Borstenzähne
Falterfische
Orangestreifen-Falterfisch (Chaetodon ornatissimus)

Orangestreifen-Falterfisch (Chaetodon ornatissimus)

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Echte Barsche (Percoidei)
Familie: Falterfische
Wissenschaftlicher Name
Chaetodontidae

Die Falterfische (Chaetodontidae), auch Borstenzähner genannt, sind eine Gruppe auffälliger tropischer Meeresfische. Ihr Lebensraum sind die Riffe im Atlantik, im Indischen Ozean und Pazifischen Ozean. Die Familienbezeichnung Chaetodontidae leitet sich von den griechischen Wörtern chaite (= Haar) und odonto- (= Zahn) ab. Dies bezieht sich auf die kleinen, bürstenartigen Zähne ihres Mauls. Falterfische ähneln den Vertretern der Familie der Kaiserfische (Pomacanthidae), unterscheiden sich jedoch durch den Flossenaufbau.

Falterfische sind verhältnismäßig kleine Fische. Die meisten Arten dieser Familie haben eine Körperlänge zwischen 12 und 22 Zentimeter. Der größte Vertreter dieser Familie, der Riesen-Falterfisch (Chaetodon lineolatus) erreicht eine Länge bis zu 30 cm. Die Familie umfasst etwa 127 Arten in 11 Gattungen.

Falterfische sind häufig ausgesprochen farbige Fische - einige Arten tragen Farbmuster in Schwarz, Weiß, Blau, Rot, Orange und Gelb. Nur wenige Arten sind unauffällig gefärbt. Viele Arten haben auffällige Augenflecken im hinteren Bereich der Rückenflosse. Die Funktion dieses Augenflecks besteht in der Irritation optisch orientierter Fressfeinde; räuberische Fische schnappen nach diesen falschen Augen und täuschen sich in Hinblick auf die anvisierte Fluchtrichtung der Beute. Das echte Auge übernimmt bei den meisten Falterfischen das Muster des Fisches und wird somit für den Fressfeind unsichtbar, da ihm kein Auge erscheint. Also schnappt er nach dem Augenfleck auf der Rückenflosse.

Falterfische haben auffällige hochrückige, seitlich abgeflachte Körper; die Afterflossen sind bei den meisten Arten rund. Keine der Arten hat eine gegabelte Afterflosse.

Die meisten Arten der Familie der Falterfische leben in bis zu 18 Metern Wassertiefe. Eine wenige Arten sind auch bis zu 180 Meter Wassertiefe zu finden. Einige Arten wie beispielsweise der Kupferstreifen-Pinzettfisch sind territoriale Fische, die paarweise leben und ihr Territorium verteidigen. Die Arten, die sich von Plankton ernähren, bilden häufig kleine Schwärme. Nachtsüber verstecken sich Falterfische im Riff und zeigen dabei eine auffällig andere Färbung als während des Tages.

Inhaltsverzeichnis

Äußere Systematik

Schon lange galten die Kaiserfische (Pomacanthidae), die früher als Unterfamilie zu den Falterfischen gerechnet wurden, als ihre nächsten Verwandten. Nach einer neueren phylogenetischen Studie ist die Schwestergruppe der Falterfische ein gemeinsames Taxon von Kaiser- und Argusfischen (Scatophagidae). Eine nähere Verwandtschaft besteht auch mit den Steuerbarschen (Kyphosidae) und den Sichelfischen (Drepaneidae). [1].

Innere Systematik

Die Gattungen der Falterfische lassen sich in zwei Hauptkladen zusammenfassen, die in der englischsprachigen Studie als "butterflyfishes" bezeichneten Falterfische i. e. S. und die "bannerfishes", wozu die Wimpel- und die Pinzettfische gehören [1].

