Borivoy II.

Bořivoj II. (* um 1064; † 2. Februar 1124 in Ungarn) war ein Herzog von Böhmen.

Leben

1081 begab sich der Sohn von Vratislav II. und Swatawa von Polen als Führer des bewaffneten Heeres mit Kaiser Heinrich IV. nach Italien, wo er zwei Jahre später erfolgreich an der Eroberung Roms teilnahm. Er kehrte 1084 mit einer Handvoll Mitkämpfer zurück. Der Versuch Břetislav II. Bořivoj als seinen Nachfolger durchzusetzen, verhinderte das sogenannte „Altersgesetz“ des Břetislav I. Nach diesem Gesetz sollte Oldřich Thronfolger werden, der Sohn Konrads I..

Bořivoj wandte sich an den Kaiser und bat um Unterstützung. Durch die Aufnahme Böhmens in das kaiserliche Lehen im Jahr 1099 wurde dann 1101 Bořivoj zum Herzog bestimmt. Diese Vorgehensweise hatte Folgen im gesamten 12. Jahrhundert, in dem die Kaiser mehrfach in die Geschicke Böhmens und die Nachfolgeregelung eingriffen. Oldřich kehrte nach Brünn zurück und rüstete sich zum Kampf um den Thron. Auch er wandte sich an den Kaiser, der dann Brünn in sein Lehen aufnahm, die Kämpfe um den Thron jedoch nicht unterstützen wollte.

Oldřich sammelte um sich einige österreichische Söldner und zog nach Malina bei Kuttenberg (Kutná Hora), in der Hoffnung, dass sich ihm böhmische Truppen anschlössen. Dies geschah jedoch nicht und er kehrte 1101 wieder nach Brünn zurück.

1105 kam es zu Auseinandersetzungen um den kaiserlichen Thron. Die deutschen Herzöge wollten mit Hilfe des kaiserlichen Sohnes Heinrich V. stürzen. Bořivoj und auch Leopold III., Markgraf von Österreich, mit dessen Schwester Bořivoj verheiratet war, standen auf der Seite des Kaisers, der dann aber abgesetzt wurde und über Böhmen ins Rheinland floh, wo er 1106 starb.

1105 versuchte auch Svatopluk, Herzog von Olmütz, Bořivoj zu stürzen. Er zog nach Prag, hatte jedoch zunächst keinen Erfolg. Durch Bestechung der Stände versuchte er nun, gegen den Herzog zu intrigieren. Zwei Jahre später glückte der Umsturz und Bořivoj musste das Land verlassen. Er wandte sich an den Kaiser, der Svatopluk zu sich rief. Svatopluk übergab die Herrschaft an seinen Bruder Otto den Schwarzen und begab sich zum Kaiser. Dort wurde er gefangengenommen. Bořivoj wollte mit Hilfe seines Neffen Wiprecht II., Sohn Wiprechts von Groitzsch, 1110 den Thron zurückobern, wurde aber bereits an der Grenze abgefangen. Svatopluk versprach dem Kaiser Gehorsam, worauf er aus dem Gefängnis entlassen wurde. Bořivoj begab sich nach Polen zum Herzog Bolesław III. Schiefmund.

1117 wurde Bořivoj auf Geheiß Vladislavs I. unerwartet doch noch zum Herzog bestimmt. Seine ersten drei Jahre der Herrschaft waren gekennzeichnet von Naturkatastrophen (Überschwemmungen, Stürme). Hinzu kamen Schwierigkeiten bei kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Ungarn, die er bereits seit 1116 führte. 1120 wurde er dann entthront.

Er hat zahlreiche Kinder gezeugt. Keiner seiner Söhne wurde jedoch Herzog, im Gegenteil - meist nahmen sie untergeordnete Aufgaben an. Dieser Ast der Přemysliden starb auch bald aus. Die sterblichen Überreste Bořivojs wurden 1124 im St. Veitsdom begraben.

Er heiratete am 18. Oktober 1100 Gerberga von Babenberg, Tochter des Markgrafen Leopold II. von Österreich und zeugte mit ihr die Kinder Jaromír, Spytihněv, Lupold, Albrecht und Richeza.

Biografie

  • Z. Fiala: Přemyslovské Čechy. Český stát a společnost v letech 995-1310, Praha 1965
  • Kosmova Kronika česká, Praha 1972

Webseite


Vorgänger Amt Nachfolger
Břetislav II. Herzog von Böhmen
1100-1107
Svatopluk II.
Vladislav I. Herzog von Böhmen
1117-1120
Vladislav I.

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”