Borussia Friedenstal
HSV Borussia Friedenstal
Bild:HSVBorussiaFriedenstal.gif
Voller Name Herforder Sportverein
Borussia Friedenstal
Gegründet 1953
Vereinsfarben rot-schwarz
Stadion Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion
Plätze 18.400
Präsident Birgit Schmidt
Trainer Björn Kenter
Homepage www.herfordersv.de
Liga Bundesliga
2007/08 1. Platz (2. Bundesliga Nord)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der HSV Borussia Friedenstal (vollständiger Name: Herforder Sportverein Borussia Friedenstal e.V.) ist ein Fußballverein aus dem gleichnamigen Stadtteil Herfords. Gegründet wurde der Verein im Jahre 1953. Die erste Mannschaft stieg 2008 in die Bundesliga auf. Die Vereinsfarben sind schwarz-rot.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahre 1953 wurde in der Gaststätte Böke der HSV Borussia Friedenstal gegründet. Nach einem Gaudispiel entsteht im Jahre 1969 unter der Leitung von Fritz Böke und Doris Henschel eine Frauenfußballmannschaft. Erster Trainer wird Horst Hebrock. Vier Jahre später wird der offizielle Spielbetrieb aufgenommen. Durch eine Niederlage im letzten Spiel gegen Löhne wird der Aufstieg in die Bezirksliga verpasst. Rolf Gießelmann übernimmt die Mannschaft. Gleichzeitig wird eine Mädchenmannschaft gegründet.

1975 schaffte man den Aufstieg in die Bezirksliga. Schon drei Jahre später konnte wieder gejubelt werden. Als Vizemeister wurde der Sprung in die Landesliga, damals die höchste Spielklasse, geschafft. 1980 erreicht man das Finale im Westfalenpokal. Gegen den TSV Siegen unterlag man im Elfmeterschießen. Ein Jahr später qualifiziert man sich für die neu gegründete Verbandsliga Westfalen. Auch für die 1985 aus der Taufe gehobene Regionalliga West qualifiziert man sich. Nachdem es bisher nur bergauf ging gab es nun einen Rückschlag: Aus vereinsinternen Gründen zog man die Mannschaft zurück und machte einen Neuanfang in der Verbandsliga.

Der direkte Wiederaufstieg wurde verpasst. 1989 wurde Birgit Schmidt Spielertrainerin. 1993 konnte endlich der Wiederaufstieg in die Regionalliga unter Dach und Fach gebracht werden. Doch nur zwei Jahre später musste man wieder absteigen. Die folgende Verbandsligasaison wurde ungeschlagen als Meister beendet.

Unter der neuen Trainerin Elke Jackisch wurde im Jahre 2000 erstmals der Westfalenpokal gewonnen werden. Im DFB-Pokal folgte im Achtelfinale das Aus gegen den WSV Wolfsburg. 2001 wurde wieder der Westfalenpokal gewonnen. Wieder war im DFB-Pokal im Achtelfinale Endstation. Der 1. FFC Turbine Potsdam gewann mit 10:0.

Als 2004 die 2. Frauenfußball-Bundesliga gegründet wurde, war der HSV nicht dabei. Zwei Jahre später wurde man Meister der Regionalliga West und schaffte erstmals den Aufstieg in die 2. Bundesliga. In der ersten Saison belegte die Mannschaft den achten Platz. Höhepunkt war der 1:0-Sieg über den FC Gütersloh 2000. In der darauf folgenden Saison 2007/08 gelang dem Verein dann der Aufstieg in die 1. Fußball-Bundesliga der Frauen und damit der größte Erfolg der Vereinsgeschichte.

Erfolge

Spielerinnen und Trainer

Kader Saison 2008/09

# Name Geburtsdatum im Verein seit letzter Verein
Tor
GermanyGermany Eva Mühle 14.04.1980 2008 FFC Heike Rheine
GermanyGermany Sonja Speckmann 26.02.1989 2005 Hombrucher SV
Abwehr
GermanyGermany Claudia Bujna 10.12.1991 2006 SC Borchen
GermanyGermany Yvonne Hansmeier 20.04.1990 2006 SC Borchen
GermanyGermany Svenja Klaffei 26.03.1990 2004 SV Weser Leteln
GermanyGermany Annina Kühme 14.12.1978
GermanyGermany Katharina Lühr 17.04.1984 2000 Bünder SV
GermanyGermany Sabrina Schlottmann 05.09.1982 2004 FC Oppenwehe
GermanyGermany Christina Schulte 20.12.1985 2001 SV Sundern
GermanyGermany Susanne Werner 21.02.1991 2008 SV Upsprunge
Mittelfeld
GermanyGermany Cathrin Herfurth 27.12.1972 2007 SG Schamerloh
GermanyGermany Kristina Hölscher 09.03.1989 2002 TuS Wasserstraße
GermanyGermany Desiree Lenz 16.12.1984 2008 FC Gütersloh 2000
GermanyGermany Sarah Mahler 26.01.1990 2004 TuS Petershagen/Ovenstädt
GermanyGermany Maxine Mittendorf 24.12.1989 2007 FC Gütersloh 2000
GermanyGermany Kerstin Nolte 17.01.1978 2000 BSV Müssen
GermanyGermany Bianca Sauer 21.03.1985 2009 SG Essen-Schönebeck
GermanyGermany Kerstin Stegemann 29.09.1977 2008 SG Wattenscheid 09
the Netherlandsthe Netherlands Jennifer Voss 04.10.1986 2009 SG Essen-Schönebeck
Angriff
GermanyGermany Stefanie Basler 12.09.1988 2003 TuS Tengern
GermanyGermany Simone Müller 24.12.1986 2007 TSV Jahn Calden
GermanyGermany Marie Pollmann 13.09.1989 2006 SV Upsprunge
GermanyGermany Fiona Rolfs 09.08.1990 2004 SC Isenstedt
Trainer
GermanyGermany Björn Kenter 01.02.1973 2003 Bünder SV

