Bornträger

Eduard Bornträger (eigentlich: Eduard Janaz Franz Bornträger; * 22. Juni 1888 in Wiesbaden; † 9. März 1958 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, der vor allem zwischen 1930 und 1945 als Nebendarsteller in diversen deutschen Filmproduktionen auftrat.

Leben und Leistungen

Eduard Bornträger studierte zunächst Kunst- und Theatergeschichte, wandte sich dann aber frühzeitig dem Schauspiel zu. Sein erstes Theaterengagement hatte er 1912 in seiner Geburtsstadt Wiesbaden, bevor er über Stationen in Stettin, Frankfurt am Main und Stuttgart schließlich 1930 nach Berlin kam, wo er an diversen Bühnen spielte. Daneben auch Funk- und Synchronarbeit, sowie ab Anfang der 1930er-Jahre erste Filmaufgaben.

Mitte der 1930er-Jahre intensivierte der Darsteller seine Filmarbeit, wirkte in mehreren namhaften deutschen Filmen mit, wie Eine Frau ohne Bedeutung, Das Schloß in Flandern, Tanz auf dem Vulkan oder Es war eine rauschende Ballnacht. Seine Schauspielkarriere konnte er auch in den folgenden Kriegsjahren unvermindert fortführen bis sie mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges langsam zum Erliegen kam. Zwar war er ab 1950 für die ostdeutsche Filmproduktionsgesellschaft DEFA tätig, wurde jedoch häufig nur in Episodenrollen besetzt, wie als Arzt in Arthur Pohls Pole Poppenspäler (1954), der auch zu seinen letzten Filmarbeiten zählt.

Filmografie

  • 1931: Die Koffer des Herrn O.F.
  • 1933: Der Jäger aus Kurpfalz
  • 1934: Konjunkturritter
  • 1934: Der Polizeibericht meldet
  • 1934: So ein Flegel
  • 1935: Alles hört auf mein Kommando
  • 1935: Lady Windermeres Fächer
  • 1935: Petersburger Nächte
  • 1935: Liselotte von der Pfalz
  • 1936: Es geht um mein Leben
  • 1936: Horch, horch, die Lerch im Ätherblau
  • 1936: Inkognito
  • 1936: Stjenka Rasin
  • 1936: Und du, mein Schatz, fährst mit
  • 1936: Waldwinter
  • 1936: Wochenendzauber
  • 1936: Das Schloß in Flandern
  • 1936: Die unmögliche Frau
  • 1937: Frauenliebe - Frauenleid
  • 1937: Man spricht über Jacqueline
  • 1937: Togger
  • 1937: Die Umwege des schönen Karl
  • 1937: Unter Ausschluß der Öffentlichkeit
  • 1937: Gewitterflug zu Claudia
  • 1937: Die Kronzeugin
  • 1937: Ein Volksfeind
  • 1938: Am seidenen Faden
  • 1938: Großalarm
  • 1938: Das Mädchen von gestern Nacht
  • 1938: Tanz auf dem Vulkan
  • 1938: Urlaub auf Ehrenwort
  • 1938: Das Verlegenheitskind
  • 1938: Zwei Frauen
  • 1938: Die Nacht der Entscheidung
  • 1938: Nordlicht
  • 1938: Pour le Mérite
  • 1938: Was tun, Sybille?
  • 1939: Es war eine rauschende Ballnacht
  • 1939: Fräulein
  • 1939: Der grüne Kaiser
  • 1939: Kitty und die Weltkonferenz
  • 1939: Kornblumenblau
  • 1939: Sommer, Sonne, Erika
  • 1939: Der Stammbaum des Dr. Pistorius
  • 1939: Die Stimme aus dem Äther
  • 1939: Der Vierte kommt nicht
  • 1939: Wir tanzen um die Welt
  • 1939: In letzter Minute
  • 1940: Falschmünzer
  • 1940: Falstaff in Wien
  • 1940: Friedrich Schiller – Triumph eines Genies
  • 1940: Liebesschule
  • 1940: Wie konntest Du, Veronika!
  • 1941: Alarm
  • 1941: Die Kellnerin Anna
  • 1941: Leichte Muse
  • 1941: Blutsbrüderschaft
  • 1942: Rembrandt
  • 1942: Stimme des Herzens
  • 1942: Diesel
  • 1943: Himmel, wir erben ein Schloß
  • 1943: Kollege kommt gleich
  • 1944: Das Hochzeitshotel
  • 1944: Ich habe von dir geträumt
  • 1944: Die Zaubergeige
  • 1944: Tierarzt Dr. Vlimmen
  • 1944: Träumerei
  • 1945: Der Mann im Sattel
  • 1945: Der Puppenspieler
  • 1948: Danke, es geht mir gut
  • 1952: Karriere in Paris
  • 1952: Schatten über den Inseln
  • 1954: Pole Poppenspäler

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eduard Bornträger — (eigentlich: Eduard Janaz Franz Bornträger; * 22. Juni 1888 in Wiesbaden; † 9. März 1958 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, der vor allem zwischen 1930 und 1945 als Nebendarsteller in diversen deutschen Filmproduktionen auftrat. Leben und …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Ernst Wilhelm Deecke — Wilhelm Deecke um 1924 Johannes Ernst Wilhelm Deecke, (* 25. Februar 1862 in Lübeck; † 23. Oktober 1934 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Geologe und Prähistoriker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Deecke (Geologe) — Wilhelm Deecke um 1924 Johannes Ernst Wilhelm Deecke, (* 25. Februar 1862 in Lübeck; † 23. Oktober 1934 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Geologe und Prähistoriker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Know Theatre of Cincinnati — Infobox Venue name = Know Theatre of Cincinnati location = 1120 Jackson Street, Cincinnati, OH 45202 coordinates = type = Theatre opened = 1997 expanded = September 2007 former names = The Know Theatre Tribe seating type = General Admission… …   Wikipedia

  • Erwin Baur — (* 16. April 1875 in Ichenheim (heute Ortsteil von Neuried); † 2. Dezember 1933 in Berlin) war ein deutscher Arzt, Botaniker, Genetiker und Züchtungsforscher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Forschung …   Deutsch Wikipedia

  • Rüdiger von Elner — († 1396), war ein Ordensritter des Deutschen Ordens. Der Hochmeister Winrich von Kniprode ernannte ihn 1370, als Nachfolger des an seinen in der Schlacht bei Rudau am 17. Februar 1370 erlittenen Verletzungen gestorbenen Henning Schindekopf, zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Хронология донных отложений — или хронология слоёв ила основывается на подсчёте слоёв донных осадочных отложений на побережьях озёр, болот, рек или морей. В ряде случаев подсчёт таких слоёв позволяет датировать события «годами донных отложений» (varve years). Основателем… …   Википедия

  • Kölner Haie — Full name Kölner Haie Founded 1972 Based In Cologne Arena Lanxess Arena …   Wikipedia

  • Afriziden — Der Begriff Afriziden bezeichnet in den Geowissenschaften das präkambrische Grundgebirge Afrikas. Er wurde von Erich Krenkel 1925 propagiert, als die Theorie der Plattentektonik noch unbekannt war bzw. mobilistische Theorien eine Außenseiterrolle …   Deutsch Wikipedia

  • Erdbeben von Valdivia 1960 — Erdbeben von Valdivia 1960 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”