Borussia Dortmund (Handball)
Borussia Dortmund
Borussia Dortmund Logo.svg
Voller Name Ballspielverein Borussia 1909 e. V. Dortmund
Abkürzung(en) BVB
Gegründet 1909
Vereinsfarben schwarz / gelb
Halle Sporthalle Wellinghofen
Plätze 2.500 Plätze
Präsident Dr. Reinhard Rauball
Trainer Gustl Wilke
Liga 1. Bundesliga
2008/2009
Rang 12. Platz
DHB-Pokal 3. Runde
Homepage www.bvb-handball.de
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Größte Erfolge
National DHB-Pokal-Sieger 1997
International Challenge-Cup-Sieger 2003

Der Ballspielverein Borussia 1909 e.V. Dortmund (Kurzform: BVB oder BVB 09) ist ein deutscher Sportverein aus dem westfälischen Dortmund, dessen Frauenhandballmannschaft in der 2. Bundesliga spielt.

Inhaltsverzeichnis

Der Verein

Die Handballerinnen des BVB

Den ersten Anlauf, in die 1. Bundesliga aufzusteigen, unternahmen die BVB-Handballerinnen 1992, als sie sich als Zweitliga-Neuling souverän die Meisterschaft der 2. Bundesliga Mitte sicherten, aber in der anschließenden Relegationsrunde am PSV Grün-Weiß Frankfurt scheiterten. Ein Jahr später, 1993, dann - die Relegation war nach Integration der DDR-Vereine wieder abgeschafft worden - der direkte Aufstieg als souveräner Meister der 2. Bundesliga Mitte. Dort behauptete man sich von der ersten Saison an im Vorderfeld der Tabelle, zwischen 1995 und 2000 war der Klub immer unter den ersten Drei.

Auch international sorgte man für Aufsehen. 1995 erreichte man das Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger, wo man am TV Lützellinden (24:30, 24:24) scheiterte. 1997 gar zog man in die Finalspiele um den EHF-Pokal ein, konnte dabei aber die hohe 18:26-Niederlage bei Olimpija Ljubljana im Rückspiel (30:26) nicht mehr wettmachen. 1998 war im Halbfinale Europapokal der Pokalsieger gegen Kras Zagreb (24:32, 27:21) Endstation. Am 18. Mai 2003 dann doch noch der erste internationale Titel: Beim rumänischen Vertreter HC Selmont Baia Mare schaffte man es, den 24:16-Hinspielerfolg zu verteidigen und holte sich trotz einer 21:27-Niederlage den allerdings eher unbedeutenden Challenge Cup. Ihren letzten internationalen Auftritt hatten die BVB-Handballerinnen exakt am 20. März 2004, als man im Viertelfinale desselben Wettbewerbs mit 29:33 beim rumänischen Klub Universitatea Remin Deva (Hinspiel: 29:27) scheiterte.

Ihre größten Erfolge auf nationaler Ebene feierten die Dortmunderinnen im DHB-Pokal, wo sie zwischen 1994 und 2001 sechs Mal die Final-Four-Endrundenspiele erreichten und sich 1997 in Riesa mit einem 24:22 (14:15)-Erfolg über den favorisierten TV Lützellinden den Titel sicherten.

In der Saison 2006/07 stieg die Borussia nach 14 Jahren Ligazugehörigkeit aus der 1. Bundesliga ab, in der Spielzeit 2007/08 schafften sie jedoch den sofortigen Wiederaufstieg. In der Folgesaison 2008/09 belegte die Mannschaft jedoch nur den 12. und letzten Tabellenplatz. Musste jedoch nicht abstiegen, da die Rhein-Main Bienen die Lizenz entzogen bekamen und man so aufrückte.

In der Saison 2009/2010 war der Abstieg in die zweite Liga nach dem 20. Spieltag besiegelt. Zur neuen Saison wird die Mannschaft erneut ein komplett neues Gesicht erhalten. Um die erfahrenen Spielerinnen Kowalska und Porvaznikova soll ein junges Team mit Perspektive aufgebaut werden.
Ihre Heimspiele tragen die BVB-Handballerinnen in der 2.500 Zuschauer fassenden Sporthalle Wellinghofen aus.