Kupferstreifen-Pinzettfisch (Chelmon rostratus)
Gelber Maskenpinzettfisch (Forcipiger flavissmus)
Gelber Pyramidenfalterfisch (Hemitaurichthys polylepsis)
Gemeiner Wimpelfisch (Heniochus acuminatus)
Chaetodon adiergastos
Vieraugen-Falterfisch (Chaetodon capistratus)
Klein's Falterfisch (Chaetodon kleinii)
Chaetodon melannotus
Zitronen-Falterfisch (Chaetodon miliaris)
Nördlicher Falterfisch (Chaetodon ocellatus)
Vierfleck-Falterfisch (Chaetodon quadrimaculatus)
Chaetodon tinkeri
Chaetodon vagabundus
  • Wimpel- und Pinzettfische
    • Amphichaetodon Burgess, 1978.
      • Amphichaetodon howensis (Waite, 1903).
      • Amphichaetodon melbae Burgess & Caldwell, 1978.
    • Chelmon Cloquet, 1817
      • Chelmon marginalis Richardson, 1842
      • Müllers Pinzettfisch (Chelmon mülleri) Klunzinger, 1879
      • Kupferstreifen-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) (Linnaeus, 1758)
    • Chelmonops Bleeker, 1876
      • Chelmonops curiosus Kuiter, 1986
      • Unvollständiger Pinzettfisch (Chelmonops truncatus) (Kner, 1859)
    • Coradion Kaup, 1860
      • Hochflossen-Coradion (Coradion altivellis) McCulloch, 1916
      • Coradion chrysozonus (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831)
      • Coradion melanopus (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831)
    • Forcipiger Jordan & McGregor, 1989
      • Gelber Maskenpinzettfisch (Forcipiger flavissmus) Jordan & McGregor in Jordan & Evermann
      • Langmaul-Pinzettfisch (Forcipiger longirostris) (Broussonet, 1782)
    • Hemitaurichthys Bleeker, 1876
      • Vielstachliger FalterfischHemitaurichthys multispinosus Randall, 1975
      • Gelber Pyramidenfalterfisch (Hemitaurichthys polylepsis) (Bleeker, 1857)
      • Rosa Falterfisch (Hemitaurichthys thompsoni) Fowler, 1923
      • Schwarzer Pyramidenfalterfisch (Hemitaurichthys zoster) (Bennett, 1831)
    • Wimpelfische (Heniochus) Cuvier, 1816
      • Gemeiner Wimpelfisch (Heniochus acuminatus) Linnaeus, 1758
      • Pazifik-Wimpelfisch (Heniochus chrysostomas) Cuvier, 1831
      • Schwarm-Wimpelfisch (Heniochus diphreutes) Jordan, 1903
      • Rotmeer-Wimpelfisch (Heniochus intermedius) Steindachner, 1893
      • Masken-Wimpelfisch (Heniochus monoceras) Cuvier, 1831
      • Phantom-Wimpelfisch (Heniochus pleurotaenia) Ahl, 1923
      • Malayen-Wimpelfisch (Heniochus singularis) Smith & Radcliffe, 1911
      • Schwarzer Wimpelfisch (Heniochus varius) Cuvier, 1829
    • Johnrandallia Nalbant, 1974
      • Barbier-Falterfisch (Johnrandallia nigrirostris) Nalbant, 1974
  • Eigentliche Falterfische
    • Chaetodon Linnaeus, 1758.
      • Chaetodon adiergastos Seale, 1910.
      • Chaetodon andamanensis Kuiter & Debelius, 1999
      • Chaetodon argentatus Smith & Radcliffe, 1911.
      • Chaetodon assarius Waite, 1905.
      • Chaetodon aureofasciatus Macleay, 1878.
      • Fähnchen-Falterfisch (Chaetodon auriga) Forsskål, 1775
      • Chaetodon auripes Jordan & Snyder, 1901.
      • Rotmeer Rippelstreifen Falterfisch (Chaetodon austriacus) Rüppell, 1836
      • Chaetodon baronessa Cuvier, 1829.
      • Chaetodon bellicosus Quoy & Gaimard, 1825.
      • Chaetodon bennetti Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831
      • Chaetodon blackburnii Desjardins, 1836.
      • Chaetodon burgessi Allen & Starck, 1973.
      • Vieraugen-Falterfisch (Chaetodon capistratus) Linnaeus, 1758
      • Chaetodon citrinellus Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831.
      • Chaetodon collare Bloch, 1787.
      • Chaetodon daedalma Jordan & Fowler, 1902
      • Chaetodon declivis Randall, 1975.
      • Chaetodon decussatus Cuvier, 1829.
      • Chaetodon dialeucos Salm & Mee, 1989.
      • Chaetodon dolosus Ahl, 1923.
      • Chaetodon ephippium Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831.
      • Chaetodon excelsa (Jordan, 1921)
      • Chaetodon falcula Bloch, 1795.
      • Chaetodon fasciatus Forsskål, 1775.
      • Chaetodon festivus Desjardins, 1834.
      • Schwarzer Falterfisch (Chaetodon flavirostris) Günther, 1874.
      • Chaetodon flavocoronatus Myers, 1980.
      • Chaetodon fremblii Bennett, 1828.
      • Chaetodon gardineri Norman, 1939.
      • Chaetodon guentheri Ahl, 1923.
      • Chaetodon guttatissimus Bennett, 1833.
      • Chaetodon hoefleri Steindachner, 1881.
      • Chaetodon humeralis Günther, 1860.
