Borrelli

Juan José Borrelli (* 8. November 1970 in Buenos Aires, Argentinien) ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler und Trainer.

Juan José Borrelli, der im zentralen offensiven Mittelfeld spielte, begann seine Profikarriere bei den Jugendabteilungen des argentinischen Traditionsverein River Plate wo bis 1990 spielte. In der Saison 1990/1991 bekam Borrelli einen Profivertrag und wechselte in den Kader der Herren-Mannschaft wo er mit River Plate die Apertura-Meisterschaft gewinnen konnte. Im Sommer 1991 wechselte Borrelli nach Griechenland zu Panathinaikos Athen wo er neben zwei Meisterschaften (1995, 1996) und drei Pokalsiegen (1993, 1994, 1995) auch zweimal den Griechischen Supercup gewinnen konnte (1993, 1994). In dieser für Borrelli sportlich erfolgreichsten Zeit seiner Karriere, schaffte er es 1996 bis ins Halbfinale der UEFA Champions League wo er schließlich mit Panathinaikos, trotz eines 1:0 Auswärtssiegs bei Ajax Amsterdam, ausschied. Mit vier erzielten Champions League Toren gehörte Borrelli dabei zu den besten Akteuren seiner Mannschaft und veranlasste so Trainer Daniel Passarella ihn in die Argentinische Fußballnationalmannschaft zu berufen wo er auf insgesamt sieben Einsätze kam. In den folgenden Jahren seiner Karriere wechselte Borrelli mehrmals seine Mannschaft und konnte dabei 1997 mit River Plate ein weiteres Mal die Apertura-Meisterschaft gewinnen. Im Januar 2002 kehrte er noch einmal nach Griechenland zurück und unterschrieb einen Vertrag über sechs Monate beim damaligen Erstligisten Akratitos Ano Liosia, wo er schließlich seine aktive Karriere beendete.

Nach seiner Spielerkarriere übernahm Borrelli das Traineramt bei River Plates Jugendmannschaft.

Karriere

Zeitraum Verein
bis 1990 ArgentinaArgentina River Plate (Jugend)
1990 - 1991 ArgentinaArgentina River Plate
1991 - 1996 GreeceGreece Panathinaikos Athen
1996 - 1997 SpainSpain Real Oviedo
1997 - 1998 ArgentinaArgentina River Plate
1998 - 2000 ArgentinaArgentina CA San Lorenzo de Almagro
2000 - 2001 ArgentinaArgentina Tigres
2001 - 2002 UruguayUruguay Deportivo Maldonado
2002 GreeceGreece Akratitos Ano Liosia

Erfolge


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borrelli — Porté dans diverses provinces italiennes, c est cependant en Campanie, dans la région napolitaine, que le nom est de loin le plus répandu. Il devrait s agir d un toponyme (cf. les communes de Laureana di Borrello en Campanie et de Borrello dans… …   Noms de famille

  • Mario Borrelli bibliography — Main article: Mario Borrelli Mario Borrelli received the attention of press and television for decades, overseas more than in Italy, his own country. The popularity of his social undertakings is demonstrated by hundreds of publications presently… …   Wikipedia

  • Mario Borrelli — in the mid 60’s Born 19 September 1922 (1922 09 19) Naples, Italy Died …   Wikipedia

  • Charles Luc Borrelli — Charles Luc Paulin Clément Borrelli Charles Luc Paulin Clément Borrelli Origine  France Arme …   Wikipédia en Français

  • Charles Luc Paulin Clement Borrelli — Charles Luc Paulin Clément Borrelli Charles Luc Paulin Clément Borrelli Origine  France Arme …   Wikipédia en Français

  • Charles Luc Paulin Clément Borrelli — Origine  France Arme Caval …   Wikipédia en Français

  • Luc Borrelli — Biograp …   Wikipédia en Français

  • Juan José Borrelli — Football manager infobox playername = Juan Borrelli fullname = Juan José Borrelli height = dateofbirth = birth date and age|1970|11|8 cityofbirth = San Isidro, Buenos Aires countryofbirth = Argentina currentclub = retired clubnumber = 10 position …   Wikipedia

  • Juan José Borrelli — (* 8. November 1970 in Buenos Aires, Argentinien) ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler und Trainer. Juan José Borrelli, der im zentralen offensiven Mittelfeld spielte, begann seine Profikarriere bei den Jugendabteilungen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Valentina Borrelli — Valentina Borrelli …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”