Bornhöved
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bornhöved
Bornhöved
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bornhöved hervorgehoben
54.070610.22843
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Bornhöved
Höhe: 43 m ü. NN
Fläche: 14,35 km²
Einwohner:

3.420 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 238 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24619
Vorwahl: 04323
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 012
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 3
24610 Trappenkamp
Webpräsenz: www.amt-
bornhoeved.de
Bürgermeisterin: Helga Hauschildt (CDU)
Lage der Gemeinde Bornhöved im Kreis Segeberg
Großer Plöner See Wardersee Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Pinneberg Kreis Plön Kreis Rendsburg-Eckernförde Kreis Steinburg Tangstedt Kreis Stormarn Lübeck Neumünster Alveslohe Armstedt Bad Bramstedt Bad Segeberg Bahrenhof Bark (bei Bad Segeberg) Bebensee Bimöhlen Blunk Boostedt Bornhöved Borstel (Holstein) Buchholz (Forstgutsbezirk) Bühnsdorf Daldorf Damsdorf Dreggers Ellerau Föhrden-Barl Fredesdorf Fahrenkrug Fuhlendorf (Holstein) Geschendorf Glasau Gönnebek Groß Kummerfeld Groß Niendorf (Holstein) Groß Rönnau Großenaspe Hagen (Holstein) Hardebek Hartenholm Hasenkrug Hasenmoor Heidmoor Heidmühlen Henstedt-Ulzburg Hitzhusen Högersdorf Hüttblek Itzstedt Kaltenkirchen Kattendorf Kayhude Kisdorf Klein Gladebrügge Klein Rönnau Krems II Kükels Latendorf Leezen (Holstein) Lentföhrden Mönkloh Mözen Nahe (Holstein) Negernbötel Nehms Neuengörs Neversdorf Norderstedt Nützen Oering Oersdorf Pronstorf Rickling Rohlstorf Schackendorf Schieren (Kreis Segeberg) Schmalensee Schmalfeld Schwissel Seedorf (Kreis Segeberg) Seth (Holstein) Sievershütten Stipsdorf Stocksee Strukdorf Struvenhütten Stuvenborn Sülfeld Tarbek Tensfeld Todesfelde Trappenkamp Travenhorst Traventhal Wahlstedt Wakendorf I Wakendorf II Weddelbrook Weede Wensin Westerrade Wiemersdorf Winsen (Holstein) WittenbornKarte
Über dieses Bild

Die amtsangehörige Gemeinde Bornhöved liegt im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Bornhöved liegt etwa 20 km östlich von Neumünster am Bornhöveder See in ländlicher Umgebung. Hier kreuzen sich die Autobahn A 21 (früher B 404) und die B 430.

Geschichte

Bornhöved um 1895

Bornhöved wurde 798 erstmals erwähnt. Der Ort wurde wahrscheinlich von Bischof Vicelin als Kirchdorf gegründet. Die Feldsteinkirche wurde 1150 geweiht.

Von 1299 bis 1426 hatte der Ort lübische Stadtrechte und somit auch einen Bürgermeister und Ratsherren. Außerdem wohnte der Landesältesterr von Holstein im Ort, so dass die Städteversammlung für ganz Holstein bis zum Beginn der Landtage in Kiel im Jahr 1480 in Bornhöved stattfand.

Aufgrund seiner zentralen Lage war der Raum Bornhöved zweimal Ort wichtiger Schlachten: Im Jahre 798 kam es zur Schlacht zwischen den mit Karl dem Großen verbündeten slawischen Abodriten und den Sachsen; und im Jahr 1227 siegte hier Graf Adolf IV. von Schauenburg und Holstein mit seinen Verbündeten (einer Koalition norddeutscher Fürsten und Städte) über das dänische Heer unter Waldemar II.. Mit dieser blutigen Niederlage, einer der letzten großen Ritterschlachten des Mittelalters, endete der Versuch der dänischen Krone, Norddeutschland zu dominieren. In Bornhöved fanden häufig Ständeversammlungen der Ritterschaft von Holstein bzw. später auch von Schleswig-Holstein statt. 1813 schließlich fand hier ein Gefecht zwischen dänischen und schwedisch-russisch-preußischen Truppen statt.