Wechsel zur Saison 2008/09

Zugänge Abgänge
  • Kerry Kosok (Neuseeland)
  • Kristina Press (Karrierepause)
  • Julia Tiemeier (Arminia Bielefeld)

Stadion

siehe Hauptartikel: Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion (Herford)

Sportliche Heimat ist das Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion in Herford. Das Stadion wurde 1955 gebaut und bietet 18.400 Zuschauern Platz. Auf der Haupttribüne gibt es 1.400 überdachte Sitzplätze. Die bisher höchste Zuschauerzahl erreichte der Verein am 17. September 2008, als 2.748 Zuschauer das Bundesligaspiel gegen den 1. FFC Frankfurt sahen.[1]

Weitere Mannschaften

Die zweite Frauenmannschaft spielt seit dem Aufstieg im Jahre 2007 in der Landesliga. In der Kreisliga spielt die dritte Mannschaft um Punkte. Im Nachwuchsbereich hat der Verein vier Mädchenmannschaften. Die B-Juniorinnen spielen in der höchsten Spielklasse, der Westfalenliga.

Statistik

Saison Liga Platz S U N Tore Punkte DFB-Pokal Zuschauerschnitt
1993/94 Regionalliga West 8. 8 3 11 34:38 19:25 nicht qualifiziert
1994/95 Regionalliga West nicht bekannt nicht qualifiziert
1995/96 Regionalliga West nicht bekannt nicht qualifiziert
1996/97 Regionalliga West 4. 12 3 9 39:28 39 nicht qualifiziert
1997/98 Regionalliga West 3. 13 5 4 42:20 44 nicht qualifiziert
1998/99 Regionalliga West 5. 9 2 11 38:44 29 nicht qualifiziert
1999/00 Regionalliga West 5. 11 1 10 37:39 34 nicht qualifiziert
2000/01 Regionalliga West 7. 6 4 10 33:63 22 Achtelfinale
2001/02 Regionalliga West 4. 14 4 6 66:43 46 Achtelfinale
2002/03 Regionalliga West 6. 11 3 10 56:44 36 nicht qualifiziert
2003/04 Regionalliga West 9. 8 3 13 41:48 27 nicht qualifiziert
2004/05 Regionalliga West 4. 12 4 6 64:38 40 nicht qualifiziert
2005/06 Regionalliga West 1. 16 3 3 80:32 51 nicht qualifiziert
2006/07 2. Bundesliga Nord 8. 8 6 8 42:42 30 2. Runde
2007/08 2. Bundesliga Nord 1. 13 5 4 53:33 44 Achtelfinale 374
Grün unterlegte Spielzeiten kennzeichnen einen Aufstieg.

Quellen

  1. dfb.de: Aufbruchstimmung in Herford

Weblinks


52.1088888888898.68861111111117Koordinaten: 52° 6′ 32″ N, 8° 41′ 19″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HSV Borussia Friedenstal — Football club infobox clubname = HSV Borussia Friedenstal fullname = Herforder Sportverein Borussia Friedenstal e.V. nickname = founded = 1953 ground = Friedrich Ludwig Jahn Stadion (Herford) capacity = 18,400 chairman = Birgit Schmidt manager =… …   Wikipedia

  • HSV Borussia Friedenstal — Voller Name Herforder Sportverein Borussia Friedenstal Gegründet 1953 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Herforder SV Borussia Friedenstal — HSV Borussia Friedenstal Voller Name Herforder Sportverein Borussia Friedenstal Gegründet 1953 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • HSV Borussia Friedenstal — 52° 06′ 32″ N 8° 41′ 19″ E / 52.1089, 8.68861 …   Wikipédia en Français

  • Friedenstal — Stadtteil Herford Stadt Stadt Herford Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Borussia — (neulateinischer Name für Preußen) bezeichnet: Borussia (Lokomotive), von August Borsig entwickelte Dampflokomotive Borussia (Lied), preußische Nationalhymne von 1820–1840 Stiftung Borussia, polnische Kulturgemeinschaft und Stiftung Borussia… …   Deutsch Wikipedia

  • Herford-Friedenstal — Friedenstal Stadtteil Herford Stadt Stadt Herford Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga (Frauen) 2007/08 — 2. Fußball Bundesliga 2007/08 (Frauen) Aufsteiger: HSV Borussia Friedenstal (Nord) FF USV Jena (Süd) Absteiger: FFC Brauweiler Pulheim FFV Neubrandenburg TuS Niederkirchen SC Regensburg FFC Heike Rheine Torschützenköniginnen …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 2007/08 (Frauen) — Aufsteiger: HSV Borussia Friedenstal (Nord) FF USV Jena (Süd) Absteiger: FFC Brauweiler Pulheim FFV Neubrandenburg TuS Niederkirchen SC Regensburg FFC Heike Rheine Torschützenköniginnen …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga (Frauen) 2006/07 — 2. Fußball Bundesliga 2006/07 (Frauen) Aufsteiger: Wattenscheid 09 (Nord) 1. FC Saarbrücken (Süd) Absteiger: FC Erzgebirge Aue SC 07 Bad Neuenahr II TSV Jahn Calden Karlsruher SC SuS Timmel Torschützenköniginnen: Jennifer Ninaus (19 Tore, Nord) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”