      • Chaetodon interruptus Ahl, 1923
      • Chaetodon jayakari Norman, 1939
      • Klein's Falterfisch (Chaetodon kleinii) Bloch, 1790
      • Chaetodon larvatus Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831.
      • Chaetodon leucopleura Playfair in Playfair & Günther, 1867.
      • Riesen-Falterfisch (Chaetodon lineolatus) Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831.
      • Chaetodon litus Randall & Caldwell, 1973
      • Chaetodon luctuosus Quoy & Gaimard, 1825.
      • Mondsichel-Falterfisch (Chaetodon lunula) (Lacepède, 1802).
      • Chaetodon lunulatus Quoy & Gaimard, 1825
      • Chaetodon madagaskariensis Ahl, 1923.
      • Chaetodon marleyi Regan, 1921.
      • Chaetodon melannotus Bloch & Schneider, 1801.
      • Chaetodon melapterus Guichenot, 1863
      • Chaetodon mertensii Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831.
      • Chaetodon mesoleucos Forsskål, 1775.
      • Chaetodon meyeri Bloch & Schneider, 1801
      • Zitronen-Falterfisch (Chaetodon miliaris) Quoy & Gaimard, 1825
      • Chaetodon mitratus Günther, 1860.
      • Chaetodon modestus Temminck & Schlegel, 1844
      • Chaetodon multicinctus Garrett, 1863.
      • Chaetodon nigropunctatus Sauvage, 1880.
      • Chaetodon nippon Steindachner, 1883
      • Nördlicher Falterfisch (Chaetodon ocellatus) Bloch, 1787.
      • Chaetodon ocellicaudus Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831.
      • Chaetodon octofasciatus Bloch, 1787.
      • Chaetodon oligacanthus Bleeker, 1850.
      • Orangestreifen-Falterfisch (Chaetodon ornatissimus) Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831
      • Chaetodon ornatus Gray, 1831.
      • Chaetodon oxycephalus Bleeker, 1853.
      • Chaetodon paucifasciatus Ahl, 1923.
      • Chaetodon pelewensis Kner, 1868.
      • Chaetodon pictus Forsskål, 1775.
      • Chaetodon plebeius Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831
      • Chaetodon punctatofasciatus Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831.
      • Vierfleck-Falterfisch (Chaetodon quadrimaculatus) Gray, 1831.
      • Großschuppen-Falterfisch (Chaetodon rafflesi) Anonymous [Bennett], 1830.
      • Chaetodon rainfordi McCulloch, 1923.
      • Chaetodon reticulatus Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831.
      • Chaetodon robustus Günther, 1860.
      • Chaetodon sanctaehelenae Günther, 1868.
      • Karibischer Riff-Falterfisch (Chaetodon sedentarius) Poey, 1860
      • Chaetodon selene Bleeker, 1853.
      • Chaetodon semeion Bleeker, 1855.
      • Maskenfalterfisch (Chaetodon sermilavatus) Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831
      • Chaetodon smithi Randall, 1975
      • Einfleckfalterfisch (Chaetodon speculum) Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831
      • Schwarzbinden-Falterfisch (Chaetodon striatus) Linnaeus, 1758.
      • Chaetodon tinkeri Schultz, 1951.
      • Chaetodon triangulum Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831.
      • Chaetodon trichrous Günther, 1874
      • Chaetodon tricinctus Waite, 1901.
      • Chaetodon trifascialis Quoy & Gaimard, 1825.
      • Rippelstreifen-Falterfisch (Chaetodon trifasciatus) Park, 1797
      • Chaetodon ulietensis Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831.
      • Tränentropfen-Falterfisch (Chaetodon unimaculatus) Bloch, 1787
      • Chaetodon vagabundus Linnaeus, 1758.
      • Chaetodon wiebeli Kaup, 1863.
      • Chaetodon xanthocephalus Bennett, 1833.
      • Chaetodon xanthurus Bleeker, 1857.
      • Chaetodon zanzibarensis Playfair in Playfair & Günther, 1867.
    • Parachaetodon Bleeker, 1874
      • Segelfalterfisch (Parachaetodon ocellatus) (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1831)
    • Prognathodes Gill, 1862
      • Prognathodes aculeatus (Poey, 1860)
      • Prognathodes aya (Jordan, 1886)
      • Prognathodes brasiliensis Burgess, 2001
      • Prognathodes carlhubbsi Nalbant, 1995
      • Prognathodes dichrous (Günther, 1869)
      • Prognathodes falcifer (Hubbs & Rechnitzer, 1958)
      • Prognathodes guezei (Maugé & Bauchot, 1976)
      • Prognathodes guyanensis (Durand, 1960)
      • Prognathodes guyotensis (Yamamoto & Tameka in Okamura, Amaoka & Mitani, 1982)
      • Prognathodes marcellae (Poll, 1950)
      • Prognathodes obliquus (Lubbock & Edwards, 1980)

