Borodajkewycz

Taras (von) Borodajkewycz (* 1. Oktober 1902 in der Ukraine, † 3. Jänner 1984 in Wien), ehemaliges Mitglied der NSDAP, war nach dem Zweiten Weltkrieg Professor an der Hochschule für Welthandel in Wien (heute: Wirtschaftsuniversität Wien).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Vor 1962

In der Zwischenkriegszeit gehörte er dem katholisch-nationalen Lager an; diese Richtung versuchte, katholisches mit deutschnationalem Gedankengut zu verbinden, geriet aber bereits Mitte der 1930er Jahre in den Bannkreis der (zu diesem Zeitpunkt in Österreich illegalen) NSDAP.

Er war Mitglied der Studentenverbindung Norica Wien, bei seinem Eintritt Mitgliedsverbindung im CV, ab 1933 im abgespaltenen ÖCV. Doch bereits im Jahr 1945, unmittelbar nach dem Krieg, als die entsprechenden Verbindungsgremien wieder tagen konnten, wurde er wegen seines NSDAP-Engagements ausgeschlossen. Seine fortbestehenden Sympathien für den Nationalsozialismus waren offensichtlich; in seinen Vorlesungen machte er wiederholt neonazistische und antisemitische Aussagen[1], mit denen er zum Liebling der damals mehrheitlich rechtsgerichteten Studentenschaft wurde.[2][3]

Ab 1962

Im Jahr 1962 kam es zum ersten Skandal. Heinz Fischer, späterer österreichischer Bundespräsident, griff in einem Zeitschriftenartikel Borodajkewycz wegen seiner fragwürdigen Vorlesungspraxis auf Grundlage von Mitschriften eines Studenten des Professors an. Weil er die Quelle der von ihm geäußerten Anschuldigungen nicht nennen wollte (es handelte sich um den damaligen Studenten und späteren österreichischen Minister Ferdinand Lacina, dessen Studienabschluss durch eine Offenlegung möglicherweise gefährdet gewesen wäre), wurde Fischer in einem von Borodajkewycz angeregten Gerichtsverfahren wegen Ehrenbeleidigung zu einer Geldstrafe verurteilt. Borodajkewycz fühlte sich durch das Gerichtsurteil nun noch mehr in seinen rechtsextremen Ansichten bestätigt und ließ seine Einstellung in Vorlesungen verstärkt durchblicken.[4][5]

Am 26. März 1965 wurde Borodajkewycz vor seinem Wohnhaus in Wien „von drei oder vier unbekannten Burschen“ überfallen, aber nicht verletzt. Sein ihn begleitender Sohn Olaf „erlitt Verletzungen leichten Grades an der Oberlippe“.[6]

Am 31. März 1965 fand eine Demonstration von Organisationen von Studierenden, ehemaligen Widerstandskämpfern sowie der Gewerkschaften gegen Borodajkewycz statt. Im Verlaufe der Demonstration kam es zu einem Zusammenstoß mit einer vom Ring Freiheitlicher Studenten, der Studentenorganisation der FPÖ, organisierten Gegendemonstration rechter Studenten, bei dem der – nicht beteiligte, sondern nur zusehende – ehemalige Widerstandskämpfer Ernst Kirchweger von einem rechtsextremen Mitglied des Ringes Freiheitlicher Studenten schwer verletzt wurde. Kirchweger erlag seinen Verletzungen wenige Tage nach der Demonstration; er ist das erste politische Todesopfer in der 2. Republik.

Im April 1965 wurde das Ehrenbeleidigungsverfahren gegen Fischer wieder aufgenommen. Auf Grund der Aussage Lacinas (der mittlerweile sein Studium abgeschlossen hatte) wurde das Urteil gegen Fischer aufgehoben; Borodajkewicz' Berufung dagegen wurde abgewiesen.

Schließlich wurde Borodajkewycz - nach langem Widerstand des zuständigen Unterrichtsministers Theodor Piffl-Perčević - 1966 bei vollen Bezügen zwangsweise pensioniert. In den folgenden Jahren veröffentlichte er noch einige Texte, z.B. in den Eckartschriften.