Der BVB im DHB-Pokal (Final Four)

  • 1994: Halbfinale: BVB - TV Lützellinden 28:20; Finale: TuS Walle Bremen - BVB 35:25.
  • 1995: Halbfinale: TV Lützellinden - BVB 28:21.
  • 1997: Halbfinale: BVB - VfB Leipzig 28:22; Finale: BVB - TV Lützellinden 24:22.
  • 1998: Halbfinale: BVB - FHC Frankfurt/Oder 27:26; Finale: TV Lützellinden - BVB 32:21.
  • 1999: Halbfinale: TV Lützellinden - BVB 23:21.
  • 2001: Halbfinale: TV Mainzlar - BVB 30:21.

Größte Erfolge

Die Saisonbilanzen seit 1991/92

Saison Spielklasse Platz Spiele S U N Tore Diff. Punkte
1991/92 2. BL Mitte 1 20 19 0 1 481:342 139 38:2
1992/93 2. BL Mitte 1 20 19 0 1 477:288 189 38:2
1993/94 Bundesliga 6 26 12 4 10 614:573 41 28:24
1994/95 Bundesliga 6 26 16 1 9 639:569 70 33:19
1995/96 Bundesliga 3 26 20 1 5 700:550 150 41:11
1996/97 Bundesliga 3 22 14 4 4 582:509 73 32:12
1997/98 Bundesliga 3 22 16 1 5 648:512 136 33:11
1998/99 Bundesliga 2 22 15 3 4 628:527 101 33:11
1999/2000 Bundesliga 3 22 15 2 5 578:522 56 32:12
2000/01 Bundesliga 10 22 7 3 12 511:531 -20 17:27
2001/02 Bundesliga 4 26 14 3 9 740:673 67 31:21
2002/03 Bundesliga 9 24 10 2 12 580:604 -24 22:26
2003/04 Bundesliga 8 22 10 0 12 549:531 18 20:24
2004/05 Bundesliga 6 21 6 2 13 495:566 -71 14:28
2005/06 Bundesliga 9 22 8 1 13 500:578 -78 17:27
2006/07 Bundesliga 11 22 5 1 16 566:643 -77 11:33
2007/08 2. BL Nord 1 24 21 1 2 725:554 171 43:5
2008/09 Bundesliga 12 22 4 3 15 543:619 -76 11:33
2009/10 Bundesliga 11 22 4 3 15 589:655 -66 11:33
Aufstieg in die 1. Bundesliga
Abstieg in die 2. Bundesliga

Kader für die Saison 2010/11

Nr. Nat. Name Position Geburtstag Größe seit Letzter Verein
13 Deutsche Hellen Trodler TW 31.03.1988 1,78 m 2009 SG Graz (A)
16 Polin Magdalena Chemicz TW 04.03.1974 1,82 m 2010 VfL Sindelfingen
2 Deutsche Jessica Denda KM 22.09.1991 1,81 m 2007 TV Beckum
3 Deutsche Stella Kramer RA 22.03.1989 1,71 m 2009 TV Beyeröhde
6 Slovakin Zuzana Porvaznikova RM 15.06.1980 1,72 m 2005 Dusa Sala (SVK)
7 Mazedonierin Nataša Kocevska RM, RL, RR 07.04.1984 1,78 m 2010 Thüringer HC
8 Polin Dagmara Kowalska RL, RM 30.12.1976 1,81 m 2009 SC Markranstädt
9 Deutsche Julia Wolf KM 09.01.1983 1,73 m 2008 SC Greven 09
10 Deutsche Miriam Schlierkamp KM 17.10.1983 1,73 m 2010 PSV Recklinghausen
11 Deutsche Karina Schäfer RM 13.08.1989 1,73 m 2009 ProVital Blomberg-Lippe
14 Polin Marta Kaczmarek LA 23.07.1987 1,64 m 2010 SV Teutonia Riemke
17 Deutsche Hanna Vietz KM 10.07.1987 1,65 m 2010 Bayer Leverkusen
18 Deutsche Nicola Scholl RA 04.09.1981 1,74 m 2010 SC Greven 09
20 Deutsche Anna-Lena Tomlik RL 13.02.1991 1,79 m 2000 eigene Jugend
22 Deutsche Kira Brandes RA 20.06.1985 1,64 m 2010 PSV Recklinghausen
23 Deutsche Stephanie Glathe LA 14.09.1983 1,77 m 2009 Bayer Leverkusen
Deutsche Gustl Wilke Trainer 25.04.1944 1,80 m Nov. 2008 Bor. Dortmund

