ASTAKA

Bei der Ahnenstammkartei des deutschen Volkes (abgekürzt ASTAKA) handelt es sich um eine seit 1967 in Leipzig bei der Deutschen Zentralstelle für Genealogie archivierte Kartei historischer Personen und ihrer Abstammungen.

Der seit 1921 durch Karl Förster (1873–1931) organisierte Ahnenlistenaustausch führte 1923 zu dem Gedanken, die vollständigen Inhalte von Ahnenlisten zu verkarten und zur Gründung der „Deutschen Ahnengemeinschaft e. V.“. Am 17. Februar 1938 besichtigte Heinrich Himmler die nach Berlin in die Reichsstelle für Sippenforschung verbrachte Kartei. Da die Mehrzahl der Daten in der Kartei die historische Zeit vor 1750 betrafen, schätzten jedoch die Fachleute der SS die Bedeutung der Kartei für Ariernachweise als sehr gering ein und ließen die Kartei wieder nach Sachsen zurückbringen.

Unter der Bezeichnung „Ahnenstammkartei Göttingen“ wurde die in Dresden befindliche und von Kurt Wensch betreute Kartei in den Fünfziger Jahren Mitglied der „Deutschen Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände“. Der von Dresden bzw. ab 1967 von Leipzig aus organisierte Ahnenlistenumlauf war, trotz aller Schwierigkeiten, stets ein gesamtdeutscher.

Im Gegensatz zur Einzelpersonenkartei sollte die Ahnenstammkartei Stammlinien erfassen, die durch die Angabe der angeheirateten Personen untereinander verbunden sind. Die Kartei ist nach Familiennamen unter Anwendung des phonetischen Alphabets geordnet und innerhalb der Namen nach Herkunftsorten.

Die ASTAKA umfasst rund 1,1 Millionen Karteikarten mit 1,4 Millionen Personen. Die dahinterstehende Ahnenlistensammlung, aus der diese Kartei ausgezogen wurde, zählt rund 7.000 Listen (wobei rund 5.000 im Krieg verlorene Listen vorher zumeist in die Kartei eingearbeitet waren). Der räumliche Schwerpunkt der Daten liegt mit rund 40 Prozent in Mitteldeutschland, wobei die größte inhaltliche Dichte zwischen 1600 und 1800 erreicht wird. Genealogen sollten daher ihre eigenen Stammreihen in großer Breite bis 1800, besser noch bis etwa 1720, erschlossen haben. Erst dann beginnt sich ein Blick in die ASTAKA zu lohnen.

Literatur

  • Thomas Kent Edlund: Die Ahnenstammkartei des deutschen Volkes: an introduction and register. St. Paul, Minnesota: Germanic Genealogy Society 1995, ISBN 0-9644337-2-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ástaka — अस्तक …   Indonesian dictionary

  • ny-astaka — न्यस्तक …   Indonesian dictionary

  • sv-astaká — स्वस्तक …   Indonesian dictionary

  • Six Goswamis of Vrindavana — The Six Goswamis of Vrindavan were a group of influential devotional teachers (gurus) from the Gaudiya Vaishnava tradition of Hinduism who lived in India during the 15th and 16th C. They are closely associated with the land of Vrindavan where… …   Wikipedia

  • Ahnenstammkartei des deutschen Volkes — Bei der Ahnenstammkartei des deutschen Volkes (ASTAKA) handelt es sich um eine seit 1967 in Leipzig bei der Deutschen Zentralstelle für Genealogie archivierte Kartei historischer Personen und ihrer Abstammungen. Der seit 1921 durch Karl Förster… …   Deutsch Wikipedia

  • Rigveda — The Rigveda (Sanskrit sa. ऋग्वेद IAST|ṛgveda , a compound of IAST|ṛc praise, verse [derived from the root IAST|ṛc to praise , cf. Dhātupātha 28.19. Monier Williams translates a Veda of Praise or Hymn Veda ] and IAST|veda knowledge ) is an ancient …   Wikipedia

  • Bukit Bintang Boys' Secondary School — Infobox Secondary school name = Bukit Bintang Boys Secondary School / Sekolah Menengah Laki Laki Bukit Bintang native name = motto = Nisi Dominus Frustra Without God All Is Vanity . established = 1958 type = Public category = Secondary gender =… …   Wikipedia

  • SMK Tinggi Melaka — Infobox Malaysia School name = Malacca High School native name = (MHS, High School) motto = Meliora Hic Sequamur (Latin: Here we strive for better things ) medium of language = English, Malay established = 1826 city = Malacca Town state =… …   Wikipedia

  • Naga Kingdom — This article is about the Nagas in Indian epic literature. For the present day Naga people, see Naga people. For the mythological Nagas, see Nāga. Naga Kingdom refers to the territory of a tribe called Nagas who were a group of hardy and… …   Wikipedia

  • Andrea Staka — is a Swiss film director best known for winning the Golden Leopard at the 59th Locarno International Film Festival in 2006 for her film, Das Fräulein .Staka was born in Lucerne in 1973. She attended the film and video department of the Hochschule …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”