Von 1867 bis 1871 war Bornhöved Sitz eines Amtsgerichts.

Politik

Von den 20 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2008 acht Sitze, die SPD hat fünf, die Wählergemeinschaft BBI vier und die Wählergemeinschaft WGB drei.

Wappen

Blasonierung: „In Blau ein freischwebendes holsteinisches Wappenschild (in Rot ein silbernes Nesselblatt), auf dessen oberem Rand ein schwarzes flaches Gefäß (Quelleneinfassung) steht, aus dem nach rechts und links je drei lange Wellenlinien sich an beiden Seiten des Nesselblatts herunterziehen. Über der Quelle ein schwebendes goldgelocktes Menschenhaupt.“[2]

Das 1948 verliehene Wappen wurde im Stile eines Stadtsiegels aus dem 15. Jahrhundert gestaltet.

Wirtschaft

Im Gemeindegebiet, das vorwiegend durch die Wohnnutzung geprägt ist, gibt es mehrere Handels-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe.

Im Jahr 2006 bemüht die Gemeinde sich, durch die Aufstellung eines Bebauungsplanes die Voraussetzung für die Ansiedlung eines unmittelbar an der Autobahn 21 gelegenen Gewerbegebietes zu schaffen, das eine Fläche von rd. 15 ha umfassen wird. Hier sollen Betriebe fast aller Branchen und Tätigkeitsbereiche auf unterschiedlich großen, individuell zu schneidenden Gewerbegrundstücken, bauen können. Durch die verkehrsgünstige Lage und den Autobahnanschluss sind gute Verbindungen über die A 21, A 20, A 1, A 7 und A 24 sowie B 404, B 430, B 205 und B 206 zu den Nachbarländern und den Großstädten Kiel, Lübeck und Flensburg und den Metropolen Hamburg und Berlin gegeben.

Von 2. Dezember 1911 bis 31. Dezember 1961 war Bornhöved wichtigster Zwischenbahnhof der Kleinbahn Kiel-Segeberg. Hier befand sich auch das Bahnbetriebswerk mit großer Werkstatt.

Sehenswürdigkeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Bornhöved stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Schulen

Mit der im Landtag beschlossenen Schulreform veränderten sich auch die beiden im Ort ansässigen regionalen Schulen, vorerst nur baulich. Ein großer Neubau entstand auf dem ehemaligen Schulhof der Realschule. Dieser soll die benachbarten beiden Bornhöveder Schulen (Grund- und Hauptschule und Realschule) miteinander vorerst baulich, später zu einer gemeinsamen Gemeinschaftsschule verbinden. Bislang bieten die beiden Schulen ihren Schülern eine offene freiwillige Ganztagsschule. Die Gemeinde Bornhöved stellte zuletzt einen Antrag auf eine Gymnasiale Oberstufe der Offenen Ganztagsschule in Bornhöved an das Bildungsministerium in Kiel.

