Borstei
Ein Innenhof der Borstei
Wohnanlage

Die Borstei ist eine denkmalgeschützte Wohnsiedlung im Münchner Stadtteil Moosach, die zwischen 1924 und 1929 von dem Architekten und Bauunternehmer Bernhard Borst erbaut wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Als neuen Standort seines Bauunternehmens erwarb Bernhard Borst 1923 ein ca. 90.000 m² großes Grundstück an der Dachauer Straße. Neben Werkstätten sollten dort auch Wohnhäuser entstehen, Borst schrieb dafür einen Architekturwettbewerb aus. Unter den 60 Einreichungen, die im Münchner Glaspalast ausgestellt waren, wurden zwar zwei 2. Preise vergeben, jedoch kein Sieger gekürt. Borst erstellte nun selbst einen Entwurf, und so entstanden in den Folgejahren mehrere in Höfen angeordnete, durch Gewölbe und Durchfahrten verbundene Wohnhäuser. 1927 zog Borst den Architekten Oswald Bieber hinzu.

Im Jahre 1928 erhielt die Borstei das erste zentrale Heizkraftwerk Deutschlands, das auch heute noch in Betrieb ist. Die Zwei-, Drei- und Vier-Zimmerwohnungen boten einen für die damalige Zeit unüblichen Komfort: Zentralheizung, fließend heißes Wasser aus dem angegliederten Heizwerk, Gasherde, Parkett, Bad, Waschbecken und Bidet, beheizte Garagen und Kinderspielplätze in den Höfen. Die Wäsche konnten die Mieter in der Großwäscherei der Borstei abgeben, die sie innerhalb von 24 Stunden schrankfertig zurücklieferte. Für Arbeiten im Haus stehen den Mietern stundenweise - auch heute noch - Schreiner, Installateure, Gärtner, Maler und andere Handwerker zur Verfügung.

Die mittlerweile fast fertiggestellte Siedlung besaß jedoch immer noch keinen Namen. Im Dezember 1928 wurde deshalb ein Preisausschreiben ausgerufen. Aus den über 2600 Einsendungen wie „Paradies, Schlaraffenhof, Borsts Wohnautomat, Borstelysium...“ wurde der mehrfach genannte Begriff Borstei ausgewählt.

Im Jahre 1929 war der Bau der Borstei abgeschlossen: 77 Häuser mit 772 Wohnungen und Läden verteilten sich nun auf 19.062 m². Den Rest der 70.200 m² Fläche nehmen die Höfe und Gärten ein.

Mit dem Bau der Borstei verwirklichte der Unternehmer Borst eines seiner Ideale: „So suchte ich die Wohnfrage zu lösen: Das Schöne des Einfamilienhauses mit dem Praktischen einer Etagenwohnung zu verbinden. Dabei wollte ich alles auf die Entlastung der Hausfrau und auf die Gesundheit der Menschen abstimmen.“

Borst, der nach dem Zweiten Weltkrieg selbst in der Borstei lebte, organisierte für die Bewohner Gartenkonzerte und für die Kinder der Siedlung Faschingsfeiern und Sommerfeste.

In den Gärten und Höfen der Borstei sind mehr als 60 Skulpturen aufgestellt, die individuell gestalteten Häuser sind mit Fresken verziert.

Die Borstei entwickelte sich in den 1930er Jahren schnell zu einem Wohngebiet des höheren Bürgertums.

Museum

Das Borstei-Museum im nördlichen Teil der Siedlung wurde 2006 auf Initiative von Line Borst gegründet. Es beschäftigt sich mit der Geschichte der Borstei und dem Leben und Wirken von Bernhard Borst und seiner Frau Erna.

Literatur

  • Klaus Weschenfelder: Die Borstei in München. Ein konservatives Siedlungsmodell der Zwanziger Jahre, in Miscellanea Bavarica Monacensia, Heft 99, München 1980, S. 69.
  • P. Schreiner, M. Michel, A. C. Woltmann: Die Borstei - ein zeitloses Modell für ein menschliches Wohnen. München, 1987. Hrsg. Borstei-Verwaltung.
  • Daniela Walther: Gegen das Vergängliche. Die Borstei: Schönheit bis in das letzte Detail. In: Biss - Bürger In Sozialen Schwierigkeiten 7-8/07, S. 13-15 (aktueller Artikel mit Interviews von Bewohnerinnen)
  • Axel Winterstein: Borstei : Bernhard Borst – Leben für eine Idee Buchendorfer Verlag, München 2005, ISBN 3-934036-99-6.
  • Borsteimuseum (Hrsg.): Die Gärten der Borstei, München 2009, ISBN 978-3-922803-18-8
  • Borsteimuseum (Hrsg.): Die Kunstwerke der Borstei, München 2010, ISBN 978-3-922803-19-5

Weblinks

 Commons: Borstei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
48.17027777777811.535

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • München-Moosach — Moosach Stadt München Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenbahn München — Geografischer Netzplan …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Borst — (Bronze Büste des Bildhauers Martin Mayer) …   Deutsch Wikipedia

  • Dachauer-Straße — Ansicht vom Leonrodplatz stadtauswärts. Die Dachauer Straße ist mit 11,2 km Länge die längste Straße Münchens und trägt ihren Namen als Verbindungsstraße zum Schloss Dachau. Im Norden Münchens ist sie Teil der Bundesstraße 304. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in München — Das Deutsche Museum, größtes Technik Museum der Welt Die Liste enthält die wichtigsten Museen in München. Inhaltsverzeichnis 1 Münchner Museen …   Deutsch Wikipedia

  • Moosach (München) — Moosach Stadt München Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Laurentius-Kirche (München) — Pfarrei St. Laurentius in München Gern Die Katholische Pfarrkirche St. Laurentius im Münchner Stadtteil Gern, auch St. Laurentius Kirche genannt, wurde Mitte der 1950er Jahre errichtet und dem Heiligen Diakon Laurentius von Rom geweiht. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Transrapid München — Hauptbahnhof ↔ Flughafen Vorhabenträger DB Magnetbahn GmbH Streckenlänge 37,4 km Fahrzeit 10 …   Deutsch Wikipedia

  • Dachauer Straße — Ansicht vom Leonrodplatz stadtauswärts Die Dachauer Straße ist mit 11,2 km Länge die längste Straße Münchens und trägt ihren Namen als Verbindungsstraße zum Schloss Dachau. Im Norden Münchens ist sie Teil der Bundesstraße 304. Inhaltsv …   Deutsch Wikipedia

  • Ehemaliges Pfarrhaus (Moosach) — Das ehemalige Pfarrhaus in der Pelkovenstraße 60 in München Moosach ist ein denkmalgeschütztes Gebäude, vor dem sich eine Stele zu Ehren von Papst Benedikt XVI. befindet. Papst Benedikt XVI. wohnte 1951 im ehemaligen Pfarrhaus von Moosach Das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”