Borowikowski
Wladimir Borowikowski, gemalt von Iwan Bugajewski-Blagodarny

Wladimir Lukitsch Borowikowski (russisch Владимир Лукич Боровиковский, wiss. Transliteration Vladimir Lukič Borovikovskij; * 24. Juli 1757 in Mirgorod; † 6. April 1825 in Sankt Petersburg) war einer der renommiertesten russischen Portraitmaler um die Jahrhundertwende zum 19. Jahrhundert.

Biographie

Wladimir Borowikowski wurde in eine Familie ukrainischer Kosaken geboren. Sein Vater Luka Borowik hatte einen Nebenverdienst als Ikonenmaler. Gemäß der Familientradition dienten alle vier seiner Söhne im Mirgoroder Regiment, doch Wladimir trat bald im Rang eines Leutnants zurück und widmete sein Leben der Kunst, anfangs als Ikonenmaler für örtliche Kirchen.

Borowikowski führte ein ruhiges provinzielles Leben, doch ein unerwartetes Ereignis verhalf ihm zu einem raschen Aufstieg. Während einer Reise Katharina der Großen nach Neurussland bereitete sein Freund Wassili Kapnist ihre Unterkunft in Krementschug vor und bat Borowikowski darum, zwei allegorische Gemälde für ihre Räume zu malen. Auf einem von ihnen waren Peter der Große und Katharina die Große als Saatsäher, auf dem anderen war Katharina als Minerva dargestellt. Die Gemälde gefielen der Kaiserin so sehr, dass sie dem Maler anbot, nach Sankt-Petersburg zu ziehen, was dieser 1787 tat.

Nach dem Umzug änderte er seinen Nachnamen Borowik in Borowikowski um, damit er aristokratischer klang. Die ersten zehn Jahre in Sankt-Petersburg lebte er im Haus des Dichters, Architekten, Musikers und Kunsttheoretikers Fürst Nikolai Lwow, dessen Ideen einen starken Einfluss auf die Werke Borowikowskis hatten. Mit 30 Jahren war Borowikowski bereits zu alt für die Russische Kunstakademie, sodass er privaten Unterricht bei Dmitri Lewizki und später beim österreichischen Maler Johann Baptist Lampi nahm.

Portrait von Maria Lopuchina, 1795

Im Jahr 1795 erreichte er den Akademiker-Grad und wurde ein erfolgreicher Portraitmaler. Im Laufe seines Lebens schuf er etwa 500 verschiedene Portraitwerke, von denen ca. 400 bis zu unserer Zeit überlebten. Borowikowski hatte seine eigene Werkstatt und übertrug das Malen weniger wichtiger Details auf den Portraits seinen Assistenten. Zu seinen Auftraggebern gehörten Mitglieder der kaiserlichen Familie, Angehörige des Hofadels, Generäle und Personen aus künstlerischen und literarischen Kreisen. Viele Portraits sind von ihrem Stil her vertraulich.

Die berühmtesten Werke umfassen:

  • Portrait Katharina der Großen (1794)
  • Portrait von E. Arsenjewa (1796)
  • Portrait von M. Lopuchina (1797)
  • Portrait von F. Borowski (1799)
  • Portrait von Paul I. (1800)
  • Portrait des Fürsten A. Kurakin (1801–1802)
  • Portrait der Fürstinnen A. Gagarina und V. Gagarina (1802).
  • Portrait des serbischen Fürsten Karadjordje (1816).

Borowikowski unterrichtete nie an der Russischen Kunstakademie, doch zahlreiche Studenten, die dort eingeschrieben haben, lebten in seinem Haus. Unter ihnen war Alexei Wenezianow und Iwan Bugajewski-Blagodarny, der das einzige erhaltene Portrait von Borowikowski malte.

Nach 1819 wurde Borowikowski ein Freimaurer und Mitglied der Loge Sterbender Sphinx. In dieser Zeit malte er wieder überwiegend Ikonen, darunter die Ikonostase für die Kirche am Smolensker Friedhof und einige Ikonen für die Kasaner Kathedrale in Sankt-Petersburg.

Am 6. April 1825 starb Borowikowski plötzlich an einem Herzinfarkt und wurde auf dem Smolensker Friedhof in Sankt-Petersburg beigesetzt.

Werke

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wladimir Borowikowski — Wladimir Borowikowski, gemalt von Iwan Bugajewski Blagodarny Wladimir Lukitsch Borowikowski (russisch Владимир Лукич Боровиковский, wiss. Transliteration Vladimir Lukič Borovikovskij; * 24. Juli 1757 in Mirgorod; † 6. April 1825 in Sankt… …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Lukitsch Borowikowski — Wladimir Borowikowski, gemalt von Iwan Bugajewski Blagodarny Wladimir Lukitsch Borowikowski (russisch Владимир Лукич Боровиковский, wiss. Transliteration Vladimir Lukič Borovikovskij; * 24. Juli 1757 in Mirgorod; † 6. April 1825 in Sankt… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul (Russland) — Zar Paul als Kaiser und Großmeister des Malteser Ordens, Ölgemälde des russischen Malers Wladimir Borowikowski Zar Paul …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I. Pawlowitsch — Zar Alexander I. von Russland Alexander I. Pawlowitsch Romanow (russisch Александр I Павлович; * 12.jul./ 23. Dezember 1777greg. in Sankt Petersburg; † 19. Novemberjul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I. von Russland — Zar Alexander I. von Russland Alexander I. Pawlowitsch Romanow (russisch Александр I Павлович; * 12.jul./ 23. Dezember 1777greg. in Sankt Petersburg; † 19. Novemberjul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I. von Rußland — Zar Alexander I. von Russland Alexander I. Pawlowitsch Romanow (russisch Александр I Павлович; * 12.jul./ 23. Dezember 1777greg. in Sankt Petersburg; † 19. Novemberjul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Pawlowitsch Romanow — Zar Alexander I. von Russland Alexander I. Pawlowitsch Romanow (russisch Александр I Павлович; * 12.jul./ 23. Dezember 1777greg. in Sankt Petersburg; † 19. Novemberjul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Derschawin — Gawriil Romanowitsch Derschawin (russisch Гавриил Романович Державин; * 3. Julijul./ 14. Juli 1743greg. in Kasan; † 8. Julijul./ 20. Juli 1816greg. im Chutynski Kloster bei Weliki Nowgorod) war der bekannteste russische Poet vor …   Deutsch Wikipedia

  • G. R. Derschawin — Gawriil Romanowitsch Derschawin (russisch Гавриил Романович Державин; * 3. Julijul./ 14. Juli 1743greg. in Kasan; † 8. Julijul./ 20. Juli 1816greg. im Chutynski Kloster bei Weliki Nowgorod) war der bekannteste russische Poet vor …   Deutsch Wikipedia

  • Gavrila Romanovich Derzhawin — Gawriil Romanowitsch Derschawin (russisch Гавриил Романович Державин; * 3. Julijul./ 14. Juli 1743greg. in Kasan; † 8. Julijul./ 20. Juli 1816greg. im Chutynski Kloster bei Weliki Nowgorod) war der bekannteste russische Poet vor …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”