Söhne und Töchter der Gemeinde

Literatur

  • Pasche, Georg: Chronik des Kirchspiels Bornhövede. Nach gedruckten und ungedruckten Quellen, Schleswig 1839, Faksimile-Nachdruck. Hrsg. vom Schleswig-Holsteinischen Heimatbund, Bornhöved, 1979
  • Piening, Adolf: Chronik von Bornhöved, Wäser Bad Segeberg, 1953
  • Piening, Adolf: Chronik von Bornhöved. 2. erw. Aufl., erstellt durch einen Arbeitskreis d. Gemeinde Bornhöved. (Mit) Fortschreibung 1953-77, Bornhöved 1977
  • Gutsche, Erna, geb. Piening: Die Dorfchronik von Bornhöved (Fortschreibung der Chronik von Adolf Piening). Hrsg. von Erna Gutsche, geb. Piening, Bornhöved Selbstverlag, 1976
  • Timmermann, Harald: Bornhöved in alten Ansichten, Zaltbommel, 1987
  • Timmermann, Harald: Kennt Ihr sie noch, die alten Bornhöveder, Zaltbommel, 1990
  • Timmermann, Harald: Das Amt Bornhöved in alten Ansichten, Zaltbommel, 1995
  • Deneke, Klaus: Materialien zur Person von Dr. Gerhard Gerlich, zur Dr.-Gerlich-Schule Trappenkamp und zur Geschichte der Gemeinden Trappenkamp und Bornhöved, Trappenkamp: Sudetendeutsches Kulturwerk Schleswig-Holstein, 2007

Quellen

  1. Statistikamt Nord: Bevölkerung in Schleswig-Holstein am 31. Dezember 2010 nach Kreisen, Ämtern, amtsfreien Gemeinden und Städten (PDF-Datei; 500 kB) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Weblinks

 Commons: Bornhöved – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bornhöved —   [ høːfət], Gemeinde im Kreis Segeberg, Schleswig Holstein, 2 700 Einwohner. Bornhöved wurde von Bischof Vizelin von Oldenburg in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts gegründet. Aus dieser Zeit stammt auch die Pfarrkirche mit ihrem… …   Universal-Lexikon

  • Bornhöved — (Bornhövede, Bornhöft), Kirchspiel u. Dorf im Amte Segeburg des dänischen Herzogthums Holstein. Früher hieß es Suentinefeld (Zuentiveld), von der nahe vorbeifließenden Suentine. 1149 gründete St. Vicelin eine Kirche hier. Bei B. wurden bis 1480… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bornhöved — (Bornhövede), Dorf im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Segeberg, an der Schwentine, hat eine evang. Kirche (um 1149 gegründet), Bierbrauerei und (1900) 877 Einw. In der dabeiliegenden Ebene Zuentifeld hielten im Mittelalter die schleswig… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Börnhöved — (Bornhöft), Dorf im preuß. Reg. Bez. Schleswig, (1900) 877 E.; 22. Juli 1227 Sieg Adolfs IV. von Holstein über Waldemar II. von Dänemark und Otto von Lauenburg, 24. Juni 1397 Teilung der holstein. Lande zwischen Herzog Gerhard und seinen Brüdern …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bornhöved — Bornhöved, d.h. Brunnenhaupt, holstein. Kirchspiel, Holsteins Mittel und wohl auch höchster Punkt, daher vor Zeiten Sammelplatz der Ritterschaft und bis 1480 Landtagsort. Sieg der Holsteiner über König Waldemar II. von Dänemark 22. Juli 1227; der …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bornhöved — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = Wappen Bornhöved.png lat deg = 54 |lat min = 4 lon deg = 10 |lon min = 12 Bundesland = Schleswig Holstein Kreis = Segeberg Amt = Bornhöved Höhe = 43 Fläche = 14.35 Einwohner = 3483 Stand = 2006 12 …   Wikipedia

  • Bornhoved — Original name in latin Bornhved Name in other language Bornhoved, Bornhved State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 54.06667 latitude 10.23333 altitude 42 Population 3537 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Bornhöved (Amt) — Bornhöved is an Amt ( collective municipality ) in the district of Segeberg, in Schleswig Holstein, Germany. The seat of the Amt is in Bornhöved.The Amt Bornhöved consists of the following municipalities:#Bornhöved #Damsdorf #Gönnebek… …   Wikipedia

  • Schlacht bei Bornhöved (1227) — Schlacht bei Bornhöved Darstellung der Schlacht in der Sächsischen Weltchronik (Manuskript aus dem 14. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Bornhöved — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”