Abgänge 2010/11

Neuzugänge 2010/11

Die Trainer seit 1989

  • seit Nov. 2008 Gustl Wilke
  • Juli 2008 - Nov. 2008 Dieter Trippen
  • Nov. 2002 - Juni 2008 Thomas Happe
  • Juli 2001 - Nov. 2002 Dr. Tomas Kutka
  • Jan. 2001 - Juni 2001 Dr. Georg Sondern
  • Juli 1999 - Jan. 2001 Michael Wolf
  • Juli 1989 - Juni 1999 Gustl Wilke

Jugend

2005 weibliche C-Jugend - Westdeutscher Meister 2006 weibliche C-Jugend - Westdeutscher Meister 2006 weibliche B-Jugend - Deutscher Vize-Meister 2007 weibliche B-Jugend - Final Four (DHB) 2008 weibliche B-Jugend - Final Four (DHB) 2010 weibliche B-Jugend - Deutscher Vize-Meister

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borussia Dortmund — Voller Name Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund Ort Dortmund …   Deutsch Wikipedia

  • BV 09 Borussia Dortmund — Borussia Dortmund Voller Name Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund Gegründet 19. Dezember 1909 …   Deutsch Wikipedia

  • BV Borussia Dortmund — Borussia Dortmund Voller Name Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund Gegründet 19. Dezember 1909 …   Deutsch Wikipedia

  • Ballspielverein Borussia Dortmund — Borussia Dortmund Voller Name Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund Gegründet 19. Dezember 1909 …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga der Frauen — Dieser Artikel beschreibt die Handball Bundesliga der Frauen in Deutschland. Für gleichnamige Männer Liga siehe Handball Bundesliga. Verband Deutscher Handbal …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 2004/05 — Die Saison 2004/05 der Frauen Handball Bundesliga ist die 20. in ihrer Geschichte. 12 Mannschaften spielten um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde der 1. FC Nürnberg. Inhaltsverzeichnis 1 Vorrunde 1.1 Entscheidungen 2 Hauptrunde Gruppe A 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 2005/06 — Die Saison 2005/06 der Frauen Handball Bundesliga ist die 21. in ihrer Geschichte. 12 Mannschaften spielten um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde der HC Leipzig. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptrunde 2 Platzierungsrunde um Platz 5 2.1 Gruppe A 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 2008/09 — Die Handball Bundesliga (Frauen) 2008/09 ist die 24. Spielzeit der Handball Bundesliga der Frauen. Der erste Spieltag der Saison begann am 5. September 2008. Inhaltsverzeichnis 1 Tabelle 1.1 Legende 2 Kreuztabelle 3 Meister Play Off 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 1996/97 — Die Saison 1996/1997 der Frauen Handball Bundesliga ist die zwölfte in ihrer Geschichte. 12 Mannschaften spielten um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde der TV Lützellinden. Abschlusstabelle 1 Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga (Frauen) 2006/07 — Die Saison 2006/2007 der Frauen Handball Bundesliga ist die 22. in ihrer Geschichte. 12 Mannschaften spielten um die deutsche Meisterschaft. Meister wurde der 1. FC Nürnberg. 3 deutsche Teams traten auch in Internationalen Wettbewerben an, im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”