ASNOM

Der Antifaschistische Rat der Volksbefreiung Mazedoniens (maz. Антифишистичко Собрание на Народното Ослободување на Македонија, kurz ASNOM) war während des Zweiten Weltkriegs die regionale Führung der kommunistischen jugoslawischen Partisanen in Mazedonien. Der ASNOM unterstand dem Antifaschistischer Rat der Nationalen Befreiung Jugoslawiens. Мit der Schaffung des ASNOM durch die Partisanen Titos wurden die Mazedonier zu einer eigenständige Nation im Verband Jugoslawiens erklärt [1]. Dadurch sollte eine Bevölkerung, die zwischen den zwei Weltkriegen dem Königreich Jugoslawien ablehnend bis feindlich gegenübergestanden hatte, in ein neues kommunistisches Jugoslawien integriert werden[1]. Der ASNOM war Vorläufer der ersten Regierung der Teilrepublik Mazedonien, die Ende 1944 in Skopje ausgerufen wurde.

In Mazedonien kam es erst verhältnismäßig spät zu einem breiteren Widerstand gegen die Besatzungsmächte. Weder die serbischen Tschetniks noch die Kommunisten hatten im Süden Jugoslawiens eine Massenbasis. Die Kommunisten waren auch durch politische Streitigkeiten zwischen der bulgarischen und der jugoslawischen KP geschwächt. Beide Parteien beanspruchten im bulgarisch besetzten Mazedonien die Führungsrolle im antifaschistischen Kampf. Im Laufe des Jahres 1943 konnten sich die Tito-Partisanen schließlich durchsetzen und die mazedonischen Kommunisten ihrer Führung unterordnen. Nun wurden auch in Mazedonien größere Partisaneneinheiten gebildet, die den deutschen, bulgarischen und albanischen Besatzungstruppen seit Anfang 1944 merkbare Verluste zufügten.

Nach einigen Monaten Vorbereitungszeit konstituierte sich am 2. August 1944 im heute zu Serbien gehörenden Kloster St. Prohor Pčinjski nördlich von Kumanovo der Antifaschistische Rat der Volksbefreiung Mazedoniens. Als Gründungstag wurde der für Mazedonien symbolträchtige Tag des Ilinden-Aufstands gewählt. Der Rat hatte 17 Mitglieder und war bis zur Gründung der Teilrepublik Mazedonien das militärische und politische Führungsorgan der Befreiungsbewegung auf dem Gebiet der späteren Republik. Zum Vorsitzenden wurde Metodija Andonov Cento gewählt. In der Gründungssitzung wurde durch ein Beschluss die „makedonische Volkssprache als Amtssprache“ proklamiert[2][3] und zu einer voll funktionierenden, serbisch geprägten[4] Standardsprache ausgebaut. Das Ziel war die Herausbildung einer eigenständigen, von der bulgarischen unterschiedenen nationalen Identität.

Hinsichtlich der militärischen und politischen Ziele gab es zwischen dem mazedonischen ASNOM und Titos zentraler Führung deutlich Differenzen. Eine starke Gruppierung der mazedonischen Partisanen um Andonov Cento wäre Ende 1944 / Anfang 1945 lieber in den griechischen Teil Makedoniens marschiert, um dieses Gebiet einschließlich Thessaloniki für Jugoslawien und die mazedonische Teilrepublik zu erobern. Die AVNOJ setzte sich aber durch und die mazedonischen Einheiten rückten im Herbst 1944 nach Norden vor, um am Kampf gegen die Reste der deutschen Truppen und die kroatischen Ustascha teilzunehmen.

Einzelnachweise

  1. a b Heinz Willemsen: Das politische System Makedoniens, in: Die politischen Systeme Osteuropas, Hg. Wolfgang Ismayr, Opladen 2006, S. 770
  2. Wolf Oschlies:Lehrbuch der makedonischen Sprache : in 50 Lektionen, Verlag Sagner, München, 2007, S. 9, ISBN 978-3-87690-983-7: [...]„den Beschluss des ASNOM (Antifaschistischer Rat der Volksbefreiung Mazedoniens), der am 2. August 1944 in dem südserbischen (oder nordmakedonischen) Kloster Sv. Prohor Pćinjski die Republik Mekedonien (innerhalb der jugoslawische Föderation) und in dieser die „makedonische Volkssprache als Amtssprache“ proklamierte.“[...]
  3. The Making of the Macedonian Alphabet
  4. Ljubčo Georgievski: Mit dem Gesicht zur Wahrheit. Ausgewählte Aufsätze, Essays und Vorträge (bulg. С лице към истината. Избрани статии, есета, речи), Sofia 2007, ISBN 9789549446463

Literatur

  • Dimitrov, Evgeni (Hrsg.): ASNOM. Pedeset godini Makedonska Država, 1944 - 1994. Skopje 1995.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASNOM — Anti Fascist Assembly of the National Liberation of Macedonia (Macedonian: Антифашистичко Собрание на Народното Ослободување на Македонија, Latinic: Antifašističko Sobranie na Narodnoto Osloboduvanje na Makedonija , abbr. ASNOM) was the supreme… …   Wikipedia

  • National Liberation War of Macedonia — For other uses of terms redirecting here, see Macedonian struggle. National Liberation War of Macedonia Part of the Yugoslav Front of World War II …   Wikipedia

  • Socialist Republic of Macedonia — This article is about the predecessor of the current Republic of Macedonia. For other uses, see Macedonia (disambiguation). Socijalistička Republika Makedonija Социјалистичка Република Македонија Socialist Republic of Macedonia A federal unit of… …   Wikipedia

  • Antifaschistischer Rat der Volksbefreiung Mazedoniens — Der Antifaschistische Rat der Volksbefreiung Mazedoniens (maz. Антифишистичко Собрание на Народното Ослободување на Македонија, zeitgenössisch Антифашиско собрание на народното ослободуене на Македонија, kurz ASNOM) war 1944/1945 das oberste… …   Deutsch Wikipedia

  • Republic of Macedonia — For other uses, see Macedonia. Republic of Macedonia Република Македонија Republika Makedonija …   Wikipedia

  • Macedonian alphabet — Type Alphabet Languages Macedonian Time period 1944–present Pa …   Wikipedia

  • Kiro Gligorov — Infobox President name=Kiro Gligorov Киро Глигоров nationality=Macedonian imagesize = 189px caption = Kiro Gligorov, Official Signed Portrait order=1st President of the Republic of Macedonia term start=January 27, 1991 term end=November 19, 1999… …   Wikipedia

  • Demographic history of Macedonia — This article is about the region spanning several countries in southeastern Europe; for the demographics of the Republic of Macedonia, see Demographic history of the Republic of Macedonia. The geographical region of Macedonia Contents …   Wikipedia

  • Internal Macedonian Revolutionary Organization — [ 250px|right|thumb|Excerpt from the statute of BMARC, 1896 (in Bulgarian)Statute of the Bulgarian Macedonian Adrianople Revolutionary CommitteesChapter I. Goal Art. 1. The goal of BMARC is to secure full political autonomy for the Macedonia and… …   Wikipedia

  • Ilinden–Preobrazhenie Uprising — A map of the uprising in the regions of Macedonia and Thrace. Present day borders are visible, together with Ottoman frontiers at the time. The Ilinden–Preobrazhenie Uprising or simply the Ilinden Uprising of August 1903 (Bulgarian: Илинденско… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”