spiele in Helsinki. Borivoj gewann dort seine beiden ersten Kämpfe, verlor aber dann gegen den erfahrenen bundesdeutschen Meister Heinrich Weber aus Göppingen und dem späteren Olympiasieger Boris Gurewitsch aus der UdSSR und belegte einen guten 7. Platz.

1954 weilte Borivoj mit der jugoslawischen Ringernationalmannschaft zu einem Länderkampf in der Bundesrepublik Deutschland. Er unterlag dabei im Fliegengewicht gegen Heinrich Weber erneut nach Punkten.

Bis 1961 nahm Borivoj an allen Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften im griechisch-römischen Stil, die stattfanden, teil. Er erreichte dabei immer gute Platzierungen und gewann bei der Weltmeisterschaft 1958 in Budapest sogar die Bronzemedaille mit fünf Siegen und nur einer Niederlage, die er erneut von Boris Gurewitsch hinnehmen musste. Auch 1961 gelang ihm mit dem 4. Platz bei der Weltmeisterschaft in Yokohama ein herausragendes Resultat. Nur die Spitzenringer Dumitru Pârvulescu aus Rumänien und Armais Sajadow aus der UdSSR konnten ihn dabei besiegen.

Zum Höhepunkt der Laufbahn von Borivoj Vukov wurde die Weltmeisterschaft 1963 in Helsingborg. Auf Grund seines schon fortgeschrittenen Alters (34 Jahre) hatte vor dieser Weltmeisterschaft eigentlich niemand mit Borivoj gerechnet. Er stellte sich in Helsingborg aber in einer hervorragenden Form vor, landete fünf Siege und schlug dabei auch den Olympiasieger von 1960 Dumitru Pârvulescu und den zweimaligen Silbermedaillengewinner bei Olympischen Spielen Ignazio Fabra aus Italien. Der Weltmeistertitel war der verdiente Lohn für diese herausragende Leistung.

Danach trat er vom aktiven Wettkampfgeschehen zurück und wurde Trainer.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, GR = griechisch-römischer Stil, Fl = Fliegengewicht, bis 52 kg Körpergewicht)

  • 1950, 4. Platz, WM in Stockholm, GR, Fl, mit Siegen über Klausen, Norwegen, Malaghasan, Iran und Niederlagen gegen Sidoni, Libanon und Ali Yuecel, Türkei;
  • 1952, 7. Platz, OS in Helsinki, GR, Fl, mit Siegen über Béla Kénez, Ungarn und Svend Aage Thomsen, Norwegen und Niederlagen gegen Heinrich Weber, BRD und Boris Gurewitsch, UdSSR;
  • 1953, 8. Platz, WM in Neapel, GR, Fl, mit einem Sieg über Maurice Mewis, Belgien und Niederlagen gegen Béla Kénez und Karl-Erik Andersson, Schweden;
  • 1955, 2. Platz, „Adria“-Pokalturnier in Pula, GR, Fl, hinter Ion Cernea, Rumänien und vor Georg Schwaiger, BRD;
  • 1955, 12. Platz, WM in Karlsruhe, GR, Fl, mit einem Sieg über Eugen Odehnal, CSSR und Niederlagen gegen Hüseyin Akbas, Türkei und Istvan Baranya, Ungarn;
  • 1956, 4. Platz, Welt-Cup in Istanbul, Gr, Fl, mit Siegen über Tatas, Brusew und Niederlagen gegen Simon
  • 1956, 2. Platz, „Opatija“-Pokalturnier in Pula, GR, Fl, hinter Dumitru Pârvulescu, Rumänien und vor Ahmet Bilek, Türkei;
  • 1956, 6. Platz, OS in Melbourne, GR, Fl, mit Siegen über Maurice Mewis und Bengt Johansson, Schweden und einer Niederlage gegen Istvan Baranya;
  • 1958, 2. Platz, Turnier in Udine, GR, Fl, hinter Ignazio Fabra, Italien und vor Erwin Trouvain, BRD;
  • 1958, 3. Platz, WM in Budapest, GR, Fl, mit Siegen über Willy Nielsen, Dänemark, Jan Hořnak, CSSR und Mohammad Paziraye, Iran, Unentschieden gegen Maurice Mewis und Sándor Kerekes, Ungarn und einer Niederlage gegen Boris Gurewitsch;
  • 1959, 3. Platz, Turnier in Split, GR, Fl, hinter Egribas, Türkei und Stefan Hajduk, Polen;
  • 1960, 7. Platz, OS in Rom, GR, Fl, mit Siegen über Georgi Moskow, Bulgarien und Franz Burkhard, Schweiz, einem Unentschieden gegen Bengt Fränfors, Schweden und einer Niederlage gegen Dumitru Pârvulescu;
  • 1961, 1. Platz, Turnier in Salzburg, GR, Fl, vor Rolf Lacour, BRD und Mierznik, Polen;
  • 1961, 4. Platz, WM in Yokohama, GR, Fl, mit einem Sieg über John Richard Wilson, USA, Unentschieden gegen Mohamed Osman El Sayed, Ägypten und Niederlagen gegen Dumitru Pârvulescu und Armais Sajadow, UdSSR;
  • 1962, 1. Platz, „Werner-Seelenbinder“-Turnier in Leipzig, GR, Fl, vor Wladimir Karawajew, UdSSR und Maca, DDR;
  • 1963, 1. Platz, WM in Helsingborg, GR, Fl, mit Siegen über Trond Martiniussen, Norwegen, Berthold Bitterling, DDR, Dumitru Pârvulescu und Iganzio Fabra

Quellen

  • div. Ausgaben der Fachzeitschrift „Athletik“ aus den Jahren 1952 bis 1963,
  • Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borivoj — Bořivoj ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Bořivoj — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Borivoi — Bořivoj ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Dumitru Parvulescu — Dumitru Pârvulescu (* 14. Juni 1933 in Bukarest; † 9. April 2007) ist ein ehemaliger rumänischer Ringer und Olympiasieger 1960 im griechisch römischen Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Dumitru Pirvulescu — Dumitru Pârvulescu (* 14. Juni 1933 in Bukarest; † 9. April 2007) ist ein ehemaliger rumänischer Ringer und Olympiasieger 1960 im griechisch römischen Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Parvulescu — Dumitru Pârvulescu (* 14. Juni 1933 in Bukarest; † 9. April 2007) ist ein ehemaliger rumänischer Ringer und Olympiasieger 1960 im griechisch römischen Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Pirvulescu — Dumitru Pârvulescu (* 14. Juni 1933 in Bukarest; † 9. April 2007) ist ein ehemaliger rumänischer Ringer und Olympiasieger 1960 im griechisch römischen Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Mollaghassemi — Mahmoud Mollaghassemi (* 4. Mai 1929) ist ein ehemaliger iranischer Ringer und Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki im freien Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Erfolge 3 Quellen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Armais Sajadov — Armais Sajadow (* 18. Oktober 1937) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer und Weltmeister 1961 im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Sajadow — Armais Sajadow (* 18. Oktober 1937) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer und Weltmeister 1961 im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”