Bornaer SV
Bornaer SV
Bornaer sv.gif
Voller Name Bornaer Sportverein 91
Gegründet 1. September 1991
Vereinsfarben schwarz-gelb
Stadion Rudolf-Harbig-Stadion
Plätze 4.000
Homepage www.bornaer-sv-fussball.de
Liga Landesliga Sachsen
2008/09 5. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Bornaer SV 91 ist ein Fußballverein aus Borna im Landkreis Leipzig. Heimstätte des 500 Mitglieder starken Vereins ist das Rudolf-Harbig-Stadion, das 4000 Zuschauern Platz bietet.

Inhaltsverzeichnis

Verein

Historisches Logo der BSG Aktivist Borna

Vorgänger des Bornaer SV war die im Jahr 1950 gegründete Betriebssportgemeinschaft (BSG) Aktivist Borna aus der Kreisstadt südlich von Leipzig. Trägerbetrieb war das Braunkohlekraftwerk Borna. Sportlich spielte die 1. Fußballmannschaft von Aktivist Borna über viele Jahre auf regionaler Ebene des DDR-Bezirks Leipzig.

1988 gewann die BSG in der Bezirksliga Leipzig den Meistertitel. Nachdem die Sachsen in der Aufstiegsrunde zur DDR-Liga vor Chemie PCK Schwedt Platz 2 erreicht hatten, folgte der Aufstieg in die Zweitklassigkeit. Bereits nach einer Saison mussten die Bornaer gemeinsam mit Motor Grimma die DDR-Liga wieder verlassen. 1990 kehrten die Bornaer zusammen mit dem FSV Kali Werra Tiefenort noch einmal in die DDR-Liga zurück. Nach der 1990 erfolgten Umwandlung der BSG in den Bergbau-Sportverein Borna, wurde am 1. September 1991 eine Namensänderung in Bornaer Sportverein 91 vorgenommen. Nachdem in der letzten DDR-Liga-Saison 1990/91 Platz 8 erreicht werden konnte, wurde der Bornaer SV in die NOFV-Oberliga eingestuft. Nach zehn Spielzeiten kam es im Jahr 2000 zum Abstieg in die Sachsenliga. Ein Jahr später rutschte der BSV in die Bezirksliga Leipzig ab. Nach dem Aufstieg im Jahr 2006 spielt der Bornaer SV derzeit in der Landesliga Sachsen.

Statistik

  • Teilnahme DDR-Liga: 1988/89, 1990/91
  • Teilnahme Oberliga Nordost: 1991/92-1999/00
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 120

Personen

  • Torsten Jülich, Nachwuchsspieler in Borna, später in der 2. Bundesliga für den VfB Leipzig und Eintracht Braunschweig
  • Harro Miller, 62-facher DDR-Oberligaspieler, war in den 1990er Jahren Trainer in Borna
  • Hans-Jürgen Naumann, DDR-Nationalspieler und 165-facher DDR-Oberligaspieler, spielte 1975/76 bei Aktivist Borna
  • Konrad Schaller, Nachwuchsspieler in Borna, später 313 Oberligaspiele für den SC Leipzig und Wismut Aue

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bornaer SV 91 — Bornaer SV Voller Name Bornaer Sportverein 91 Gegründet 1. September 1991 Vereinsfarben schwarz gelb …   Deutsch Wikipedia

  • Aktivist Borna — Bornaer SV Voller Name Bornaer Sportverein 91 Gegründet 1. September 1991 Vereinsfarben schwarz gelb …   Deutsch Wikipedia

  • BSG EAB Lichtenberg 47 — SV Lichtenberg 47 Voller Name Sportverein Lichtenberg 47 e. V. Gegründet 26. April 1947 Ve …   Deutsch Wikipedia

  • EAB 47 Berlin — SV Lichtenberg 47 Voller Name Sportverein Lichtenberg 47 e. V. Gegründet 26. April 1947 Ve …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtenberg 47 — SV Lichtenberg 47 Voller Name Sportverein Lichtenberg 47 e. V. Gegründet 26. April 1947 Ve …   Deutsch Wikipedia

  • SC Lichtenberg 47 — SV Lichtenberg 47 Voller Name Sportverein Lichtenberg 47 e. V. Gegründet 26. April 1947 V …   Deutsch Wikipedia

  • SG Lichtenberg-Nord — SV Lichtenberg 47 Voller Name Sportverein Lichtenberg 47 e. V. Gegründet 26. April 1947 V …   Deutsch Wikipedia

  • Landesliga Sachsen — Verband Sächsischer Fußball Verband Erstaus …   Deutsch Wikipedia

  • Wernesgrüner Sachsenliga — Landesliga Sachsen Verband Sächsischer Fußball Verband Erstau …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Leipzig — Bezirksliga Leipzig Début 1952 Fin 1990 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”