Literatur

  • Schmidt, Erich; Konecny, Albrecht K.: "Heil Borodajkewycz!" Österreichs Demokraten im Kampf gegen Professor Borodajkewycz und seine Hintermänner, Wien, München 1966
  • Fischer, Heinz: Einer im Vordergrund. Taras Borodajkewycz, Wien, Frankfurt a. M., Zürich
  • Taras Borodajkewycz: Wegmarken der Geschichte Österreichs. Österr. Landesmannschaft, 1972.
  • Taras Borodajkewycz: Konstantin von Höflers Werdezeit. Ein Beitrag zur geistigen Auseinandersetzung des Katholizismus mit dem deutschen Denken in der 1. Hälfte des 19. Jh. [Universität] Wien, Phil. Diss. vom 3. Febr. 1932

Quellen

  1. Wolfgang Neugebauer: Zur Problematik der NS-Vergangenheit Österreichs. Referat anlässlich der Enquete "Rassismus und Vergangenheitsbewältigung in Südafrika und Österreich - ein Vergleich?" im österreichischen Parlament, Wien, 31. Mai 2000.
  2. Risse im Context XXI (7-8/01–1/02): Der Fall Borodajkewycz
  3. Artikel Borodajkewycz, Taras von im Österreich-Lexikon von aeiou
  4. Risse im Context XXI (7-8/01–1/02): Der Fall Borodajkewycz
  5. hofburg.at: Der Fall Borodajkewycz
  6. Pressemeldung der APA

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Taras Borodajkewycz — (* 1. Oktober 1902 als Taras von Borodajkewycz; † 3. Jänner 1984 in Wien), war ein österreichischer Historiker. Von 1955 bis zu seiner Zwangspensionierung 1966 war er Professor an der Hochschule für Welthandel in Wien (heute:… …   Deutsch Wikipedia

  • Taras Borodajkewycz — Taras (von) Borodajkewycz (born October 1, 1902 in what is today Ukraine, died January 3, 1984 in Vienna), was a former member of the NSDAP and after World War II professor of economic history at the College of World Trade in Vienna (today:… …   Wikipedia

  • Studentenprotest — Der Studentenprotest ist ein Sammelbegriff für studentische Protestaktionen, oftmals in Form von Demonstrationen, Besetzungen sowie Studentenstreiks oder Gebührenboykotten, welche von Studenten durchgeführt werden. Die Gründe für… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalsozialismus in Österreich — Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus beschreibt insbesondere den Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ Teil des Deutschen Reiches in der Zeit des Nationalsozialismus wurde, bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich zur Zeit des Nationalsozialismus — Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus beschreibt insbesondere den Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ Teil des Deutschen Reiches in der Zeit des Nationalsozialismus wurde, bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Kirchweger — (* 12. Jänner 1898, in Wien; † 2. April 1965 ebenda) war das erste politische Todesopfer in Österreich nach 1945. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Kirchwegers Tod 3 Gedenken …   Deutsch Wikipedia

  • Nation (Österreich) — Der Österreichische Bundesadler ist ein Symbol der Republik Österreich. Er hat sich seit 1945 auch zu einem nationalen Symbol entwickelt.[1] Die Österreichische Nation ist ein Überbegriff für kollektive kulturelle, soziale, historische,… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus — war der Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ in der Zeit des Nationalsozialismus Teil des Deutschen Reiches wurde, bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Frühjahr 1945. Der einleitende… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Nation — Der Österreichische Bundesadler ist ein Symbol der Republik Österreich. Er hat sich seit 1945 auch zu einem nationalen Symbol entwickelt.[1] Die Österreichische Nation ist ein Überbegriff für kollektive kulturelle, soziale, historische,… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichisches Volk — Der Österreichische Bundesadler ist ein Symbol der Republik Österreich. Er hat sich seit 1945 auch zu einem nationalen Symbol entwickelt.[1] Die Österreichische Nation ist ein Überbegriff für kollektive kulturelle, soziale, historische,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”