Borochov
Ber Borochov

Ber Borochov (auch: Bär Borochow, Dow oder Dov Beer Borochow; * 21. Juni 1881 in Solotonoscha, Ukraine; † 17. Dezember 1917 in Kiew) war Sozialist und Zionist, Vordenker der jüdischen Arbeiterbewegung und Mitbegründer des Weltverbandes der Poale Zion, der jüdischen Arbeiterpartei innerhalb der zionistischen Bewegung. Darüber hinaus war er einer der ersten jiddischen Linguisten.

Er besuchte die russische Schule und begeisterte sich für die sozialistischen Ideen seiner Zeit. Wie die meisten jüdischen Gymnasialabsolventen hatte auch er keine Möglichkeit, an einer russischen Universität zu studieren und war deshalb auf vielen Gebieten ein Autodidakt. Er sprach mehrere Sprachen. 1901 gründete er in Russland die Zionistische Sozialistische Arbeiterunion.

Während der Auseinandersetzungen um den Uganda-Plan schloss sich Borochov der Meinung Menachem Ussishkins an, der jedes andere Territorium als Eretz Israel ablehnte. Am siebten Zionistenkongress 1905 leitete er den Teil der Poalei Zion-Delegierten, der sich gegen Uganda aussprach. Am achten Kongress, zwei Jahre später, förderte er den Rückzug der russischen Poalei-Zion aus der Zionistischen Organisation. Von nun an bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs warb Borochov in Mittel- und Westeuropa für die Ziele der Poalei-Zion-Weltunion.

1914 kam Borochov in die USA und wurde Sprecher der amerikanischen Poalei Zion, des Jüdischen Weltkongresses und des American Jewish Congress. Hier gab er auch die jiddische Zeitung Di Warheit (New York) heraus. Vor der Oktoberrevolution kehrte er nach Russland zurück. 1917 agitierte er für die Gründung palästinischer Siedlungen nach sozialistischem Muster.

Er starb während einer Vortragsreise in Kiew. 1963 wurden seine sterblichen Überreste auf dem Friedhof des Kibbutz Kinneret neben den anderen Gründern des sozialistischen Zionismus bestattet.

Ber Borochov war ein produktiver Schriftsteller und brillanter Analytiker. Sein Werk behandelt eine große Vielfalt an Themen über jüdische Geschichte, Wirtschaft, Sprache, Kultur, Politik usw. Als wichtigsten theoretischen Beitrag sieht man die bei ihm möglich gewordene Synthese von Klassenkampf und Nationalismus zu einer Zeit, als der Marxismus jeden Nationalismus verwarf, vor allem den jüdischen.

Er trug auch zur russischen Jüdischen Enzyklopädie bei und fertigte eine jiddische Bibliographie an.

Werk (u. a.)

  • Sozialismus und Zionismus. Wien. Verl. Zukunft ("Der jüdische Arbeiter"). 1932
  • Klasse und Nation: zur Theorie u. Praxis d. jüdischen Sozialismus. Berlin. Hechaluz. 1932

Literatur

  • Julius H. Schoeps, Hrsg., Neues Lexikon des Judentums, Gütersloh/München 1992, S. 78
  • Lexikon des Judentums, Bertelsmann-Lexikon-Verlag, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05964-2, Sp. 112

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borochov — n. family name …   English contemporary dictionary

  • BOROCHOV, BER — (Dov; 1881–1917), Socialist Zionist leader and foremost theoretician; scholar of the history, economic structure, language, and culture of the Jewish people. A brilliant analyst, in debate as well as in writing, Borochov influenced wide circles… …   Encyclopedia of Judaism

  • Borochov, Ber — (1881–1917)    Ukrainian founder of labour Zionism. Borochov grew up in the Ukraine and at the age of nineteen joined the Russian Social Democratic Party. He left it a year later and set up a Jewish Socialist Workers Union. In 1906, at a… …   Who’s Who in Jewish History after the period of the Old Testament

  • Borochov, Ber — (1881 1917)    Born in Zolotonosha, Ukraine, Russia, he was a principal Zionist theoretician and godfather of the intellectual nexus between socialism and Zionism. He received a secular education and after his studies joined the Social Democrat… …   Historical Dictionary of Israel

  • Borochov, Dov Ber — (1881 1917)    Ukrainian Socialist Zionist leader and writer. He was a founder of Poale Zion in 1906 and served as secretary of the World Confederation of Poale Zion. Having left Russia, he was from 1914 a spokesman for the American Poale Zion… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Ber Borochov — Dov Ber Borochov (July 4, 1881 – December 17, 1917) was a Marxist Zionist and one of the founders of the Labor Zionist movement as well as a pioneer in the study of Yiddish as a language. He was born in the town of Zolotonosha, Russian Empire… …   Wikipedia

  • Ber Borochov — (auch: Bär Borochow, Dow oder Dov Beer Borochow; * 4. Juli 1881 in Solotonoscha, damals Russisches Kaiserreich; † 17. Dezember 1917 in Kiew) war Sozialist und Zionist, Vordenker der jüdischen Arbeiterbewegung und Mitbegründer des Weltverbandes… …   Deutsch Wikipedia

  • Dov-ber borochov — (דב בר בורוכוב) fut un penseur, un écrivain, un linguiste et un chercheur dans les domaines du yiddish et de l histoire du peuple juif. Il est membre actif du mouvement Poale sion, et voit dans l implantation en Terre d Israël, la solution aux… …   Wikipédia en Français

  • Dov-Ber Borochov — Ber Borochov Dov Ber Borochov (דב בר בורוכוב), né le 4 juillet 1881 à Zolotonocha en Ukraine (alors dans l Empire russe) et mort le 17 décembre 1917, fut un penseur, un écrivain, un linguiste et un chercheur dans les domaines… …   Wikipédia en Français

  • Poale Zion — (also spelled Poalei Tziyon or Poaley Syjon, meaning Workers of Zion ) was a Movement of Marxist Zionist Jewish workers circles founded in various cities of the Russian Empire about the turn of the century after the Bund rejected Zionism in 1901 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”