Fossilbefund

Ein fossiler Falterfisch Pygaeus frontalis ist aus dem mittleren Eozän der norditalienische Monte Bolca-Formation, die aus Ablagerungen der Tethys entstand, bekannt. Die rezente Gattung Chaetodon hat mit Chaetodon ficheuri einen Vertreter aus dem oberen Miozän. Seine fossilen Überreste wurden bei Oran in Algerien gefunden. [2]

Aquarienhaltung

Aufgrund der attraktive Färbung dieser Fische werden sie häufig in öffentlichen Aquarien gezeigt. Die meisten Arten sind jedoch aufgrund ihres Nahrungsverhalten anspruchsvolle Pfleglinge. In Aquarien werden daher überwiegend die Arten gehalten, die Nahrungsgeneralisten sind. Für die heute bei privaten Meerwasserliebhabern üblichen Korallenriffaquarien sind sie mit Ausnahme des Kupferstreifen-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) völlig ungeeignet, da sie die mühsam zum Wachsen gebrachten Stein- und Weichkorallen in kurzer Zeit auffressen würden.

Literatur

  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 7 Perciformes (Barschartige), Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-107-0
  • Roger C. Steene: Falter- und Kaiserfische, Band 1. Mergus Verlag, 1977, ISBN 3-88244-001-5
  • Gerald R. Allen: Falter- und Kaiserfische, Band 2. Mergus Verlag, 1979, ISBN 3-88244-002-3
  • Helmut Debelius, Rudie H. Kuiter: Falterfische, Chaetodontidae. Ulmer Verlag, 2003, ISBN 3-8001-4243-0
  • E. Lieske, R.F. Myers: Korallenfische der Welt, 1994, Jahr Verlag, ISBN 3-86132-112-2
  • Kuiter / Debelius: Atlas der Meeresfische, Kosmos-Verlag, 2006, ISBN 3-440-09562-2

Einzelnachweise

  1. a b Fessler, J. L. & Westneat, M. W. (2007): Molecular phylogenetics of the butterflyfishes (Chaetodontidae): Taxonomy and biogeography of a global coral reef fish family. Mol. Phylogenet. Evol. 45(1): 50–68. doi:10.1016/j.ympev.2007.05.018
  2. K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Systematik der Barschartigen — Die Ordnung der Barschartigen (Perciformes) ist mit über 10.000 Arten, über 1500 Gattungen 160 Familien und 20 Unterordnungen die größte Ordnung der Wirbeltiere (Vertebrata). Die folgende Liste enthält alle Unterordnungen mit allen Familien.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schütze [3] — Schütze (Toxotes Cuv.), Gattung der Schmalsische (Schuppenflosser Cuv.); Körper hoch, von den Seiten zusammengedrückt, großschuppig; die kurze, starkstachelige Rückenflosse der Afterflosse gegenüber; Borstenzähne an allen Mundknochen; Schnauze… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”